Von Anfang an dabei!

Babys 9. Monat: Das kann dein Baby schon

9 Monate hat deine Schwangerschaft gedauert und genauso alt ist jetzt dein Baby. Schau wie es gewachsen ist und was es schon alles kann. Jeden Monat mehr. Langweilig wird es dir auf lange Zeit nicht mehr werden. Was dich im 9. Monat erwartet und welche Tipps wir haben, erfährst du jetzt.

Der 9. Monat: So entwickelt sich dein Baby

Babys 9. Monat ist wieder voller Überraschungen. Denn zu Beginn kündigt sich der neue Sprung an. Er erreicht etwa in der 37. Wochen seinen Höhepunkt. Erst danach kehrt wieder Friede ein, solange es Zähne, Infekte und sonstige Unpässlichkeiten zulassen.

Das klingt aber dramatischer als es ist. Denn immerhin wird dein Baby beim 37-Wochen-Sprung wieder ein ganzes Stück schlauer. Es kann plötzlich Dinge, Personen und Tiere in Kategorien einordnen. Was gehört zusammen und was nicht? Was bedeutet groß oder klein, hart oder weich, kalt oder warm? Was oben und unten? Noppen, Löcher (auch in der Nase), Kanten – alles super interessant. Und die Kombinationsmöglichkeiten sind unendlich. Das muss natürlich eingehend untersucht werden.

Und so werden die Kleinen in dieser Zeit zu ganz großen Forschern. Wenn es kann, wird dein Baby seine Welt nun schon krabbelnd oder zumindest sitzend erkunden. Wenn nicht, muss es irgendwie im Liegen gehen. Oder rollend. Oder eben auf deinem Arm – sozusagen du als fahrbarer Untersatz. Da du aber sicherlich weder die Zeit noch die Kraft hast, dein Kind ständig herumzutragen, kann das kann schön anstrengend werden. So oder so ist kindlicher Unmut vorprogrammiert. Zumindest so lange bis es geschafft hat, was es sich vorgenommen hat.

So viel Neugier und jede Menge Ängste

Zwischen dem 8. und 9. Monat setzt bei den meisten Babys die „8-Monats-Angst“ ein. Meist ist das vor dem 6. Sprung, etwa in der 30. Lebenswoche. Dein Baby hat begriffen, dass du weggehen kannst und dass es dann nicht hinterher kommt. Räumliche Entfernung ist jetzt ein Thema. Je mehr es selbst den Raum erobert, desto mehr braucht es dich als Rückversicherung.

Das äußert sich, in dem es klammert und vor allem fremdelt. Was bei manchen Kindern nur ein paar Wochen andauert, wird bei anderen auch den ganzen 9. Monat bestimmen und manchmal noch länger anhalten. Andere Personen, die dein Baby nicht oft genug sind, werden zu Nicht-die-Mama/Nicht-der-Papa herabgestuft. Je unähnlicher sie Babys Lieblingsmenschen sind, desto skeptischer ist das Baby erstmal. Manch einer muss sich ganz schön anstrengen, um dem kleinen doch noch ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Kleiner Tipp für den Onkel oder die Nachbarin:

  • erst mal links liegen lassen
  • dann Verstecken spielen,
  • bloß nicht böse gucken (wie es manche ältere Männer gern mal bei kleinen Kindern machen),
  • sondern betont freundlich lachen.

Übrigens: Auch nachts kann sich diese Entwicklung bei deinem Baby in Angstträumen und unruhigem Schlaf äußern. Selbst ehemals gute Schläfer können jetzt ständig aufwachen, sobald sie mobil werden.

Durchschnittliche Babygrößen mit 9 Monaten

9 Monate altBabymädchenBabyjungen
Gewicht9,9 bis 22 kg10,3 bis 21,6 kg
Körperlänge62,9 - 77,4 cm65,2 - 78,7 cm
Kleidergrößen68, 74, 8068, 74, 80
Mützengrößen46/48, 50/5246/48, 50/52
g pro Woche+ 40 bis 110 g+ 40 bis 110 g
cm pro Monat+ 1 bis 2 cm+ 1 bis 2 cm

Die oben stehenden Werte für Gewicht und Länge sind weltweite Durchschnittswerte der WHO (Weltgesundheitsorganisation) für Stillkinder. Sie weichen etwas von den Kurven ab, die du im gelben Untersuchungsheft findest. Letzte zeigen stattdessen deutsche Kinder, die mit der Flasche aufgezogen wurden und sind unseres Erachtens veraltet, da Stillkinder gerade zu Anfang meist schneller zunehmen.

