Close Babelli.deBabelli.de

mundsoor

Mundsoor beim Baby: Ursachen, Symptome & Behandlung

Inhaltlich geprüft von Hebamme Christine Müller.

Ein Mundsoor ist häufig, vor allem im ersten Lebenshalbjahr deines Babys. Wie du den Hefepilz im Babymund erkennst und was du tun kannst, erfährst du jetzt. Auch, wie ihr den Teufelskreis durchbrecht, wenn der Mundsoor immer wieder kommt.

Mundsoor: was ist das und wie bekommen Babys ihn?

Mundsoor (Candidose) trifft viele Babys. Schuld ist der Hefepilz Candida albicans. Säuglinge stecken sich oft schon im Geburtskanal damit an. Was das Immunsystem Erwachsener leicht wegsteckt, kann bei deinem Kleinen vor allem im ersten Lebenshalbjahr zu Problemen führen. Im Windelbereich, im Darm und eben auch im Mund. Denn sein Immunsystem reift erst nach und nach.

Schlimm ist das meist nicht, weh tut es trotzdem. Mundsoor kann ziemlich hartnäckig sein und auch später noch wiederkommen. Immer dann, wenn dein Baby krank ist, Antibiotika bekommt, zahnt oder wächst, kann der Pilz kurz überhandnehmen.

Mundsoor vorbeugen: so geht es

Hatte dein Kleines noch keine Candidose? Dann darf das gern so bleiben. Du kannst ein paar Dinge tun, damit sich dein Baby nicht so schnell ansteckt. Hefepilze tummeln sich überall dort, wo es warm, dunkel und feucht ist. Also am liebsten auf aufgeweichter Haut oder den Schleimhäuten: in deiner Mundhöhle, im Genitalbereich und in Babys Windel. Deshalb:

  • Verzichte auf feuchte Küsschen.
  • Lecke nie den heruntergefallenen Schnuller, Fläschchensauger oder Löffel ab.
  • Koche Sauger und Schnuller immer gut ab.
  • Lass die Windel nie so lange dran, dass die Hautbarriere aufweicht.
  • Wenn du stillst, lass deine Brustwarzen nach dem Stillen gut abtrocknen.
  • Achte auf gute Handhygiene und generell auf Sauberkeit (aber nicht übertreiben!).

Wie erkenne ich Mundsoor?

Schau mal in den Mund deines Babys. Siehst du grauweiße Beläge auf der Zunge, am Gaumen und/oder an den Wangeninnenseiten? Die können krümelig aussehen, lassen sich aber schlecht abwischen. Darunter ist die Haut entzündet und manchmal sogar blutig. Kein Wunder, dass das weh tut. Viele betroffene Babys weinen öfter und mögen nicht trinken. Nur wenige lässt das kalt.

Babys, die Mundsoor haben, sind oft auch im Windelbereich wund. Das nennt sich dann Windelsoor. Der Darm kann auch besiedelt sein. Allerhöchste Zeit für einen Arztbesuch.

Mundsoor beim Baby: was tun?

Mundsoor ist zwar nicht gefährlich, aber mitunter sehr schmerzhaft. Deshalb solltest du ihn nicht allein behandeln. Geht auch schlecht, denn dauerhaft wirksame Hausmittel gibt es kaum. Homöopathische Mittel bringen bei einem starken Befall wenig bis nichts. Und eine Ernährungsumstellung bei Säuglingen? Wie soll das gehen?

Nur in der Kinderarztpraxis bekommst du pilzabtötende Medikamente (Antimykotika) beziehungsweise die Rezepte dafür. Je früher du hingehst, desto schneller ist der Pilz weg.

Meist gibt es ein Gel oder eine Lösung, die du auf die wunden Stellen auftupfst. Wenn dein Kleines auch Windelsoor und Darmprobleme hat, kann es sein, dass es ein Mittel einnehmen muss.

Je nachdem wie dein Kleines drauf ist, kann es sein, dass ihm die Behandlung keinen Spaß macht. Aber wenn ihr durchhaltet, sollte der Pilz nach acht bis zehn Tagen weg sein.

Was wenn der Mundsoor immer wiederkommt?

Das Gemeine bei Mundsoor? Dein Baby kann sich immer wieder anstecken. Der Pilz ist zwar immer um uns herum. Aber wenn dein Kleines eine große Ladung davon abbekommt, kann er schneller überhandnehmen. Beachte also die einfachen Regeln am Anfang des Artikels und achte darauf, dass dein Kleines nichts Süßes zusätzlich bekommt. Denn davon lebt der Pilz.

Wenn es das nicht sein kann, gibt es noch eine andere Möglichkeit. Stillst du und schmerzt es ab und zu? Dann ist deine Brust eventuell ebenfalls besiedelt. Und das nicht nur außen an der Brustwarze, sondern auch in den Milchgängen. Dann spielt ihr mit dem Soor Pingpong. Keine Sorge: weiterstillen ist erlaubt und erwünscht. Aber hier hilft nur ein Antimykotikum, das du oral einnimmst und eine spezielle Creme. Beides verschreiben Frauenärztin oder Hausärztin. Kinderärzte dürfen keine Rezepte für Erwachsene ausstellen. Nur wenn du als Stillmama mitbehandelt wirst, könnt ihr den Kreislauf dauerhaft durchbrechen.

In ganz seltenen Fällen kann ein hartnäckiger Mund- und Windelsoor auf eine beginnende Diabetes-Erkrankung hindeuten. Denn dann wird der Milchzucker nicht richtig abgebaut und der Blutzuckerspiegel steigt. Das liebt der Pilz. Keine Sorge, bei einem erfahrenen Mediziner sind Baby und du in guten Händen!

Gibt es Hausmittel gegen Mundsoor beim Baby?

Jein. Mit verdünnter Myrrhetinktur aus der Apotheke kannst du den Schmerz und das Brennen im Mund deines Babys lindern. Weg geht der Pilz davon nicht. Gib bitte keinen Kamillentee. Der hilft zwar sonst gut bei Entzündungen. Hefepilze scheint er aber eher zum Wachstum anzuregen.

Hast du noch eine Frage zum Thema Mundsoor beim Baby? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.