Von Anfang an dabei!

Babys 11. Monat: Das kann dein Baby schon

Im 11. Monat lernt dein Baby viel dazu und das in ganz kurzer Zeit. Vorher ist es wieder anhänglicher, isst schlechter, schläft schlechter – das klassische Sprungprogramm eben. Aber dann! Für manche Kinder öffnen sich ganz neue Welten. Unsere Tipps für die kommenden Wochen findest du in diesem Artikel.

Der 11. Monat: So entwickelt sich dein Baby

Im 11. Lebensmonat lernt dein Baby, was Reihenfolgen sind. Klingt einfach, ist aber wieder ein riesengroßer Schritt in die richtige Richtung. Denn Reihenfolgen umgeben uns – unser ganzer Tagesablauf besteht daraus. Für Baby heißt das: so viel wie geht selber machen.

Bis es das Gelernte anwenden will, vergehen aber ein paar anstrengende Wochen. Anstrengend für dein Baby und anstrengend für dich. Das Baby klemmt wie ein Äffchen auf dir. Du willst allein aus dem Raum? Bloß nicht! Bei dir ist es eben am sichersten. Es pickt im Essen herum wie ein Vögelchen. Stillkinder vergessen mitunter völlig, dass es noch mehr außer Trinken gibt.

Zum Glück ist der Spuk bald vorbei. Wenn sich dein Baby für Sprache interessiert, kannst du mit ihm bald echte Babygespräche führen. Aber auch Handzeichen für einfache Dinge kann dein Schatz jetzt lernen. Kinder, die eher körperbetont unterwegs sind, werden beim Krabbeln immer geschickter. Manche machen schon die ersten Gehversuche. Ganz wenige laufen schon. Deins ist davon weit entfernt? Keine Sorge: ob dein Kind ein Zehnkämpfer wird oder nicht, hängt davon nicht ab. Und sicher laufen lernen Babys am besten ohne hochgezogene Arme 😉

Durchschnittliche Babygrößen mit 11 Monaten

11 Monate altBabymädchenBabyjungen
Gewicht6,1 bis 12,8 kg6,8 bis 13 kg
Körperlänge65,2 bis 80,3 cm67,6 bis 81,5 cm
Kleidergrößen68, 74, 80, 8668, 74, 80, 86
Mützengrößen46/48, 50/5246/48, 50/52
g pro Woche+ 40 bis 110 g+ 40 bis 110 g
cm pro Monat+ 1 bis 2 cm+ 1 bis 2 cm

Die oben stehenden Werte für Gewicht und Länge sind weltweite Durchschnittswerte der WHO (Weltgesundheitsorganisation) für Stillkinder. Sie weichen etwas von den Kurven ab, die du im gelben Untersuchungsheft findest. Letzte zeigen stattdessen deutsche Kinder, die die Flasche bekamen. Immer mehr Frauen stillen aber. Und gerade Stillkinder nehmen zu Anfang meist schneller zu.

Gut zu wissen: Kinder in Nordeuropa bewegen sich öfter am oberen Rand der Skala. Daher kann es sein, dass dein Baby noch größer und schwerer ist, als der Maximalwert zeigt. Wachstum und Gewichtszunahme verlaufen schubweise. Also keine Panik, alles in Ordnung solange dein Kind ungefähr auf seiner Kurve bleibt.

Spieltipps für dich und dein Baby im 11. Monat

Körperteile-Quiz

Auch wenn dein Baby noch nicht viel Verständliches herausbringt, es versteht schon einiges. Meist Dinge, die ihm öfter begegnen. Wie zum Beispiel Körperteile. „Wo ist deine Nase?“ Baby zeigt drauf. „Und wo ist meine Nase?“ Klappt vielleicht auch. Teste doch mal, wie viele Körperteile dein Kleines schon kennt. Je mehr du im Alltag benennst, desto mehr werden es sein.

Tierlaute nachmachen

„Wie macht die Kuh?“ „Muuuuuh!“ Vielen Kinder lieben es, Tieren und anderen Objekten Geräusche zuzuordnen. Ausflüge aller Art und Bilderbücher liefern genug Stoff für stundenlange Gespräche mit deinem Baby. Aber Vorsicht, manchmal geht das wirklich zu weit 😉

Eincremen

Mit 11 Monaten machen die meisten Babys gern alles allein. Klappt zwar nicht immer, aber immerhin zählt der Versuch. So auch bei der Körperpflege. Das kannst du ausnutzen. Wenn dein Kleines beim Windeln wechseln protestiert, lass es sich mit Babyöl selbst eincremen. Dann ist es abgelenkt. Hochkonzentriert wird es versuchen, das Öl auf seinen Gliedmaßen zu verteilen. Und auf der Windel. Und den Klamotten. Öl geht übrigens mit Gallseife prima raus.

Hütchenspiel

Hoffentlich bist du noch nie auf einen Hütchenspieler reingefallen. Das kann schon mal viel Geld kosten. Was auf der Straße nicht geht, ist ein tolles Babyspiel. Lass einen kleinen Ball oder ein Spielzeug unter einem von drei verschiedenfarbigen Bechern verschwinden. Schiebe jetzt die Becher langsam umeinander herum. Mal sehen, ob dein Baby sich erinnert, welcher Becher das Versteck war.

