Von Anfang an dabei!

Unterhaltsvorschuss: Wer ihn wie lange und in welcher Höhe bekommt

Wenn der andere Elternteil keinen oder kaum Unterhalt zahlt, wird es schnell knapp mit dem Geld. Damit die Kinder nicht in Armut leben müssen, gibt es den Unterhaltsvorschuss. Wer ihn wann bekommt und in welcher Höhe, erfährst du hier. Noch mehr wichtige Fragen beantworten wir am Ende des Artikels.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende
  • Anspruch haben Kinder zwischen 0 und 17 Jahren, wenn der andere Elternteil nicht oder zu wenig Unterhalt zahlt.
  • Die Höhe des Vorschusses richtet sich nach dem gesetzlichen Mindestbedarf.
  • Kindergeld wird vorher abgezogen.
  • Für Kinder zwischen 12 und 17 gibt es weitere Einschränkungen.
  • Jede wichtige Änderung solltest du umgehend dem Jugendamt melden.
  • Broschüre „Der Unterhaltsvorschuss“ vom BMFSFJ (Bundesministerium für Familie)

Wer hat Anspruch auf Unterhaltsvorschuss?

Unterhaltsvorschuss ist für diejenigen Kinder gedacht, deren getrennt lebender Elternteil nicht, zu wenig oder nur unregelmäßig zahlt. Den Vorschuss erhält das Kind, wenn es in Deutschland bei seinem alleinerziehenden Elternteil lebt und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Bis Juni 2017 gab es den Unterhaltsvorschuss nur bis zum 12. Lebensjahr. Das ist nun anders. Allerdings gibt es für Kinder zwischen 12 und 17 ein paar Einschränkungen:

  • Das Kind darf kein ALG II beziehen
  • Wenn der Alleinerziehende ALG II bezieht, muss er mindestens ein eigenes Nettoeinkommen von 600 Euro haben

Als alleinerziehend gilt übrigens nicht, wer:

  • noch verheiratet ist und nicht dauernd getrennt lebt,
  • unverheiratet mit dem anderen Elternteil zusammenlebt oder
  • nicht eindeutig die überwiegende Erziehungsverantwortung trägt.

Wenn du allerdings wieder mit einem neuen Partner zusammenlebst, hast du so lange Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, bis ihr heiratet. Dabei ist es auch egal, wie viel der neue Partner verdient. Sicherheitshalber solltet ihr jedoch getrennt wirtschaften, also mehr als ein Konto haben. Auch wenn zum Beispiel die Mutter (oder der Vater) mit dem Kind bei ihren/seinen Eltern untergekommen ist, besteht Anspruch.

Das darfst du maximal verdienen

Für dein eigenes Einkommen gibt es keine Obergrenze, denn dieses wäre ja auch bei normalem Kindesunterhalt irrelevant. Lediglich, wenn dein Kind schon 12 ist und du ALG II Empfänger bist, musst du mindestens 600 Euro netto selbst verdienen. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, überhaupt arbeiten zu gehen und sich nicht auf den Leistungen auszuruhen.

Wenn dein Kind von der Schule abgeht und beispielsweise eine Ausbildung beginnt, wird die Ausbildungsvergütung teilweise mit dem Vorschuss verrechnet. Wenn es noch zur Schule geht und nebenbei arbeitet, wird das Einkommen nicht berücksichtigt.

In dieser Höhe gibt es Unterhaltsvorschuss

Grundlage der Berechnung des Unterhaltsvorschusses ist der gesetzlich festgelegte Mindestbedarf des Kindes in der jeweiligen Altersgruppe, zu finden auch in der ersten Stufe der Düsseldorfer Tabelle. Er wird fast jährlich aktualisiert.

Mindestbedarf – Kindergeld = max. Unterhaltsvorschuss

Mindestbedarf ist nicht gleich Auszahlungsbetrag. Denn vorher wird das volle Kindergeld von derzeit 204 Euro (für das erste und zweite Kind, ab dem dritten Kind entsprechend mehr) abgezogen. Da sich sowohl Mindestbedarf als auch Kindergeldhöhe regelmäßig ändern, werden auch die Vorschussbeträge immer wieder neu berechnet.

seit 1.1.20201.7.2019 (Kindergelderhöhung)1.1.20191.1. 2018
Kinder bis 5165150160154
Kinder von 6-11220202212205
Kinder von 12-17293272282273

Das wird noch vom Unterhaltsvorschuss abgezogen

Bevor der Unterhaltsvorschuss an dich ausgezahlt wird, kann es noch zu weiteren Abzügen kommen. Wenn beispielsweise der getrennt lebende Vater sporadisch Unterhalt gezahlt hat, wird dieser verrechnet. Auch wenn das Kind Waisenbezüge erhalten hat, zieht das Jugendamt diese vom Vorschuss ab. Gegebenenfalls fordert es Beträge von euch zurück.

Manche Kinder haben bereits Einkünfte aus Vermögen, wie z.B. Zinsen oder Mieteinnahmen. Diese werden ebenfalls verrechnet.

Wenn das Kind nicht mehr zur Schule geht und eigenes Einkommen z.B. durch eine Ausbildungsvergütung hat, wird auch dieses teilweise vom Unterhaltsvorschuss abgezogen.

Die Berechnung ist dabei wie folgt:

Netto-Einkommen
– 100 Euro Pauschale für Ausbildungsaufwendungen
– 83,33 Euro Pauschale für Werbungskosten
= Zwischensumme / 2
= abzugsfähige Summe

Beispiel 2020: Levi ist 16, wohnt bei seiner Mutter und hat eine Ausbildung zum Fleischer begonnen. Er bekommt im 1. Lehrjahr 450 Euro Ausbildungsvergütung, daraus ergibt sich (450 – 100 – 83,33) / 2 = 133,34 Euro als Abzugsbetrag. Es bleiben 159,66 Euro, die das Amt an Levis Mutter für ihn auszahlt.

Übrigens: Hat dein Kind eigenes Einkommen, während es noch zur Schule geht, spielt dies für die Berechnung keine Rolle.

