Close Babelli.deBabelli.de

baby-6-monate-entwicklung

Babys 6. Monat: Das kann dein Baby schon

Inhaltlich geprüft von Hebamme Christine Müller.

Der 6. Monat ist der letzte Monat des ersten halben Jahres im Leben deines Babys. Er markiert meist den Wendepunkt zu mehr Selbständigkeit und kann gleichermaßen wunderschön und mega anstrengend sein. Schließlich geht es nach einer Sonnenscheinphase auf den 26-Wochen-Sprung zu. Was dein Baby bald kann und welche Tipps wir für dich haben, erfährst du jetzt.

Der 6. Monat: So entwickelt sich dein Baby

Mit dem Beginn des 6. Monats ist die Welt oft noch voller Sonnenschein. Der 4. Sprung ist überstanden und dein Baby übt die Dinge, die der letzte Sprung ihm beschert hat und die es besonders interessant findet. Beim einen ist es das Rollen – linksherum, rechtsherum und einmal im Kreis oder quer durch den Raum. Auch Robben kann jetzt schon klappen, wenn das Körpergewicht dem nicht im Wege steht.

Andere Babys sind noch ziemlich gemütlich, erkunden aber mit den Händchen, was sich da so um sie herum befindet. Wer jetzt ein Spieltrapez hat, kann sein Baby so eine ganze Weile beschäftigen, ohne dass ihm langweilig wird.

Und dann gibt es die Babys, die bei der Sprache ganz vorn mit dabei sind. Sie brabbeln, was das Zeug hält und unterhalten sich mit allem, was ihnen gegenüber sitzt. Seien es nun Mama und Papa oder das Activity-Center oder auch der Teddy. Solche Babys sind meist auch gute Lauscher und / oder gute Gucker, die alles mitzubekommen scheinen. Was sie hören und sehen, scheinen sie dann gleich wieder besprechen zu müssen. Diese Charaktereigenschaft wird sich wahrscheinlich nicht verlieren. Du kannst dich ruhig schon mal darauf einstellen 😉

Der 26-Wochen-Sprung ist ziemlich lang

Wenn wir davon ausgehen, dass die allermeisten Babys im Zeitraum 3 Wochen vor – 2 Wochen nach dem voraussichtlichen ET geboren werden, hängt es meist vom tatsächlichen Geburtsdatum ab, wie sehr die Berechnung der Entwicklungssprünge stimmt. Aber oft kündigt sich ab der 23. Woche schon der 5. Sprung an. Und das bedeutet, Anhänglichkeit und Quengelei vom Feinsten. Jede Woche wird es mehr. Manche Kinder schlafen jetzt wieder schlechter oder wollen gar nicht ins Bettchen, andere sind davon unbeeindruckt, lehnen dafür aber Essen oder Trinken ab. So oder so, viele Mütter berichten, dass sie in dieser Zeit fast an ihre Grenzen gekommen sind. Zumindest so lange, wie sie versucht haben, Normalität zu wahren.

Das beste Mittel gegen Überforderung ist, die Ansprüche herunterzuschrauben. Keine anstrengenden Termine, keine blankgeputzte Wohnung und dein Schönheitsideal wird diesen Monat sicher auch nicht erreicht werden. Wenn du es dann noch schaffst, Arbeiten zu delegieren und mit deinem Baby schlafen zu gehen, hältst du auch diese schwere Zeit durch.

Nach dem 26-Wochen-Sprung ist dein Baby zwar gereift, es braucht aber einige Wochen, um mit den Veränderungen klarzukommen. Für manche fühlt es sich an, als hätte der Sprung gerade erst begonnen. Denn viele Babys wollen jetzt nur noch beschäftigt werden und schlafen zudem unruhig, weil sie so viel zu verarbeiten haben. Denk immer daran, auch diese Phase geht vorbei. Auf Regen folgt Sonnenschein und dein Baby wird danach schlauer sein als jemals zuvor.

Durchschnittliche Babygrößen für Monat 6

Auch in diesem Monat entwickeln sich Babys unterschiedlich schnell. Genau genommen werden Größen- und Gewichtsunterschiede werden immer sichtbarer. Keine Sorge, das sagt meist gar nichts darüber aus, wie groß oder wie schwer dein Kind später sein wird. So können große Moppelchen später trotzdem rank und schlank und sogar normal groß werden. Und auch sehr zierliche, schlanke Babys können später noch ordentlich an Gewicht zulegen oder andere Kinder größenmäßig überholen.

Wichtig ist, dass dein Baby nicht plötzlich mehrere Kurven durchkreuzt. Das stellt aber der Arzt/die Ärztin bei den Routineuntersuchungen fest. Zuhause reicht es aus, wenn du dein Baby einmal pro Monat wiegst. Etwa 2 cm sind in diesem Monat dazu gekommen. Im Schnitt tragen Babys jetzt Größe 68, aber eben nur im Schnitt.