Mitmach-Lieder

Dein Baby weiß nun, was Reihenfolgen sind. Und es liebt Musik. Am besten eignen sich also Lieder, wo es mit Händen und Füßen mitmachen kann. Manchmal wird das schon klappen und manchmal nicht. Hier ein paar Beispiele aus unserer Krabbelgruppenzeit. Wie es geht, findest du bei Youtube oder du denkst dir selbst Bewegungen aus:

  • Alle Leut‘
  • Was müssen das für Bäume sein
  • Häschen in der Grube
  • Ich bin ein dicker Tanzbär
  • Wie das Fähnchen auf dem Turme
  • Aramsamsam
  • Tickitackitucki Häuschen
  • die Maus auf Weltraumreise

Must-haves für den 11. Monat mit Baby

Stapelbecher

Ineinander, auseinander, übereinander, nebeneinander – Stapelbecher sind extrem vielseitig. Gerade ist besonders spannend, in welcher Reihenfolge die Becherchen zusammenpassen. Manche kann man sogar in der Wanne mit Wasser füllen und zuschauen, wie es herausregnet. Auch als Buddelform eignen sie sich prima. Günstige Sets aus ungiftigem PP (Polypropylen) gibt es in Drogerien und natürlich gebraucht.

Babybesteck

Selber machen! Wer mit am Tisch essen will, braucht nicht nur einen Babylöffel. Vor allem eine Babygabel mit kurzen, leicht abgerundeten Zinken wird jetzt wichtig. Damit kann dein Baby kleine Gemüsestückchen selbst aufpiken und zum Mund befördern. Klappt nicht immer, aber immerhin.

Kochsalz-Nasentropfen & Nasensauger

Dein Baby hat eine Schnupfennase und schläft deshalb unruhig? In diesem Alter normal und maximal anstrengend für alle Beteiligten! Jetzt helfen zwei Maßnahmen: 1. Die Schleimhäute in der Nase befeuchten und 2. den Schleim absaugen. Erstes geht am besten mit einer Kochsalzlösung als Tropfen oder Spray aus der Apotheke (oder nach Rezept selbst gemacht). Zweites erledigt ein Nasensauger, aber ein guter muss es sein. Mehr zum Thema kannst du in unseren Nasensauger-Vergleich nachlesen.

Haargummis en masse

Warst du früher auch immer tip top gestylt? Und jetzt? Die beliebteste Mama-Frisur ist nicht ohne Grund der Zopf. Schließlich sind die meisten von uns froh, wenn sie überhaupt zum Duschen kommen. Da ist alles andere purer Luxus. Ausgiebige Körperpflege bei geschlossener Badtür? Das waren Zeiten! Sei es drum. Mit der richtigen Ausstattung an Haargummis und Spangen kommst du gut durch die Woche. Wer will schon aus der Masse der kinderwagenschiebenden Mütter herausstechen 😉

Konsumfallen im 11. Monat:

Ätherische Öle

Was uns Erwachsenen bei Erkältungen gut tut, ist für Babys unter 2 Jahren noch nichts. Ätherische Öle wie in:

  • Eukalyptus,
  • Pfefferminz
  • Thymian
  • Nelken
  • Orangen/Zitronen
  • Teebaum

sind für Babys gefährlich. Sie können in der Nähe der Atemwege Kehlkopfkrämpfe bis hin zum Atemstillstand auslösen. Produkte wie Babix, aber auch stinknormale Erkältungsbäder solltest du daher sicherheitshalber frühestens ab zwei Jahren einsetzen. Selbst wenn die Hersteller anderes behaupten.

Bei einer Erkältung helfen deinem Baby Kochsalz-Nasentropfen und feuchte Tücher, die du im Schlafbereich aufhängst. Inhalieren kann es, wenn nötig, ebenfalls mit Kochsalzlösung. Lass dich einfach in der Apotheke beraten.

Wassertragetuch

Es gibt tatsächlich Tragetücher, die du im Wasser benutzen kannst. Wussten wir vorher auch nicht und haben uns informiert. Kommst du wegen deines Klammeräffchens überhaupt nicht zum Duschen oder bist ständig im und am Wasser unterwegs? Dann findest du den Aqua Carrier möglicherweise praktisch. Weil er aus Polyester ist, trocknet er schneller als Tragetücher aus Baumwolle.

Bevor du jetzt gleich euphorisch so ein Ding anschaffst, überleg aber vorher, wie oft und wie lange du es tatsächlich nutzen würdest. Lohnen sich die rund 40 Euro wirklich für den Sommeurlaub an der Ostsee oder den einen Tag am Baggersee?

Badewannenverkleinerer

Irgendwann hat die Babywanne ausgedient und dein Kind darf in der großen Wanne baden. Aber jedesmal eine volle Wanne einlassen? Das geht ganz schön ins Geld. Dachten wir auch und haben uns einen Badewannenverkleinerer angeschafft.

Das Problem: so richtig fest hält er bei uns nicht. Erst läuft Wasser heraus, und sobald Baby kräftig dagegen tritt, löst er sich. Vom warmen Bad bleibt nur eine große Pfütze übrig – Spaß Ende! Richtig hoch anstauen lässt sich das Wasser ebenfalls nicht. Also eine gute Idee mit großem Verbesserungsbedarf oder eben Glückssache, ob die Wanne geeignet ist.

Unsere Idee: einer der Eltern muss mitbaden. Das spart Wasser und macht deinem Baby sowieso mehr Laune.

Hast du noch Fragen oder Ideen zum 11. Monat in Babys Leben? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Unser Tipp, wenn dein Baby schlecht schläft

"Endlich wieder schlafen" Buch

Wenn auch dein Baby schlecht schläft, dann besorg dir am besten das Buch "Endlich wieder schlafen". Du lernst darin alle relevanten Hintergründe zum Thema Babyschlaf kennen und effektive Methoden mit denen dein Baby ein- und durchschlafen wird. Vielen Eltern hat das Buch bereits weitergeholfen!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass uns einen Kommentar