Das benötigst du für die Antragstellung

Die Formulare erhältst du bei dem für dich zuständigen Jugendamt. Das ist das Jugendamt des Bezirks, in dem dein Kind wohnt. Manche Jugendämter bieten sie auch online an, andere legen sie nur aus. Den Antrag kannst du vollständig ausgefüllt per Einschreiben einschicken oder selbst abgeben. Wenn du Hilfe beim Ausfüllen brauchst, kann dich das Jugendamt dabei unterstützen. Mach einfach einen Termin. Diese Dokumente benötigst du, sofern du sie überhaupt hast:

  • Kopie des Personalausweises/ Passes des Antragstellers
  • Kopie der Geburtsurkunde des Kindes
  • Unterhaltstitel im Original in der 1. vollstreckbaren Ausfertigung (Beschluss, Urkunde, Vergleich)
  • Vaterschaftsanerkennung (Urkunde, Titel)
  • Nachweise über Unterhaltszahlungen
  • Scheidungsurteil bzw. Schreiben des Anwalts/ Anwältin
  • Gehaltsnachweise der letzten 12 Monate (inklusive Mini-Job)
  • bei Ausländern (außer EU, EWR und Schweiz): Aufenthaltstitel in Form einer Niederlassungserlaubnis bzw. Aufenthaltserlaubnis

Ob die Voraussetzungen für den Bezug noch gegeben sind, überprüft das Jugendamt jedes Jahr. Du bekommst dann mit der Post eine Aufforderung, bestimmte Fragen zu beantworten und Nachweise einzureichen.

Diese Veränderungen musst du dem Jugendamt melden

Sobald du den Antrag gestellt hast, bist du verpflichtet, jede Änderung zu melden, die sich auf die Höhe des Unterhaltsvorschusses auswirken könnte. Also zum Beispiel wenn:

  • das Kind nicht mehr bei dir lebt
  • du neu oder wieder heiratest
  • du mit dem anderen Elternteil zusammenziehst
  • ihr euch die Betreuung zu 50% teilt
  • ihr umzieht
  • du jetzt weißt, wo der andere Elternteil wohnt
  • der andere Elternteil gestorben ist
  • der andere Elternteil jetzt regelmäßig zahlen will
  • das Kind keine Schule mehr besucht
  • das nicht mehr schulpflichtige Kind nun ein eigenes Einkommen hat

Solltest du der Meldepflicht nicht nachkommen, kann das teuer werden. Denn zum einen musst du die zu Unrecht gezahlten Beträge zurückzahlen. Und zum anderen droht auch noch ein Bußgeld. Lass es lieber nicht darauf ankommen.

Häufige Fragen

Ist der Unterhaltsvorschuss nur für Alleinerziehende?

Jein. Natürlich ist der Vorschuss für Alleinerziehende gedacht. Aber als alleinerziehend gilt auch, wer mit einem neuen Partner zusammenlebt, jedoch nicht mit diesem verheiratet ist. Vor allem, solange beide getrennt wirtschaften, ist die Lage klar. Der neue Partner ist für das Kind nicht unterhaltspflichtig, daher spielt sein Einkommen keine Rolle. Auch wenn der betreuende Elternteil zum Beispiel bei den Großeltern des Kindes wohnt, besteht Anspruch.

Bekomme ich den Zuschuss, wenn wir das Kind abwechselnd betreuen?

Wenn ihr euch die Betreuung nach dem Wechselmodell teilt, hast du keinen Anspruch auf den Vorschuss. Nur wenn du das Kind überwiegend allein betreust, kannst du den Antrag stellen.

Wie lange rückwirkend kann ich Unterhaltsvorschuss bekommen?

Unterhaltsvorschuss kann ab Antragstellung maximal einen Monat rückwirkend ausgezahlt werden. Beantrage ihn also besser rechtzeitig.

Wie lange dauert die Bearbeitung?

Wegen der Verlängerung des Bezugszeitraumes gibt es nun deutlich mehr Anträge als früher. Die Ämter haben versucht personaltechnisch aufzustocken. Dennoch kommt es abhängig vom Wohnort zu Wartezeiten bis zu 6 Monaten und länger. Eigentlich sind 3-4 Wochen angesetzt.

Wichtig für die Bearbeitung ist auch immer die Mitwirkung des anderen Elternteils. Denn muss die Sache erst vor Gericht, dauert es entsprechend länger. Dennoch lohnt es sich nachzufragen, ob der Antrag angekommen und alle Unterlagen vorhanden sind.

Wenn du den Unterhaltsvorschuss brauchst, um über die Runden zu kommen, kannst du vorübergehend ALG II zur Aufstockung beantragen. Es handelt sich dann um Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes.

Wann wird der Unterhaltsvorschuss überwiesen?

Der Vorschuss ist in der Regel spätestens bis zum 30. des Vormonats auf dem Konto.

Holt sich der Staat das Geld vom anderen Elternteil wieder?

Ja, die Jugendämter versuchen dies zumindest. Leider klappt es nur in etwa 19% der Fälle, weil zum Beispiel der Vater unbekannt ist oder nicht zahlen kann. Manche Zahlungspflichtige, die eigentlich leistungsfähig wären, glauben auch, dass der Vorschuss die Unterhaltszahlungen ersetzt und sie daher nichts zurückzahlen müssen. Dem ist aber nicht so. Lange Rechtsstreitigkeiten sind dann oft die Folge.

Muss ich den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen, wenn der Vater doch zahlt?

Ja. Sobald du Unterhaltszahlungen für dein Kind erhältst, musst du dies dem Jugendamt melden, egal ob diese regelmäßig oder nur ab und zu eintrudeln. Die Zahlungen werden dann je nach Höhe und Regelmäßigkeit mit dem weiteren Vorschuss verrechnet oder zurückverlangt.

Wird der Unterhaltsvorschuss auf Sozialleistungen angerechnet?

Ja, das wird er. Er ist anderen Zahlungen sogar vorrangig. Das heißt, erst wenn Einkommen und Vorschuss zusammen nicht ausreichen, werden zusätzlich andere Leistungen wie Sozialgeld, Wohngeld, Kinderzuschuss etc. gezahlt, bis der gesetzlich festgelegte Mindestbedarf gedeckt ist.