Gut zu wissen: Kinder in Nordeuropa bewegen sich öfter am oberen Rand der Skala. Daher kann es sein, dass dein Baby noch größer und schwerer ist als der Maximalwert zeigt. Wachstum und Gewichtszunahme verlaufen schubweise. Also keine Panik, alles in Ordnung solange dein Kind in etwa auf seiner eigenen Kurve bleibt.

Spieltipps für dich und dein Baby im 9. Monat

Bauklötze staunen

Babys untersuchen gern. Jetzt gerade Dinge, die ähnlich und doch unterschiedlich sind. Wenn du jetzt verschiedene Bauklötze anbietest, hat dein Baby einige Zeit gut zu tun. Von Haba gibt es Stoffwürfel, die die ein oder andere Spielerei mitbringen und sich stapeln lassen. Aber auch Bausteine aus Holz in allen Formen und Farben kann es interessant finden. Sortiere aber besser die ganz kleinen aus.

Zeitschriften zerreißen

Es geht aber auch billiger. Zeitungen und Zeitschriften lassen sich anschauen.und dann zerknüllen. Dabei knistert es so schön. Auch zerreißen ist prima.

Ninja Warrior spielen

Wenn dein Baby zu krabbeln beginnt, kannst du einen kleinen Parcour aufbauen. Dafür eignen sich Sofa- oder Keilkissen, Pappkartons, Bretter, Tücher oder Ähnliches. So lernt es Arme und Beine auch auf verschiedenen Untergründen gut einzusetzen. Dabei bleiben ist natürlich wichtig.

Spieglein, Spieglein

Babys lieben Spiegel. Nach dem 37-Wochen-Sprung noch viel mehr. Denn dann beginnen sie sich für Gefühlsausdrücke zu interessieren. Im Spiegel kann sich dein Kleines selbst beobachten, zum Beispiel bei den ersten Krabbelversuchen, beim Essen oder beim Umziehen. Wichtig zu wissen: Babys erkennen sich noch nicht selbst. Erst mit etwa 12 – 18 Monaten ist es so weit. Es wird sich daher wahrscheinlich wundern, warum das Kind im Spiegel anders reagiert, als normale Menschen. Interessant bleibt es trotzdem.

Alle Knöpfe drücken

Wenn dein Baby erkennt, dass es selbst etwas bewirken kann, ist das total spannend. Deshalb sind Schalter, Knöpfe, Hebel und sonstige Hilfsmittel jetzt schwer in Mode. Entsprechendes Activity Spielzeug oder auch die ersten Instrumente (z.B. Baby Klavier von Fisher Price) gibt es auch gebraucht.

Bilder benennen

Ob dein Baby schon Sprechen übt oder nicht, weißt nur du. Aber selbst wenn kaum eine Silbe zu hören ist, versteht es doch schon immer mehr. Du kannst seinem Wortschatz vergrößern, indem du von nun an alles benennst, was es anschaut. Am besten geht das, wenn ihr zusammen Bilderbücher anschaut.

Ja- und Nein-Gesten einüben

Manche Kinder begreifen schon so langsam was nein oder ja bedeutet. Andere erkennen nur den Zusammenhang zwischen der Geste und dem Wort. So oder so, für dein Kleines kann es ein schönes Spiel sein, Kopfschütteln und Kopfnicken zu üben. Probier es einfach mal aus.

Babyschaukel basteln

Hast du ein Krabbelgitter und ein großes Tragetuch? Prima. Versuch doch mal das Tuch als Hängematte zu knoten. Dort hinein kannst du dein Baby legen und sanft hin und herwiegen. Babys Popo sollte kurz über dem Erdboden schweben. Am besten mit einer Polstermatte drunter, falls es doch mal rausplumpst.

