Close Babelli.deBabelli.de

baby-2-monate-entwicklung

Babys 2. Monat: Das kann dein Baby schon

Inhaltlich geprüft von Hebamme Christine Müller.

2 Monate alt – Wahnsinn oder? Wie schnell das geht. In Babys Welt ändert sich im 2. Monat wieder ganz schön viel. Kein Wunder, immerhin hat es in diesem Monat ganze zwei Entwicklungssprünge zu absolvieren. Was viele Babys jetzt schon können und wie du die neuen Fähigkeiten unterstützen kannst, erfährst du jetzt.

Der 2. Monat: So entwickelt sich dein Baby

Das erste Lächeln – meist beglückt es die gebeutelten Eltern etwa in der Mitte des zweiten Monats. Wenn dein Baby vorher nur im Schlaf oder leise in sich hinein gelächelt hat, strahlt es dich nun bewusst an. Übermüdung und Verzweiflung nach den letzten Wochen? Für einen kurzen Moment wie weggeblasen! Das soziale Lächeln kann das Baby nach dem zweiten Entwicklungssprung, der etwa in der 5. Lebenswoche stattfindet und schon ziemlich anstrengend sein kann. Frühgeborene Kinder brauchen naturgemäß länger, aber auch sie belohnen ihre Eltern schon bald mit dem schönsten zahnlosen Grienen der Welt.

Im zweiten Monat ist dein Baby deutlich aufmerksamer als in den Wochen nach der Geburt. Es lernt, mehr von deinem Gesicht wahrzunehmen und blickt dich direkt an. Langsam beginnt es Farben zu sehen und kann Gegenstände mit seinem Blick verfolgen. Dabei gelingt es ihm immer besser, seinen Äuglein darauf „scharf zu stellen“.

Gegen Ende des zweiten Monats kündigt sich schon der zweite Sprung durch Unruhe und vermehrtes Schreien an. Ist er geschafft, beginnt dein Baby in dem ehemaligen Einerlei um es herum wiederkehrende Muster zu erkennen. Das können wirkliche Muster wie Streifen oder Schattenspiel sein, bestimmte sich wiederholende Geräusche – auch selbst fabrizierte – oder einfach nur seine eigenen Fingerchen.

Wenn du dein Baby öfter auf den Bauch legst, kann es gegen Ende des Monats vielleicht schon sein Köpfchen für eine kurze Zeit selbst halten. Je mehr Training die Nackenmuskulatur erhält, desto besser. Aber auch die Rückenlage auf einer festen Unterlage ist wichtig. Denn nur so kann dein Baby ausgiebig strampeln und Arme und Beine nebst Händchen und Füßchen richtig gut kennenlernen.

Meist bewegt sich auch bei bewussten Versuchen, nur ein Körperteil zu bewegen, noch der ganze Körper mit. Das Baby zappelt mit den Beinchen und rudert gleichzeitig mit den Ärmchen. Erst im dritten Monat werden die Bewegungen immer zielgerichteter.

Der Höhepunkt des Schreiens

Etwa in der Mitte des zweiten Monats schreien die meisten Babys besonders viel. Nach der 6. Lebenswoche wird es nach und nach weniger. Auch wenn es beim zweiten Sprung um die 8. Woche wieder zu mehr Unruhe kommen kann – das Schlimmste ist bald überwunden. Nach etwa 3 Monaten (bei Frühgeborenen etwas später) kehrt dann mehr Ruhe in euer Zuhause ein. Also Kopf hoch und durchhalten! Am besten holst du dir Unterstützung, damit du die schwerste Phase nicht allein durchstehen musst.

Gewichtszunahme und Größenwachstum

Babys sind so verschieden, wie die Menschen auf dieser Welt. Es gibt besonders groß Geborene, die Woche für Woche noch mehr ins Kraut schießen. Es gibt kleine, die kaum größer zu werden scheinen. Es gibt richtige Wonneproppen und besonders zarte Kinder. Und es gibt sehr sehr viel dazwischen. Wie auch immer, die meisten Babys legen im zweiten Monat ordentlich an Gewicht und Länge zu. Im Durchschnitt 1 kg und 3 cm, immer schubweise und natürlich immer abhängig vom Startgewicht und -größe. Auch der Kopf wächst um die 7. Woche herum deutlich, damit das kleine Gehirn Platz zum Dazulernen hat.

Die durchschnittliche Kleidergröße zum Ende des zweiten Monats ist etwa 62. Zarten Babys passen kleinere Größen noch länger. Bei kräftigeren Kindern spannen Windeln und Bodys mitunter schon früher. Damit dein Baby frei strampeln kann, solltest du ihm lieber zu große als zu kleine Sachen anziehen.

Durchschnittliche Babygrößen für Monat 2

2 Monate altBabymädchenBabyjungen
Gewicht3,3 bis 7,3 kg3,8 bis 8 kg
Körperlänge51,2 bis 63,4 cm52,6 bis 64,7 cm
Kleidergrößen56, 62, 6856, 62, 68
Mützengrößen38/40, 42/4438/40, 42/44
g pro Woche+ 110 bis 330 g+ 110 bis 330 g
cm pro Monat+ 3 bis 4 cm+ 3 bis 4 cm

Die oben stehenden Werte für Gewicht und Länge sind weltweite Durchschnittswerte der WHO (Weltgesundheitsorganisation) für Stillkinder. Sie weichen etwas von den Kurven ab, die du im gelben Untersuchungsheft findest. Letzte zeigen stattdessen deutsche Kinder, die mit der Flasche aufgezogen wurden und sind unseres Erachtens veraltet, da Stillkinder gerade zu Anfang meist schneller zunehmen.