Eine Ausnahme bildet, wenn du den Vorschuss beantragt hast und wegen der langen Wartezeit zusätzlich Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes beantragen musstest. Aber auch hier wird der Vorschuss dann im Nachhinein mit den Leistungen verrechnet.

Was passiert, wenn ich einen neuen Partner habe oder wieder heirate?

Ein neuer Partner ändert an der Lage erst einmal nichts. Du bekommst weiterhin Unterhaltsvorschuss. Erst wenn ihr heiratet, übernimmt er die Verantwortung, das heißt das Jugendamt stellt die Zahlung ein. Sicherheitshalber sollten unverheiratete Paare jedoch fürs Erste getrennt wirtschaften, also mit getrennten Konten arbeiten.

Wann muss ich den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen, wenn ich zahlungsunfähig war?

Wenn du zum Beispiel wegen einer Ausbildung, eines zu geringen Verdienstes oder ähnlichem nicht zahlungsfähig warst und du dann wieder zahlungsfähig wirst, weil du zum Beispiel einen besser bezahlten Job bekommst, musst du den Zuschuss zurückzahlen. Allerdings gilt dies nur, wenn du nun wirklich leistungsfähig bist.

Vor der Entscheidung, ob du den Unterhaltszuschuss zurückzahlen musst oder nicht, wird der nun anfallende Kindesunterhalt von deinem Einkommen abgezogen. Bleibt dann noch genug für deinen Lebensunterhalt und die Rückzahlung übrig, musst du in Raten zahlen, sonst kann gepfändet werden. Schließ dazu am besten eine Rückzahlungsvereinbarung mit dem Jugendamt ab. Wenn es keinen vollstreckbaren Unterhaltstitel gibt, verjährt der Anspruch des Jugendamtes dir gegenüber in der Regel nach 3 Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt immer am 31.12. des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Aber Vorsicht: Gab es einen vollstreckbaren Titel, verjährt der Anspruch erst nach 30 Jahren.

Kann ich als Ausländer Unterhaltsvorschuss bekommen?

Das kommt darauf an. Bei Ausländern spielen der Aufenthaltstitel sowie der Aufenthaltsort eine wichtige Rolle:

  • Ausländer aus EU-Mitgliedsstaaten, aus dem EWR (europäischer Wirtschaftsraum) oder aus der Schweiz haben Anspruch.
  • Ausländer aus anderen Staaten, die eine Niederlassungserlaubnis haben, bekommen ebenfalls den Unterhaltsvorschuss.
  • Ebenso, wenn sie eine Aufenthaltsgenehmigung + Arbeitserlaubnis, vorweisen können.
  • Wer nur vorübergehend in Deutschland wohnen darf, bekommt den Vorschuss nicht.

Wohnort muss in jedem Fall Deutschland sein.

Haben wir etwas Wichtiges vergessen? Oder hast du Erfahrungen mit dem Unterhaltsvorschuss gemacht, die anderen Eltern helfen könnten? Schreib uns gern einen Kommentar!

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Die Experten von Elterngeld.de helfen dir mit der "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von den Elterngeldexperten beraten. Profitiere von dem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

Das könnte dir auch gefallen
73 Kommentare
  1. Stefan sagt

    Hallo ich muss hier was klar stellen es wird mal wieder nur von alleinerzihende Mütter geredet Leute wir sind in einem modernen Zeitalter angekommen es gibt sich Väter wo allein erziehend sind bitte um Korrektur danke bei den anderen Sachen wird auch gemacht wie zu Beispiel Mann Frau und es nur als Anreiz

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Stefan, uns ist bewusst, dass auch Männer alleinerziehend sein können. Deshalb reden wir meist von „Elternteil“ oder „Partner“. Lediglich in den Beispielen haben wir den „klassischen“ Fall gewählt, ohne jedoch deine Leistung als Vater abwerten zu wollen. Alles Gute!

    2. Maryna sagt

      Hallo
      Meine Tochter ist 20 Jahre alt und sie macht gerade ihr Erstes Studium.
      Hat sie noch Anspruch auf Unterhaltsvorschuss von ihrem Vater? Sie wohnt allein.

      1. Anke Modeß sagt

        Hallo Maryna,

        Unterhaltsvorschuss bekommen Eltern von der Unterhaltsvorschussstelle. Der Anspruch endet mit dem 18. Geburtstag.
        Meinst du normalen Unterhalt? Auf den hat sie auch während ihrer ersten Ausbildung Anspruch. Das Studium kann dazu gehören. Sie muss sich aber selbst kümmern.

        Alles Gute!

      2. Natalie sagt

        Hallo!

        Könnte mir jemand sagen, wie es sich verhält, wenn ich als Alleinerziehende Studentin für zwei Semester in Südafrika studiere und das Kind mitnehme?
        Besteht dann trotzdem noch ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss? Wir wären ja weiterhin mit unserem Hauptsitz hier gemeldet, ich bin auch weiterhin am meiner Heimat Hochschule immatrikuliert.

        Vielen Dank für eure Hilfe!

        1. Anke Modeß sagt

          Hallo Natalie,

          ich kann das leider nicht beantworten. Vielleicht hast du Glück, und jemand anderes hier weiß Rat. Vorsicht aber bei Auslandsaufenthalten. Es spielt weniger eine Rolle, wo du angemeldet bist. Wichtiger ist, wo du die meiste Zeit des Jahres verbringst. Notfalls musst du das nachweisen.
          Hier findest du mehr Infos:
          https://www.deutsche-im-ausland.org/im-ausland-leben-und-arbeiten/leben-im-ausland/wohnsitz-im-ausland.html

          Alles Gute!

  2. Teresa drappello sagt

    Ich lebe seit zwei Jahre nicht mehr in Deutschland. Wohne in Frankreich mit meine Kinder und mein Lebenspartner mein ex kann ab Januar kein Unterhalt bezahlen..von wem bekomme ich unterhaltvorschuss?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Teresa,

      Unterhaltsvorschuss bekommst du leider nur, wenn du in Deutschland mehr als geringfügig (mehr als 450 Euro Basis) beschäftigt bist. Der Wohnsitz wäre dann egal, solange es sich um ein EU-Land handelt.
      https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/eugs-de/aktuelles/newsletter/unterhaltsvorschuss-auch-fuer-im-eu-ausland-lebende-kinder-1149628

      Wie die Regelung in Frankreich in einem solchen Fall ist, kann ich leider nicht beantworten.