6 Monate altBabymädchenBabyjungen
Gewicht5,1 bis 10,6 kg5,7 bis 10,9 kg
Länge58,9 bis 72,5 cm61,2 bis 74 cm
Kleidergrößen62, 68, 7462, 68, 74, 80
Mützengrößen42/44, 46/4842/44, 46/48, 50/52
g pro Woche+ 40 bis 110 g+ 40 bis 110 g
cm pro Monat+ 1 bis 2 cm+ 1 bis 2 cm

Die oben stehenden Werte für Gewicht und Länge sind weltweite Durchschnittswerte der WHO (Weltgesundheitsorganisation) für Stillkinder. Sie weichen etwas von den Kurven ab, die du im gelben Untersuchungsheft findest. Letzte zeigen stattdessen deutsche Kinder, die mit der Flasche aufgezogen wurden und sind unseres Erachtens veraltet, da Stillkinder gerade zu Anfang meist schneller zunehmen.

Gut zu wissen: Kinder in Nordeuropa bewegen sich öfter am oberen Rand der Skala. Daher kann es sein, dass dein Baby noch größer und schwerer ist als der Maximalwert zeigt. Wachstum und Gewichtszunahme verlaufen schubweise. Also keine Panik, alles in Ordnung, solange dein Kind in etwa auf seiner eigenen Kurve bleibt.

Spieltipps für dich und dein Baby im 6. Monat

Selbst gebasteltes Spielzeug

Mit 5 bis 6 Monaten lieben die meisten (nicht alle) Babys Dinge, die irgendwie Geräusche von sich geben. Bevor du jetzt aber online nach dudelndem Spielzeug fandest, schau dich doch mal in der Küche um, um es irgendwas gibt, das sich umfunktionieren lässt. Denn aus verschraubbaren Bechern oder Flaschen lassen sich prima Rasseln basteln. Und ein Schneebesen mit einem Tischtennisball ist auch faszinierend. Ob ein Schlüsselbund aus gekochten Schlüsseln, selbst genähte Knistersachen oder Papier zum Zerreißen – alles, was ungiftig ist, verschiedene Texturen hat und unterschiedlich klingt, ist jetzt toll.

Kniereiter

Hoppe, hoppe Reiter – das kennen wohl alle noch aus ihrer eigenen Kindheit. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo es auch für dein Baby interessant wird. Denn Melodien mit Rhythmus und Bewegung faszinieren jetzt viele Kinder. Wenn es noch nicht allein sitzen kann, solltest du es abstützen. Aber bitte nicht zu sehr durchschütteln, damit der kleine Rücken nicht leidet.

Babyflieger

Viele Babys schaffen es jetzt, so viel Körperspannung aufzubauen, dass sie in der Luft die Beine nach hinten halten können. Denn das braucht es, um wie ein Flugzeug durch die Lüfte betragen werden zu können. Wenn du dazu noch Geräusche machst, ist der ein oder andere freudige Quietscher garantiert. Wenn dein Baby noch nicht so weit ist, kannst du dich auf den Rücken legen, die Beine anwinkeln und es abgestützt auf deinen Schienbeinen ablegen. Macht auch Spaß!

Must-haves für den 6. Monat mit Baby

Stoffbuch oder Pappbuch

Nach dem 5. Sprung finden viele Babys es toll, Bücher umzublättern. Einige gucken tatsächlich auch die Bilder an. Weil echte Bücher schnell reißen und Magazine viel zu giftige Druckfarben enthalten, finden wir Stoff oder Pappe super. Bei Pappbüchern gibt es ein paar, wo das Baby Teile bewegen kann, wie zum Beispiel bei Mein erstes Buch von den Tieren. Daneben gibt es welche, wo es seine kleinen Finger durchstecken kann oder Bücher zum Fühlen von Tierfell. Manchmal auch mit Geräuschen. Robust sind sie alle.

Stoffbüchern haben meist einige tolle Features wie Spiegel, Knisterseiten, kleine Hupen oder ähnliches. Außerdem lassen sie sich super am Kinderwagen befestigen.

Schnullerkette für Spielzeug

Wenn wir schon über befestigen reden. Auch wenn dein Baby keinen Schnuller nimmt, ist eine Schnullerkette oft eine sinnvolle Anschaffung. Denn daran lässt sich Spielzeug wie eben besagtes Stoffbuch befestigen, das dein Baby unterhalten kann, wenn es eigentlich gerade keine Lust hat, im Kinderwagen liegenzubleiben. Auch für Autofahrten ist das manchmal eine tolle Sache, damit du nicht ständig Heruntergefallenes aufheben musst.