Gut zu wissen: Kinder in Nordeuropa bewegen sich öfter am oberen Rand der Skala. Daher kann es sein, dass dein Baby noch größer und schwerer ist als der Maximalwert zeigt. Wachstum und Gewichtszunahme verlaufen schubweise. Also keine Panik, alles in Ordnung, solange dein Kind in etwa auf seiner eigenen Kurve bleibt.

Spieltipps für dich und dein Baby im 2. Monat

Plaudern

Hast du auch manchmal das Gefühl, dein Baby möchte dir etwas sagen? Ganz bestimmt will es das, auch wenn es vielleicht bisher nur wenige Laute von sich geben kann. Damit es merkt, dass seine Lautäußerungen wichtig sind und von dir verstanden werden, ist das beste Spiel, wenn du auf viele Quieker, Gluckser oder Brabbelversuche direkt eingehst. Ruhig in Babysprache, denn das kommt besonders gut an. So könnt ihr richtige Gespräche führen. Das sieht von außen sicher ulkig aus. Aber dein Baby profitiert davon. Gleichzeitig kann es üben, dir ins Gesicht zu sehen. Nach und nach erkennt es immer mehr davon und lernt deine Gesichtsausdrücke zu unterscheiden.

Gucken trainieren

Dass Babys Augen auf größere Distanzen nur verschwommen sehen, haben wir ja schon in den Wochenartikeln oft geschrieben. Dabei ist es deinem Baby ziemlich wichtig, Dinge scharf zu sehen. Es schielt regelrecht vor Anstrengung, wenn es einen Gegenstand fokussieren will. Dass die Augen zusammen arbeiten, ist nicht selbstverständlich. Aber Übung macht den Meister. Du kannst dein Kleines unterstützen, indem du ihm bunte Gegenstände vor den Augen entlang führst. Dabei kannst du die Richtung und die Entfernung variieren und schauen, was passiert. Wichtig ist, dass dein Baby dabei wach und aufnahmefähig ist. Dreht es sich weg oder wendet den Blick ab, hat es genug.

Must-haves für den 2. Monat mit Baby

Tragetuch oder Babytrage

Auch in diesem Monat und gerade in den schwierigen Phasen gilt: ein Tragetuch kann so manche Situation entspannen. Dein Baby bekommt die Nähe, die es gerade braucht und du sitzt nicht auf der Couch fest. Mit etwas Übung kannst du sogar im Tuch stillen.

Ob eine Babytrage schon für dein Kleines infrage kommt, hängt von der Trage selbst und der Größe deines Babys ab. Wichtig ist, dass der Steg so weit verkleinert werden kann, dass er den Proportionen deines Kindes entspricht. Der Kopf muss gut gestützt sein und darf nicht wackeln. Dein Kind sollte angehockt mit leicht gespreizten Beinen, also in der „M-Haltung“ sitzen. Das beugt Hüftschäden vor. Lass dich am besten von einer geschulten Trageberaterin beraten, damit du nichts falsch machst.

Kleiner Greifling

Sobald der Greifreflex von bewussten Greifversuchen abgelöst wird, ist ein Greifling, ein kleines Kuscheltier oder Ähnliches durchaus sinnvoll. Denn damit kann dein Baby nicht nur zugreifen üben, sondern auch seine Augen trainieren. Möglichst bunt gemustert sollte es sein. Vorsicht nur beim Material. Es ist wichtig, dass keine giftigen Stoffe enthalten sind, denn früher oder später landet das Spielzeug im Mund. Am besten finden wir Greiflinge aus Biobaumwolle, aus Holz mit ungiftiger und speichelechter Lackierung oder notfalls aus Polypropylen (PP).

Achtung: Konsumfalle

Babywippe

Einige Eltern schwören auf tragbare Babywippen. Denn manche Babys können sich darin stundenlang selbst beschäftigen und sind dennoch mit dabei. Klingt erstmal gut, birgt aber auch Gefahren. Erstens ist die gebeugte Liegehaltung genau wie bei Babyschalen auf Dauer schädlich für den kleinen Rücken. Zweitens kann Baby auf einer glatten Unterlage viel besser strampeln und das ist gut für die Motorik und die Hüfte. Und drittens gab es bei bestimmten Modellen (Fisher Price) sogar schon Todesfälle, weil die Babys sich unbemerkt gedreht hatten und dann erstickt sind. Wenn es also eine Babywippe sein muss, dann bitte nur unter Aufsicht und immer nur für kurze Zeit.

Hast du noch Fragen zu Monat 2 in Babys Leben? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Quellen

So entwickelt sich dein Baby - der Babelli Newsletter!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Total 0 Votes
0

Sag uns, wie wir diesen Artikel verbessern können:

+ = Verify Human or Spambot ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.