      Alles Gute für euch!

    2. Kati sagt

      Hallo, meine Tochter wird am 13.3.2020 18 Jahre alt. Bekommt sie für diesen Monat noch Unterhaltsvorschuss?
      Mfg

      1. Anke Modeß sagt

        Hallo Kati,

        da Unterhaltsvorschuss im Voraus gezahlt wird, müsste die letzte Zahlung im Februar erfolgen bzw. erfolgt sein.

        Beste Grüße!

      2. Greco Verena sagt

        Bekommt ein volljähriges Kind dass in Ausbildung ist und dessen Mutter Hartz vier bezieht, Unterhalts Vorschuss?

        1. Anke Modeß sagt

          Nein leider nicht. Der Unterhaltsvorschuss endet am 18. Geburtstag.

    3. Istdochegal sagt

      Das ist ja ein super Anreiz für Mütter die Kinder bekommen wollen um sich einen Ausweg suchen können indem sie nicht mehr arbeiten gehen müssen super Anleitung für Frauen die noch Mütter werden wollen oder eher gesagt alleinerziehende Mütter es ist eine Frechheit und eine totale Katastrophen wie das Rechtssystem von alleinerziehenden Müttern sind vor allem wir wissen alle ganz genau dass hier keine Gleichberechtigung besteht obwohl genau die Frauen auf Gleichberechtigung bestehen gibt es leider für ein getrenntes Leben mit Kindern keine Gleichberechtigung für Männer. Allein schon wenn man sich die ganzen Fälle mit getrennt lebenden Eltern anschaut sind 98% der Lebenden getrennten Kindern bei den Müttern weil die Väter keine Chance haben die Kinder bei sich zu haben weil das Rechtssystem einfach hier nicht stimmt bei einer gute ich bin genauso wie auch viele andere für Gleichberechtigung aber ich muss dazu sagen dass es in diesem Fall trat in diesem Fall keine Gleichberechtigung besteht. Und wenn sich das hier nicht ändert dann verstehe ich nicht warum sich alles ändern soll. Wie z.b. eine Gleichberechtigung für Gehälter mit Gleichberechtigung für Jobs wenn es überall Gleichberechtigung bestehen soll dann soll es auch verdammt noch mal für eine Gleichberechtigung für getrennte Eltern geben und nicht jedesmal die Frau bevorzugt werden wenn sich die Eltern trennen mit einem Kind das kann nicht sein und das darf nicht sein vorallem nicht in dieser Jahr 1000

      1. Sabine Hansen sagt

        Hallo Anke,
        gibt es eine Gesamtobergrenze, wenn man mehrere Kinder hat? Oder wird für jedes Kind gezahlt?
        Die Voraussetzungen sind (leider) alle erfüllt, um den Vorschuss zu erhalten und es geht um 3 Kinder (9, 9 und 12). Ich errechne hier 633 Euro bzw 773 Euro ab 2021.
        LG
        Sabine

        1. Anke Modeß sagt

          Hallo Sabine, nein eine Obergrenze gibt es nicht.

          Alles Gute für euch!

  3. Marco M. sagt

    Hallo Anke,

    vorweg sei gesagt, dass ich die Rechnung zur Ausbildungsverbütung bisher nur hier gefunden habe. An anderer Stelle werden 90 Euro Pauschale für Ausbildungsaufwendungen genannt – vielleicht war es 2017 so? – und die Werbungskostenpauschale gar nicht erwähnt. Wo ließe sich das konkret nachlesen, da sich ja beinahe jedes Jahr etwas ändert? Und wo könnte man Hilfe bei dem folgenden Problem erhalten: womöglich bei einer Verbraucherzentrale oder …?

    Eine gute Freundin ist geschieden und hat drei Kinder:

    – das erste ist 21, hat eine eigene Wohnung und ist in einer Ausbildung
    – das zweite ist 17, lebt bei der Mutter und hat im Oktober eine Ausbildung begonnen
    – das dritte ist 13, lebt bei der Mutter und geht noch zur Schule

    Der Vater des ersten Kindes ist unauffindbar, und der Vater der beiden anderen lebt zwar vor Ort, hat aber keinen Verdienst. Meine gute Freundin arbeitet und verdient ca. 1400 Euro brutto. Sie bezieht Wohngeld, Kindergeld und Unterhaltsvorschuss von den Ämtern. Sie hat mir erzählt, dass sie ihr erstes Kind finanziell unterstützen müsse. So, wie ich sie verstanden habe, ist das nicht bloß freiwillig, sondern sie muss es.

    Im Oktober 2019 hat ihr zweites Kind eine Ausbildung begonnen und bekommt als Vergütung 900 Euro brutto. Gelten hier ebenso die beiden Pauschalen, wie Du sie in Deinem Artikel genannt hast? Und wie könnte eine Gesamtrechnung für den Drei-Personenhalt nebst dem allein lebenden Kind aussehen?

    Liebe Grüße

    Marco

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Marco,

      in dem von dir genannten Rechenbeispiel geht es um die Berechnung des Unterhaltsvorschusses, nicht um die Berechnung des regulären Kindesunterhalts. Wie der Unterhaltsvorschuss aktuell im Falle einer Ausbildung berechnet wird, findest du in der Broschüre des Bundesministeriums für Familie auf Seite 12: https://www.bmfsfj.de/blob/93500/a619f8fe38a830425383d9a1ef8ef273/der-unterhaltsvorschuss-data.pdf

      Euer Beispiel ist so kompliziert, dass ich mir nicht herausnehmen möchte, den Unterhaltsanspruch korrekt berechnen zu können. Dieser hängt vor allem vom bereinigten Netto der Mutter, der Ausbildungsvergütung des ältesten Kindes und der Höhe der Wohngeldzahlungen ab. Das Ausbildungseinkommen des zweiten Kindes mindert seinen eigenen Unterhaltsanspruch, zählt aber m.E. nicht als Einkommen der Mutter, es sei denn, es gibt offiziell zuhause etwas davon ab. Im Falle der minderjährigen Kinder kann das Jugendamt weiterhelfen, ansonsten ein Anwalt. Deine Freundin kann dafür beim Amtsgericht Rechtsbeihilfe in Form eines Beratungshilfescheins beantragen.

