Close Babelli.deBabelli.de

baby-5-monate-entwicklung

Babys 5. Monat: Das kann dein Baby schon

Inhaltlich geprüft von Hebamme Christine Müller.

Wenn dein Baby 5 Monate alt ist, hat es wieder einen wahnsinnigen Spurt hingelegt. Wahrscheinlich ist ihm das Herumliegen jetzt zu langweilig geworden und es versucht alles, um von selbst vorwärtszukommen. Auch die Eltern reichen gegen Ende des 5. Monats meist nicht mehr als Spielpartner aus. Das Baby will etwas sehen von der Welt. Was der 5. Monat mit sich bringt und welche Tipps wir für dich haben, erfährst du jetzt.

Der 5. Monat: So entwickelt sich dein Baby

Der fünfte Monat ist eine besonders spannende Zeit. Er beginnt mit einer ziemlich schwierigen Phase, denn der 19-Wochen-Sprung lässt kaum ein Baby kalt. Die meisten sind jetzt sehr anhänglich und vor allem extrem launisch. Diese Zeit kann sich wie ein Rückschritt anfühlen und zieht sich wie Gummi. Die Babys schlafen wieder schlechter, das Trinken gestaltet sich schwierig und ihre Eltern geraten an ihre Grenzen. Sobald der 19-Wochen Sprung geschafft ist, wendet sich das Bild jedoch. Aufatmen und aufpassen! Denn viele Babys (nicht alle) werden danach plötzlich mobil. Die Bewegungsabläufe sind nun angelegt. Sie müssen nur noch entdeckt und fleißig geübt werden. Es ist fast so, als hätten dein Baby jetzt die Nase voll vom Herumliegen und möchten endlich weg von Mama und Papa, um seine Welt auf eigene Faust zu erkunden.

Keine Sorge, besonders weit kommt es noch nicht. Und ihr seid immer noch die wichtigsten Bezugspersonen. Spätestens wenn es Hunger hat oder müde wird, will es unbedingt zurück auf deinen Arm. Bis dahin aber übt es das Rollen auf den Rücken und wieder zurück auf den Bauch. Manches Baby probiert jetzt Liegestütze, Yoga-Posen oder versucht, sich aufzusetzen, indem es hunderte Sit-ups pro Tag macht. Manche Kinder schaffen es gegen Ende des fünften Monats schon, sternförmig im Kreis zu rotieren, indem sie sich mit Beinchen und Ärmchen abstoßen. Die Körpermitte dient dabei als Drehpunkt. Andere schieben sich rückwärts, bis sie irgendwo hängen bleiben. Wieder andere haben solche Aktivitäten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, weil ihnen andere Dinge erstmal wichtiger sind. Sie untersuchen unter anderem weiter ihre Füßchen und wärmen sich gründlichst mit Dehnübungen auf.

Wohnung noch einmal checken

So oder so, über kurz oder lang wird dein Baby seinen Radius Stück für Stück erweitern und jetzt ist wirklich allerhöchste Zeit, die Wohnung kindersicher zu machen. Denn dein Baby hat ja neben dem Vorwärtsdrang noch eine andere Mission. Es will alles, das es in die Händchen bekommt, ausgiebig befühlen und in den Mund stopfen. So lernt es unterschiedliche Materialien, Temperaturen und Geschmacksrichtungen kennen. Ein sicheres Umfeld ist wichtig, damit es diese tollen Erfahrungen machen kann, ohne ständig beim Lernen gestört zu werden.

Durchschnittliche Babygrößen für Monat 5

Auch im fünften Monat entwickeln sich Babys unterschiedlich schnell. Genau genommen werden Größen- und Gewichtsunterschiede immer sichtbarer. Keine Sorge, das sagt meist gar nichts darüber aus, wie groß oder wie schwer dein Kind später sein wird. So können große Moppelchen später trotzdem rank und schlank und sogar normal groß werden. Und auch sehr zierliche, schlanke Babys können später noch ordentlich an Gewicht zulegen oder andere Kinder größenmäßig überholen.

Wichtig ist, dass dein Baby nicht plötzlich mehrere Kurven durchkreuzt. Das stellt aber der Arzt bei den Routineuntersuchungen fest. Zuhause reicht es aus, wenn du dein Baby einmal pro Monat wiegst. Etwa 2 cm sind in diesem Monat dazu gekommen. Im Schnitt tragen Babys jetzt Größe 68, aber eben nur im Schnitt.

Die oben stehenden Werte für Gewicht und Länge sind weltweite Durchschnittswerte der WHO (Weltgesundheitsorganisation) für Stillkinder. Sie weichen etwas von den Kurven ab, die du im gelben Untersuchungsheft findest. Letzte zeigen stattdessen deutsche Kinder, die mit der Flasche aufgezogen wurden und sind unseres Erachtens veraltet, da Stillkinder gerade zu Anfang meist schneller zunehmen.