Must-haves für den 9. Monat mit Baby

Bilderbücher

Auch wenn du selbst keine Leseratte bist, vielleicht wird ja dein Baby eine 😉 Fakt ist, viele Kinder im Alter von 9 Monaten finden vor allem Tierabbildungen ziemlich spannend. Am besten Tiere, die sie auch so mal zu Gesicht bekommen. Wenn das zu langweilig ist, probier es doch mal mit einem Buch, das man anknabbern kann. Oder einem, das Tiergeräusche macht. Manchen Babys ist das noch zu viel Action. Das wirst du aber schnell merken.

Ball

Babys lieben Bälle. Denn die rollen weg, hüpfen, wenn man sie wirft und sind so schön rund. Babys liebste Form gerade. Statt einem schnöden Gummiball, wie wäre es mit einem aus Baumwolle? Der ist auch schön bunt und du musst dir keine Sorgen machen, wenn dein Baby daran nuckeln will.

Badematte

Dein Baby kann sitzen, juchu. Wenn es das auch beim Baden tun möchte, kann das in der glatten Wanne ziemlich gefährlich werden. Selbst dann, wenn du daneben sitzt. Wie wäre es mit einer Badematte? Wir empfehlen eine aus Naturkautschuk. Die sieht vielleicht nicht so schön aus, hat aber keine ekligen Stoffe drin, die sich im warmen Wasser lösen könnten.

Konsumfallen im 9. Monat:

Der nächstgrößere Autositz

Wenn dein Baby aus der Babyschale herausgewachsen ist, solltest du dich natürlich schnellstmöglich nach einem guten und passenden Kindersitz umschauen. Falls aber nicht ist die Babyschale nach wie vor die beste Variante. Der kleine Rücken wird darin nämlich weniger belastet als in stundenlanger aufrechter Sitzposition. Sitzalter heißt also nicht, dass die Schale ausgedient hat.

Lauflernschuhe

Dass Lauflernschuhe beim Laufen lernen helfen ist ein Irrtum. Sie versuchen lediglich Barfußlaufen so gut wie möglich zu imitieren, sobald dein Kind draußen auf der Straße läuft. Für zuhause, im Park oder gar im Buggy sind sie völlig unnötig. Und nicht nur das: feste Schuhe behindern sogar. Das Fußgewölbe kann sich barfuß viel besser ausbilden. Wenn also unbedingt Schuhe, dann nur mit ganz ganz dünner Sohle wie z.B. bei Krabbelschühchen. Ohne Schuhe ist aber immer besser.

Lauflernhilfen

Babys brauchen keine Lauflernhilfen. Sie ziehen sich zwar irgendwann gern hoch und schubsen auch die ein oder andere Kiste vor sich her. Aber Gestelle zum reinsetzen oder Wägelchen zum schieben sind nicht nur überflüssig und hinderlich, sondern vor allem gefährlich.

Spritztiere für die Badewanne

Quietschbunt und ulkig – Spritztiere sind auf den ersten Blick eine ziemlich nette Sache für die Badewanne. Aber: Sie enthalten meist Weichmacher und im Innern bildet sich nach kurzer Zeit Schimmel. Beides eigentlich nichts für den Babymund, der gerade alles anlutscht. Wenn schon Gummitier, dann vielleicht eins aus Naturkautschuk und ohne Loch wie die Ente hier von Hevea. Wenn es zu teuer ist, vielleicht schenken lassen?

Hast du noch Fragen oder Ideen zum 9. Monat in Babys Leben? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Unser Tipp, wenn dein Baby schlecht schläft

"Endlich wieder schlafen" Buch

Wenn auch dein Baby schlecht schläft, dann besorg dir am besten das Buch "Endlich wieder schlafen". Du lernst darin alle relevanten Hintergründe zum Thema Babyschlaf kennen und effektive Methoden mit denen dein Baby ein- und durchschlafen wird. Vielen Eltern hat das Buch bereits weitergeholfen!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass uns einen Kommentar