      Wichtig zu wissen ist, dass dem volljährigen Kind sein Kindergeld in voller Höhe zusteht und dieses komplett auf den Unterhalt angerechnet wird. Seine Ausbildungsvergütung ebenfalls, abzüglich der 100 Euro Pauschale. Sein Gesamtunterhaltsbedarf beträgt pauschal 735 Euro. Also in etwa: 735 EUR – (Ausbildungsnetto – 100 EUR) – Kindergeld. Da es nicht mehr zuhause wohnt, gilt es nicht als „privilegiert“. Das heißt, dass die zuhause lebenden Kinder bei der Berechnung Vorrang haben und der Selbstbehalt der Mutter auf 1.300 Euro steigt. Ich bin also nicht sicher, ob deine Freundin ihr 21-jähriges Kind tatsächlich unterstützen muss.

      Alles Gute für deine Freundin!

      1. Marco M. sagt

        Hallo Anke,

        vielen herzlichen Dank für Deine ausführliche Erklärung zu diesem schwierigen Fall! Heute früh werde ich das so meiner guten Freundin weitergeben. Blicken wir hoffnungsvoll in die Zukunft.

        Nochmals vielen Dank!

        Liebe Grüße

        Marco

    2. Simone sagt

      Hallo meine Tochter ist 18 und geht noch zur Schule bekomm ich trotzdem noch Unterhalt Vorschuss da sie ja noch kein Einkommen hat

      1. Anke Modeß sagt

        Hallo Simone,

        nein, der Bezug endet mit dem 18. Geburtstag.

        Alles Gute!

  4. Franzi sagt

    Hallo Anke.

    Mein Freund ist alleinerziehender Vater. Er bekommt Unterhalt von der Unterhaltsvorschusskasse, da seine Ex-Frau nicht arbeitet, da sie psychisch krank ist und daher kein Unterhalt zahlen kann. Seine Tochter ist jedes zweite Wochenende bei der Mutter und die Ferien sind meist 50/50 aufgeteilt.
    Angeblich war sie bei der Agentur für Arbeit und die haben einen Antrag gestellt, dass von dem Unterhalt 60% er bekommt und 40% sie. Das klingt mir sehr nach Blödsinn. Gibt es sowas überhaupt? Angeblich bekommt sie schon Geld (ich weiß nicht genau woher, vielleicht Agent Arbeit?!) für die Wochenenden bzw für die Zeit in den Ferien, in der ihre Tochter dann bei ihr ist. Da muss mein Freund ihr immer einen Zettel schreiben wo die Tage drauf stehen und sie reicht das dann irgendwo ein und bekommt Geld. Mir erschließt sich insgesamt dann kein Sinn in all dem. Daher würde ich gerne wissen, was davon stimmen kann.

    Vielen Dank vorab schon mal für die Antwort.

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Franzi,

      die 60/40 Aufteilung klingt allerdings sehr unglaubwürdig. Denn erstens betreuen die Eltern nicht im Wechselmodell (dann gäbe es nicht mal Unterhaltsvorschuss) und zweitens bekommt dein Freund ja UV, weil die Mutter nichts zahlt und überwiegend er das Kind betreut. Der UV ist für das Kind, um dessen Lebensunterhalt zu bestreiten, und nicht für die Ex-Frau.

      Wenn die Mutter tatsächlich so krank ist, dass sie nicht arbeiten kann, steht sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Das heißt, sie hätte weder Anspruch auf ALG I noch auf Hartz 4. Bliebe also Sozialhilfe oder Grundsicherung. Vielleicht ist sie aber eingeschränkt erwerbsfähig. Wie auch immer, es kann schon sein, dass sie vom zuständigen Amt Unterstützung bekommt, wenn sie ihr Kind in den Ferien betreut. Damit kenne ich mich leider nicht aus. Wenn dein Freund Sorge hat, dass seine Tochter nicht richtig versorgt werden kann, wäre es vielleicht besser Lebensmittel mitzugeben, als Geld zu überweisen.

      Alles Gute für euch!

      1. Franzi sagt

        Vielen danke für deine Antwort.
        Wie die Mutter ihr Geld bekommt, weiß ich leider nicht. Aber auf die Idee mit Lebensmitteln wäre ich gar nicht gekommen. Auch eie gute Idee.
        Vielen Dank.
        Ich wünsche dir schöne Weihnachten.

        1. Doc von D sagt

          Hallo Franzi,
          Wir hatten einen ähnliche Situation.
          Bei uns war das so, dass unsere in einer Einrichtung untergebracht waren und zu der Zeit ( vor 3 1/2 Jahren ) nur an den WE`s und in den Ferien bei uns.
          Während dieser Zeit muss man seine Kinder ja auch Versorgen können und damit hat Sie als Mutter einen Anspruch auf Unterstützung.
          Die jeweilige Tagessumme richtet sich nach dem Alter des Kindes.
          Bei uns waren das am Anfang knapp 7,- Euro pro Tag.
          Wie gesagt, je älter das Kind, desto höher der Tagessatz.
          Das Geld wird Sie dann wohl direkt vom Jugendamt bekommen, denn da dein Freund ihr immer einen Zettel mit den Tagen wo das Kind bei ihr war geben muss, dürfte es sich hierbei um den Nachweis fürs Jugendamt handeln, dass das Kind auch wirklich bei ihr war, denn nur wenn das Kind auch wirklich bei ihr ist, hat Sie einen Anspruch auf dieses sogenannte Verpflegungsgeld.
          Hoffe das wir dir/euch einigermaßen weiterhelfen konnten.
          Ansonsten einfach mal beim Ju-Amt nachfragen, die können euch ach den derzeitigen Tagessatz nennen.
          Viele liebe Grüße, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen euch
          Doc von D nebst Famly

  5. Bianca Bakker sagt

    Hallo, wir haben hier ein sehr merkwürdiger Problem. Mein Lebenspartner bezahlt Unterhalt und seine ex Frau bekommt zur Aufstockung noch weiter UV. Sie lebt aber schon lange mit jemandem zusammen und sind mittlerweile schon über ein Jahr verheiratet. Nun fordert die UV Stelle Geld von meinem Lebenspartner. Was könnem wir tun das wir gelesen haben das man kein UV mehr bekommt wenn man heiratet. Das muss doch der Stelle von der Namensänderung her schon aufgefallen sein.