Gut zu wissen: Kinder in Nordeuropa bewegen sich öfter am oberen Rand der Skala. Daher kann es sein, dass dein Baby noch größer und schwerer ist als der Maximalwert zeigt. Wachstum und Gewichtszunahme verlaufen schubweise. Also keine Panik, alles in Ordnung, solange dein Kind in etwa auf seiner eigenen Kurve bleibt.

Spieltipps für dich und dein Baby im 5. Monat

Musik und Geräusche machen

Huch, was klopft denn da? Und das Klopfen kommt immer wieder! Die Melodie kenn ich doch schon?! Einige Babys entwickeln im 5. Lebensmonat ein ausgeprägtes Interesse an Musik. Wahrscheinlich wird das Hören auch später noch ihr Lieblingssinn bleiben. Besser als jede Dauerdudelei aus dem Lautsprecher ist jetzt, wenn du mit deinem Baby Geräusche und Töne selbst machen kannst. Denn so lernt es am besten, dass es schon Einfluss auf die Welt um es herum nehmen kann.

Wenn also Rütteln, Drücken, Drehen, Fallenlassen oder Draufhauen zu verschiedenen Tönen führt, ist das furchtbar spannend. Viele Musikinstrumente kannst du selbst aus Küchenutensilien basteln.

Zuschauen lassen

Ist dein Baby ein Gucker? Will es immer dabei sein und beobachtet jeden Handgriff, den du tust? Dann gib ihm ruhig Input, indem du es immer dabei hast, während du kochst oder bäckst (das zischt und blubbert, Rühren ist auch toll), während du die Wäsche machst (oh, da dreht sich was) oder die Haare kämmst (hoch und runter). Alles ist spannend.

Erklär dabei ruhig immer, was du gerade tust. Auch wenn dein Baby nur sehr wenig versteht, merkt es doch, dass Sprache wichtig ist. Das ein oder andere Wort, das du oft wiederholst, wird sich einprägen, lange bevor dein Kind es selbst sagen kann.

Kosten lassen

Apropos kochen, wenn dein Baby nach Essbarem die Hand ausstreckt, lass es ruhig mal probieren. Das gilt natürlich für Speisen, die nicht gekaut werden müssen. Am besten eignen sich Banane, oder weich gekochte Gemüsesorten wie Kartoffel, Kürbis oder Möhre, die dein Baby am Gaumen zerdrücken kann. Auch ein paar Reiskrümel, Hirse oder Polenta richten keinen Schaden an. Einen Finger mit Soße abzuschlecken ist ebenfalls okay, solange diese nicht sehr stark gewürzt ist.

Lediglich Nüsse oder ähnlich Hartes solltest du nur püriert oder gemahlen geben, um Ersticken zu vermeiden. Denn kauen kann dein Kind natürlich noch nicht und selbst wenn es das bald kann, dauert es noch, bis es die volle Kontrolle erlangt hat.

Bewegungen üben

Dein Baby soll Dinge selbst schaffen, ganz klar. Trotzdem brauchen manche ab und zu einen kleinen Schubs, um zu merken, was überhaupt möglich ist. Wenn dein Baby versucht, sich zu drehen, es aber immer am Ärmchen festhängt, darfst du diesen ruhig mal in die richtige Position bringen. Du kannst deinem Schatz auch zeigen, wie es die Beinchen bewegen muss, damit es von der Rückenlage zurück auf den Bauch kommt. Auch einen Finger zum Hochziehen darfst du ruhig ab und zu anbieten. Noch lustiger: du machst ein paar Verrenkungen auf dem Boden vor und schaust, ob dein Baby es nachmachen will. Denn die Kleinen lernen durchaus auch durch Abgucken. Etwas ältere Babys, z.B. aus der Krabbelgruppe, können da auch gut als Vorbild herhalten.

Must-haves für den 5. Monat mit Baby

Große Krabbeldecke

Jetzt, wo dein Baby immer aktiver wird, sollte es von Couch und Bett unbedingt nach unten wandern. Gegen kalte oder zu rutschige Böden helfen Krabbeldecken. Wenn die ersten Aufrichtversuche in einem Plumps nach hinten enden, federt eine solche Decke viel ab. Schön, wenn sie noch dazu aus natürlichen und ungiftig behandelten Materialien ist. Die kosten zwar etwas mehr, es gibt sie aber auch gebraucht. Alternativ kannst du sie natürlich selbst nähen oder dir schenken lassen.