Beißring oder Beißtier

Mit etwa 6 bis 8 Monaten brechen bei den meisten Babys die ersten Zähen durch. Bevor es so weit ist, wollen viele Babys auf Hartem herumbeißen. Ein Beißring ist eine gute Sache, vor allem, wenn er sich im Kühlschrank (nicht im Gefrierfach!) kühlen lässt. Ebenso effektiv sind Beißtiere aus Naturkautschuk oder Naturlatex, wie z.B. Sophie la Girafe. Gibt es im Bioladen oder bei Amazon.

Quarkwickel für Stillmamas

Wenn du noch stillst, kommt jetzt vielleicht eine Zeit, wo dein Baby öfter mal nicht so viel trinkt, wie deine Brust bereithält. Das kann den ein oder anderen Milchstau zur Folge haben. Lerne jetzt unbedingt Techniken, wie du die Brust durch Ausstreichen entleerst. Ist der Stau erst mal da oder hast du sogar schon eine Brustentzündung, helfen Quarkwickel, die Entzündung zu lindern. Eine Anleitung dazu gibt es z.B. Hebamme Christine Hebel-Hahn.

Konsumfallen im 6. Monat

Teures Spielzeug

Wenn du unsere Spieltipps weiter oben gelesen hast, kannst du dir bestimmt denken, dass wir teures Spielzeug für 6 Monate alte Baby für relativ überflüssig halten, auch wenn dich die Hersteller von etwas anderem überzeugen wollen. Ein Activity Center aus Holz von guten Herstellern mag noch für später sinnvoll sein, aber täglich wechselndes Plastikspielzeug ist es sicher nicht. Denn gerade so kleine Babys nehmen alles in den Mund und du kannst nie genau wissen, welche Materialien wirklich verwendet wurden und was davon in den Speichel übergeht. Auch Siegel helfen nur bedingt, weil sie leicht kopiert werden können.

Auch das zehnte Kuscheltier ist jetzt sicher unnötig. Später wirst du nicht wissen, wohin damit. Und wir waren alle schon an diesem Punkt.

Gläschen & Babysnacks

So praktisch sie auch sind, Babygläschen für zuhause sind nun wirklich rausgeschmissenes Geld. Was unterwegs vielleicht noch ganz praktisch ist, reicht nicht an das heran, was du selbst in deiner Küche zaubern kannst. Mehr Vitamine hat Selbstgegartes oder Püriertes auch.

Dazu kommt, dass viele Gläschen und Snacks viel zu viel Zucker oder Fruchtsaftkonzentrat (wie Zucker) enthalten. Und den braucht dein Kind nun wirklich nicht.

Trinklernflasche

Wir haben hin und her überlegt, ob wir dir eine Trinklernflasche empfehlen sollen oder nicht. Denn dazu gibt es ganz verschiedene Ansichten. Manche schwören darauf, für andere war es rückblickend rausgeschmissenes Geld. Unser Fazit ist daher: warte erstmal ab, ob dein Baby nicht gleich lieber aus dem Becher trinkt und die Flasche gar nicht braucht. Wenn du keine Geduld hast, empfehlen wir eine Flasche aus Edelstahl mit Aufsätzen, die sich dem Alter entsprechend wechseln lassen. Die ist zwar erstmal teurer, dafür hält sie bei guter pflege viele Jahre.

Ach übrigens, zusätzliche Flüssigkeit zur Baby- oder Brustmilch brauchen die Kleinen meist erst, wenn ihr den dritten Brei einführt. Du kannst trotzdem Wasser anbieten. In Trinklernflaschen sollte wirklich nur Wasser oder ungesüßter Tee hinein, denn sonst droht sogar schon den Zähnen Karies, die noch gar nicht durchgebrochen sind.

Hast du noch Fragen oder Ideen zum 6. Monat in Babys Leben? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Quellen

  • Remo H. Largo
    Babyjahre: Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren
    Piper Taschenbuch Verlag, 1. Auflage (11. Januar 2019)
  • Hetty van de Rijt, Frans X. Plooij, Xaviera Plas-Plooij: Oje ich wachse!: Von den 10 „Sprüngen“ in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 20 Monate und wie Sie damit umgehen können
    Mosaik Verlag, überarbeitete Neuausgabe (27. Mai 2019)
  • Birgit Laue: Das Baby 1×1: Die wichtigsten Hebammentipps fürs erste Jahr
    Gräfe und Unzer Verlag, 7. Auflage (6. August 2012)
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Getränke im ersten Lebensjahr
    https://www.kindergesundheit-info.de/themen/ernaehrung/0-12-monate/getraenke/ (abgerufen am 01.04.2020)
  • Bild: Großeltern, die zu Hause schlafen und nach dem Baby Grandson suchen Monkey Business Images / Shutterstock.com

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Was können wir an diesem Artikel verbessern?

+ = Verify Human or Spambot ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.