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Bianca,

      es ist richtig, dass der Anspruch auf UV entfällt, wenn der Empfänger wieder heiratet. Wenn das Amt das übersehen hat, solltet ihr es höflich darauf hinweisen.

      ABER: Habt ihr einen Rückforderungsbescheid bekommen? Wenn das Jugendamt daran zweifelt, dass dein Partner wirklich nicht die volle Summe bezahlen konnte, kann es Geld von ihm zurückfordern. Denn das Amt bezahlt ja keinen Unterhalt, sondern einen Unterhaltsvorschuss. Es wird immer irgendwie versuchen, die Gelder zurückzubekommen.

      Alles Gute!

  6. Kano sagt

    Hallo.. ich lese fleißig mit, da ich schon seid längeren nach einer Lösung für folgendes suche:
    Auch ich bekomme für meine Kinder UV. Meine Tochter ist 15 Jahre und geht zur Schule, mein Sohn ist 17 Jahre und wird im März 18 Jahre! Heißt, UV fällt dann weg! Er macht zur Zeit ein FSJ (freiwilliges Solziales Jahr) und bekommt dafür knapp 400€! Gibt es nach dem Ende des Vorschusses eine Möglichkeit für mich andere Gelder, Zuschüsse zu beantragen? Ich bekomme kein Wohngeld und mein Nettoeinkommen reicht für uns 3 dann nicht aus, der Wegfall der 293€ tut dann richtig weh!

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Kano,

      bist du sicher, dass du auch dann kein Wohngeld bekommst, wenn der UV weggefallen ist? Falls dem so ist, glaube ich nicht, dass euch andere Hilfen zustehen, so hart das auch ist. Wichtig ist, dass dir bzw. deinem Sohn das volle Kindergeld zusteht, wenn der Kindsvater nicht zahlt. Außerdem gibt es für Alleinerziehende steuerliche Vergünstigungen, d.h. du bekommst den vollen Kinderfreibetrag zzgl. dem Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Es lohnt sich also oft, eine Steuererklärung abzugeben. Hoffentlich auch in deinem Fall, wenn du es nicht ohnehin schon tust.

      Ich wünsche euch alles Gute!

      1. Sisi sagt

        Hallo weiss jemand ob man bei Arbeitslosengeld 1 noch unterhaltsvorschus erhält für die Kinder die über 12 sind im Netz findet man dazu nichts .LG

        1. Anke Modeß sagt

          Hallo Sisi,

          das BMFSFJ schreibt dazu Folgendes:

          „Kinder im Alter von zwölf Jahren bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (18. Geburtstag) können ebenfalls Unterhaltsvorschuss erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind oder dass der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug mindestens 600 Euro brutto verdient.“

          Arbeitslosengeld I ist nicht Arbeitslosengeld II. Also ja, du müsstest vorerst auch weiterhin Anspruch haben.

          Alles Gute!

    2. Heike Rau sagt

      Hallo
      Meine Tochter wird am 1.4.2020 18Jahre alt
      bekommt Sie für April noch Unterhaltsvorschuss?
      Gruss
      Heike Rau

      1. Anke Modeß sagt

        Hallo,

        nein leider nicht, denn den Vorschuss gibt es nur bis zum 18. Geburtstag. Der letzte Monat wurde also schon bezahlt.

        Alles Gute!

  7. Annika sagt

    Hallo Anke,

    was passiert, wenn ein Kind (16) keine Schule mehr besucht, aber auch keine Ausbildung macht bzw. arbeitet? Besteht dann noch der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Annika,

      das Bundesministerium für Familie sagt hierzu:

      „Kinder im Alter von zwölf Jahren bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (18. Geburtstag) können ebenfalls Unterhaltsvorschuss erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind oder dass der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug mindestens 600 Euro brutto verdient.“ (https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/unterhaltsvorschuss/unterhaltsvorschuss/73558)

      Es kommt also darauf an.

      Alles Gute!

    2. Jennifer Schneider sagt

      Hallo,

      mein Sohn ist seit August in Ausbildung und verdient netto 570 Euro, jetzt wurde mir der UHV auf 14 Euro gekürzt. Ist aber eigentlich nicht der Kindsvater unterhaltspflichtig bis das Kind 18 Jahre alt ist?
      Wie kann man den Kindern sofort das selbstverdiente Geld abziehen, nur weil der Vater nicht zahlt? 😔

      Viele Grüße,

      Jenny

      1. Anke Modeß sagt

        Hallo Jenny,

        ja das ist sicher schwierig für euch und schade für deinen Sohn. Wenn er noch zur Schule ginge, würden Einnahmen aus einem Schülerjob nicht gegen gerechnet. Nicht ganz fair, da stimme ich zu.

        Betrachte es aber mal aus dieser Perspektive: gut dass der Staat überhaupt einspringt, wenn das andere Elternteil seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. In anderen Ländern ist das nicht so selbstverständlich wie hier.

        Alles Gute für euch!

  8. Dirk sagt

    Hallo Anke
    Wenn das Kind am 14.05 ….18 Jahre alt wird bekommt man dann noch für den 05. Unterhaltsvorschuss????

  9. Dirk sagt

    Oder bekomme ich dann am 30.04 das letzte mal den Unterhalt für den 05. Wenn es am 14.05 ….18 wird

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Dirk,

      Unterhaltsvorschuss wird immer im Voraus bezahlt, damit er spätestens am 1. des Monats auf dem Konto ist.
      Ich denke, du bekommst Ende April den anteiligen Unterhaltsvorschuss für Mai (1.-13.5.), also etwa 40% der normalen Zahlung.