Motorikspielzeug

Eigentlich brauchen Babys nicht viel. Schon gar kein Spielzeug. Aber gerade in dieser Phase wollen die kleinen Händchen ganz viel herumprobieren. Da stoßen Haushaltsgegenstände schnell an ihre Grenzen, vor allem, weil viele nicht babysicher sind (scharfe Kanten, bedenkliches Material). Deshalb finden wir ein bisschen ausgesuchtes Motorikspielzeug gar nicht so verkehrt. Wie wäre es zum Beispiel mit diesem Activity Center Set aus Holz, das du am Kinderbett, Kinderwagen oder am Krabbelgitter befestigen kannst? Auch der Skwish ist eine tolle Sache und fasziniert 5 Monate alte Babys immer wieder. Gut greifen lässt er sich auch.

Konsumfallen im 5. Monat

Fruchtsauger

Hast du schon einmal von Fruchtsaugern gehört? Dabei handelt es sich um eine Art Schnuller, in den verschiedenes Essbares gefüllt werden kann und das Baby durch Lutschen den Geschmack erkunden kann. Klingt erstmal gar nicht schlecht, aber ist das wirklich eine gute Idee? Fruchtsauger gibt es seit ein paar Jahren bei Drogerieketten und im Internet. Wir haben lange überlegt, wie wir das finden sollen. Unser Fazit: unnötig und nicht unbedingt gesund. Das sind unsere Gründe:

  • Das Dauernuckeln macht die Zähne kaputt. Beim Füttern mit dem Löffel oder Zermatschen von Stückchen werden die Zähne viel kürzer belastet.
  • Die Materialien eben doch nicht zu 100% unbedenklich. Wissenschaftler finden immer wieder heraus, dass sich aus den verschiedensten Plastikarten Stoffe lösen, die nichts im Babykörper zu suchen haben. Dann wäre so ein Sauger nur ein weiterer unnützer Plastikgegenstand.
  • Das Baby lernt nicht, wie sich die Nahrungsmittel im Mund wirklich anfühlen. Alles kommt in Saftform im Mund an.

Babygeschirr aus Melamin und Bambus

So schön bunt, so hübsche Motive! In Artikel zur 22. Woche haben wir schon ausführlich darüber berichtet: Babygeschirr, das aus dem bruchsicheren Melamin oder  aus Melamin-gebundenem Bambus hergestellt wurde, ist alles andere als unbedenklich. Denn es darf keinen Temperaturen über 70 Grad ausgesetzt werden. Dann lösen sich zum einen Melamin-Kristalle und zum anderen wird richtig schädliches Formaldehyd frei. Sobald heiße Speisen in das Geschirr gefüllt werden, ist das eigentlich schon zu viel. In der Mikrowelle erhitzen geht gar nicht. Eigentlich schlimm, dass dieses Zeug überhaupt im Handel ist, denn wer liest schon das Kleingedruckte?

Wir raten deshalb dazu, von Vornherein auf diese Art von Geschirr zu verzichten. Glas oder Porzellan kommt für dich nicht infrage? Dann denk doch über Schüsseln aus gedrechseltem Vollholz (nicht verleimt!) nach. Holz wirkt antibakteriell, geht nicht so schnell kaputt und lässt sich gut mit heißem Wasser reinigen. Und teurer als die stylischen bunten Schüsseln ist es auch nicht.

Trinkbecher gibt es übrigens auch aus Edelstahl. Die sind vielleicht nicht bunt, scheppern aber so schön, wenn sie auf den Boden fallen 😉

Hast du noch Fragen zum 5. Monat in Babys Leben? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Quellen

  • Remo H. Largo
    Babyjahre: Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren
    Piper Taschenbuch Verlag, 1. Auflage (11. Januar 2019)
  • Hetty van de Rijt, Frans X. Plooij, Xaviera Plas-Plooij: Oje ich wachse!: Von den 10 „Sprüngen“ in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 20 Monate und wie Sie damit umgehen können
    Mosaik Verlag, überarbeitete Neuausgabe (27. Mai 2019)
  • Birgit Laue: Das Baby 1×1: Die wichtigsten Hebammentipps fürs erste Jahr
    Gräfe und Unzer Verlag, 7. Auflage (6. August 2012)
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Wichtiges zum Spielen von Kindern: https://www.kindergesundheit-info.de/themen/spielen/0-12-monate/spielen-von-babys/ (abgerufen am 12.03.2020)
  • Bild: Cute little baby girl. five month old. Lovely Color Photo / Shutterstock.com
So entwickelt sich dein Baby - der Babelli Newsletter!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Total 0 Votes
0

Sag uns, wie wir diesen Artikel verbessern können:

+ = Verify Human or Spambot ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.