Von Anfang an dabei!

Corona Schließungen: Darf man jetzt noch andere Kinder besuchen & auf den Spielplatz?

Einrichtungen schließen zum Schutz vor einer zu schnellen Ausbreitung von Corona. Freizeiteinrichtungen, Restaurants und viele weitere Einrichtungen, in denen Menschen zusammenkommen, werden nachziehen. Was viele Eltern sich fragen: Können wir jetzt noch mit unseren Kindern rausgehen? Dürfen Kinder Freunde treffen? Wie viel Kontakt ist erlaubt?

Kontakt mit anderen: So viel wie nötig, so wenig wie möglich

Wer kitafreie Tage bisher für Ausflüge mit Freunden und Freizeitaktivitäten genutzt hat, muss sich jetzt möglicherweise einschränken. Die Schließungen von öffentlichen und privaten Einrichtungen wurden zum Zweck der Eindämmung der Corona-Pandemie durchgeführt. Und die erreichen wir, indem Menschen so wenig wie möglich Kontakt miteinander haben. Denn auf diese Art verbreitet sich das Virus langsamer.

Um das zu erreichen, sollten Kinder und Eltern so wenig Kontakt wie möglich zu anderen haben. Auch Spielverabredungen sollten auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Das bedeutet nicht, dass dein Kind wochenlang allein in der Wohnung aushalten muss. Die Schließung von Kindertagesstätten ist auch kein Kontakt- oder Ausgangsverbot. Dennoch sollten wir Alle Anstrengungen unternehmen, um die Ausbreitung von Corona nicht weiter voranzutreiben, auch im Sinne der Risikogruppen – Ältere und Personen mit Vorerkrankungen.

Vorsichtsmaßnahmen im Kontakt mit anderen

In manchen Fällen müssen Kinder betreut werden und vielleicht gibt es im Nachbarhaus auch Kinder, die in dieser Zeit zum Spielen vorbeikommen möchten. Wer auf Kontakt nicht verzichten kann oder möchte, sollte sich an gewisse „Spielregeln“ halten.

  • Menschen die Symptome wie Husten oder Fieber zeigen, sollten isoliert werden
  • Regelmäßig und häufig Händewaschen
  • Auf Händeschütteln und anderen Körperkontakt verzichten
  • Wenn möglich immer die gleichen Personen treffen, um Durchmischen zu verhindern
  • Nicht in größeren Gruppen treffen
  • Kino, Freizeitparks und Orte, an denen viele Menschen frequentieren, sollten gemieden werden
  • Die Ansteckungsgefahr wird außerdem minimiert, wenn ein Mindestabstand von etwa zwei Metern zu anderen Personen eingehalten wird

Ist mein Kind gefährdet?

Kinder gehören nicht zur bekannten Risikogruppe für eine Coronavirusinfektion. Bei infizierten Kindern verläuft die Infektion in der Regel mild. Es kann sogar sein, dass sich gar keine Symptome zeigen. Darin liegt allerdings die Gefahr, denn Kinder können das Virus durchaus verbreiten. Stecken sie ältere oder chronisch kranke Menschen an, kann dies fatale Folgen haben. Die Vorsichtsmaßnahmen gelten zum Schutz aller.

Darf mein Kind draußen und auf dem Spielplatz spielen?

UPDATE VOM 16.03.2020: Spielplätze sollen nun nach aktuellem Stand (siehe Artikel auf Welt.de) wohl auch dicht gemacht werden. Bislang wird dies jedoch noch nicht durchgesetzt.

Verboten ist es nicht, auf den Spielplatz zu gehen. Ob ihr das macht, müsst ihr entscheiden und hängt von mehreren Faktoren ab: Zeigt das Kind oder jemand anders in der Familie Corona-Symptome? Gehört jemand aus eurem Haushalt zur Risikogruppe?

Tatsächlich ist die Ansteckungsgefahr an der frischen Luft auch geringer. Je weniger Kinder auf dem Spielplat sind, desto besser. Auch auf Spielplätzen sollten Kinder einen möglichst großen Abstand zu anderen Personen einhalten. Orte, an denen sich ältere Menschen aufhalten (wie Ausflugsgaststätten) solltest du mit deinem Kind meiden, um sie nicht unnötig in Gefahr zu bringen.

Diese Empfehlung kann sich in den kommenden Tagen und Wochen jedoch auch ändern.

Können wir noch Verwandte besuchen?

Für die Verwandtschaft gelten die gleichen Sicherheitsregeln wie für alle anderen. Am besten vermeidest du Familienbesuche oder schränkst sie auf ein Mindestmaß ein. Besonders ältere Familienmitglieder (mit Vorerkrankung) solltest du jetzt nicht mit deinem Kind besuchen. Es könnte sein, dass ihr den Virus in euch tragt, aber keine Symptome zeigt.

Eine Möglichkeit, um weiterhin ältere Verwandte zu treffen wäre, wenn du und deine Familie mindestens zwei Wochen in häuslicher Quarantäne verbringt. Nach dieser Zeit ist mit einer Ansteckung nicht zu rechnen, wenn alle völlig symptomfrei waren. Sollten die älteren Verwandten jedoch Vorerkrankungen haben, solltet ihr darauf in der nächsten Zeit komplett verzichten.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass uns einen Kommentar