      Alles Gute, Anke

  10. Houat sagt

    Hallo,

    Mein Mann hat sich von mir getrennt. Er zieht am 01.05.2020 aus. Er ist in Ausbildung und verdient nicht viel. Wir haben die Steuerklasse 3/5, aber wir werden die Steuerklasse auf 1/2 ändern. Er verdient 770 Euro Netto und ich dann 2095 Euro Netto. Ich bezahle noch 105 Euro Kita Gebühr. Kann ich mit Zustimmung von Vater Unterhaltsvorschuss beantragen ? Oder verdiene ich zu viel und bekomme kein Unterhalt weil er das nicht bezahlen kann ?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo,

      ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube, ohne den Weg über das Jugendamt bzw. einen Unterhaltstitel geht es nicht. An deiner Stelle würde ich dort einen Gesprächstermin vereinbaren. Ich denke in der jetzigen Zeit geht das auch telefonisch. Beidseitiges Einverständnis reicht nicht. Dein Ex-Mann wird schon beweisen müssen, dass er nicht zahlen kann. Es ist auch möglich, dass das Jugendamt verlangt, dass er einen Nebenjob annimmt, um Zahlungen leisten zu können. Mit deinem Einkommen hat der Kindesunterhalt nichts zu tun. Wenn ihr verheiratet seid, kann es aber passieren, dass du Unterhalt an ihn leisten musst (was ich bei deinem Einkommen und mit Kind aber nicht glaube).

      Alles Gute!

      1. celine sagt

        Ich habe kein Trennungsunterhalt bezahlen da ich unsere Kredite weiter bezahlen muss. Und er musste praktisch mich anfordern das Geld zu bezahlen und könnte ich zeigen dass ich nicht kann. Vorher kann man das nicht machen. Sein Unterhalt hat nicht mit dem Unterhalt des Kindes zu tun.
        Ich habe aber gestern eine Nachricht direkt an der Stelle geschickt und sie haben geschrieben:
        „eine Antragstellung ist grundsätzlich möglich. Ihre Einkommensverhältnisse stehen dem nicht entgegen“.
        Wir werden mal alles begründen und auch mal schreiben dass er zurückzahlen möchte sobald seine Ausbildung zu Ende ist. ich werde mal die Tage die Unterlagen wegschicken. Mal sehen was rauskommt

        1. Anke Modeß sagt

          Na das klingt doch gut. Viel Erfolg!

      2. Biljana sagt

        Hallo,mein Mann und ich wollen uns scheiden lassen.
        Er geht in ein nicht EU Land zurück und wird dort aller hosten 350€ verdienen.
        Er verliert durch die Abmeldung, auszug, seine
        Aufendhaltsgehnemigug.
        Krieg ich UV und was passiert mit Inm ,er kann ja nicht zahlen.
        Vielen Dank im vorraus

        1. Anke Modeß sagt

          Hallo Biljana,

          auch wenn dein Mann wieder ins Ausland geht, ist er unterhaltspflichtig. Wenn er nicht zahlen kann, kannst du Unterhaltsvorschuss beantragen. Damit er keine Probleme bei der Wiedereinreise bekommt, sollte er nachweisen können, dass er nicht genug Einkommen hat.
          Am besten beantragst du eine Beistandschaft beim Jugendamt.

          Alles Gute!

  11. Diana sagt

    Hallo. Ich bekomme für meine beiden Kinder UVG und habe neue Arbeit. Gibt es da auch eine Obergrenze, was ich als alleinerziehende verdienen darf, dass uns UVG zusteht? Oder fällt das dann irgendwann weg und wir haben keinen Anspruch mehr drauf?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Diana,

      eine Obergrenze gibt es so direkt nicht. Aber wenn du als Empfänger sehr viel mehr verdienst als der Unterhaltspflichtige, kann dieser eine Ausnahme beantragen. Hier die Aussage einer Anwältin dazu. Die Gerichte scheinen das ganz unterschiedlich zu handhaben und es hängt immer vom Einzelfall ab.

      Alles Gute!

  12. Nicole sagt

    Hi,
    mein Sohn ist 12 und ich musste jetzt meine Gehaltsabrechnung vorlegen.
    Mein Exmann betreut ihn ca 8-12 Tage im Monat.
    Könnte das Jugendamt mir jetzt den Vorschuss streichen?
    Ich habe leider diesen Monat keinen U-Vorschuss bekommen 🙁

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Nicole,

      12 Tage sind natürlich schon eine signifikante Zahl (Stichwort: wesentliche Entlastung des betreuenden Elternteils) und fast schon ein Wechselmodell. Es ist gut möglich, dass du Probleme mit dem Vorschuss bekommst. Aber ohne Vorwarnung wird die Zahlung nicht eingestellt. Ich denke, die Verzögerung liegt an der momentanen Ausnahmesituation.

      Alles Gute!

  13. Sami sagt

    Guten Tag Anka,
    ich bin verheiratet und habe 3 Kinder . ich bekomme netto 1800 pro monat . ich habe eine Tochter von meiner x Frau .
    Ich soll jetzt 1400 euro für Jahr 2020 bezahlen ,obwohl ich Fahrkosten ,Miete ,versicherung und Kinderbetrung für meine 3 Kinder bezahlen muss . Kann ich dieser Entscheidung widersprechen?
    Ich freue mich auf Ihre Antwort .

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Sami,

      wahrscheinlich geht das Jugendamt davon aus, dass deine jetzige Frau auch arbeiten gehen kann. Natürlich kannst du widersprechen und deine Ausgaben nennen. Ob es klappt, hängt vom Einzelfall ab.

      Alles Gute!

  14. BS sagt

    Hallo, meine Tochter wird bald 12 und es würde dann der UVG wegfallen. Ich habe noch einen 9 jährigen Sohn für den ich UVG und Pflegegeld bekomme. Des Weiteren habe ich noch eine 1 jährige Tochter mit einem anderen Partner, mit dem ich aber nicht zusammen wohne, dieser zahlt auch Unterhalt für seine Tochter. Im Moment bekomme ich Elterngeld, noch für die nächsten 2 Jahre, im Anschluss nehme ich meine Halbtagsstelle wieder auf. Steht mir der Unterhaltsvorschuss für meine bald 12 jährige Tochter zu?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo,

      ich denke schon. Denn die anderen Gelder, die du beschreibst, sind ja für deine anderen Kinder. Sie haben mit deiner Tochter nichts zu tun.

      Alles Gute!

  15. T. Schulz sagt

    Guten Abend, mein Sohn wird nächsten Monat 18 Jahre alt, wohnt bei mir und besucht ab August die 11 Klasse – Gymnasium. Wir bekommen bis nächstesten Monat Unterhaltsvorschuss. Haben wir weiterhin einen Anspruch?
    Danke und Grüße, Tanja

    1. Anke Modeß sagt

      Guten Morgen, Tanja

      Nein, leider wird über den 18. Geburtstag hinaus kein Unterhaltsvorschuss mehr gezahlt.

      Alles Gute!

  16. Tom sagt

    Hallo Frau Modeß.

    Ich hoffe, dass Sie mir eine Antwort auf meine Fragen geben können. Ich befand mich in der Ausbildung und meinem Sohn wurde der Unterhaltsvorschuss für die letzten 24 Monate gezahlt. Nun fordert die Mutter von mir, dass ich den Differenzbetrag zwischen Unterhaltsvorschuss und Mindestunterhalt rückwirkend für die 24 Monate zu zahlen.

    Einen Unterhaltstitel gibt es nicht. Auch gab es ein Verfahren im Gericht wegen des Unterhaltsvorschusses gegen das Jugendamt. Das Gericht teilte mit, dass ich verpflichtet bin, den Unterhaltsvorschuss zurückzuzahlen. Das mache ich natürlich auch. Allerdings wurde nichts über den Differenzbetrag gesprochen

    Wie ist hier die Rechtslage? Muss ich denn tatsächlich den Differenzbetrag zurückzahlen?

    Vielen Dank für die Rückmeldungen.

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Tom,

      die Differenz zwischen dem Mindestunterhalt und dem Unterhaltsvorschuss ist das hälftige Kindergeld. Das steht der Mutter deines Kindes voll zu, wenn du nicht zahlungsfähig bist/warst. Wenn sie das Kindergeld auf ihr Konto bekommt, kann sie von dir meines Erachtens keine Zahlung verlangen. Vielleicht hat sie es selbst falsch verstanden?

      Sobald du normal Unterhalt zahlst, steht dir das halbe Kindergeld zu. Das heißt, du kannst diesen Betrag von deinen monatlichen Zahlungen abziehen.

      Ich hoffe, ich konnte helfen.

      Alles Gute!

  17. D. Herrmann sagt

    Guten Tag Frau Modeß,
    mein Sohn ist 16 Jahre und zieht bei mir aus, wegen seiner Ausbildung! Es ist eine Schulische Ausbildung und er bekommt ein BAFÖG, hat auch sehr hohe Schulkosten, Miete, Stromkosten usw.! Bekommt er trotzdem noch Unterhaltsvorschuss? Wenn ja wie hoch wäre dieser und kann er dieses auch auf sein eigenes Konto bekommen?
    MfG
    Und danke schon im vorraus für ihre Antwort

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo,

      wenn er nicht mehr zuhause wohnt, hat er keinen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss.
      Wohngeld kann er nur beantragen, wenn er kein Bafög oder BAB bekommt. Aber es gibt einen Mietzuschuss zur Berufsausbildungsbeihilfe, für den er vielleicht die Voraussetzungen erfüllt. Hier findet ihr mehr Infos: http://www.azubi-azubine.de/mein-geld/berufsausbildungsbeihilfe/zusaetzlicher-mietzuschuss

      Alles Gute!

  18. Sandra sagt

    Hallo,
    mein Sohn ist 17 Jahre alt und geht noch zur Schule. Ich erhalte UHV für Ihn. Darf er als Schüler einen Nebenjob ausüben, ohne, dass sein Verdienst beim UHV angerechnet wird? Muss ich seinen Nebenjob ( ca. 250 € monatlich ) der Unterhaltsvorschusskasse melden?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Sandra,

      wenn er eine allgemeinbildende Schule besucht, wird sein Einkommen aus einem Schülerjob nicht angerechnet. Anders sieht es auf Berufsschulen aus.

      Alles Gute!

  19. Simone sagt

    Hallo.
    Auf 14 Tage gerechnet ist unsere Tochter 6 Tage bei ihrem Vater und 8 Tage bei mir.
    Steht mir der UV zu?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Simone,

      ich denke, dein Anspruch ist wackelig. Euer Modell ist schon fast ein Wechselmodell, aber eben nur fast. Das sagt eine Anwaltskanzlei dazu. „Unterhaltsvorschuß erhält man demgemäß nur, wenn man vorträgt, daß man schwerpunktmäßig die Betreuung des Kindes leistet. Es muß zumindest ein geringfügiges Mehr an Betreuungsleistung erbracht und dies glaubhaft gemacht werden.“ (https://www.kanzlei-baehr-heinen.de/2014/11/27/wer-bekommt-unterhaltsvorschuss-bei-praktiziertem-wechselmodell/)
      Einen Versuch ist es wert. Aber ob es klappt, kann ich dir nicht sagen.

      Alles Gute!

  20. Jani sagt

    Hallo Anke,
    mein Sohn ist 16 Jahre alt und ich beziehe UVG für ihn. Er besucht seit kurzem ein OSZ, wofür der Schülerausweis 1 ausgestellt wurde. Nun hat er auch einen Minijob begonnen. Hier und auch woanders las ich bereits, dass minderjährige Schüler eigenes Einkommen durch einen Nebenjob erzielen dürfen, ohne dass dies auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet wird. Oder habe ich mich verlesen? Denn die Unterhaltsvorschussstelle verlangt nun Auskünfte darüber (die Mitwirkungspflicht steht außer Frage, weshalb wir die Änderungen auch ohne Nachfrage bekanntgaben) und informierte mich im gleichen Schreiben darüber, dass die eigenen Einkünfte des Kindes auf dessen Unterhaltsbedarf angerechnet werden.
    Wenn es so sein sollte, dass eigenes Einkommen von Schülern nicht berücksichtigt wird, worauf kann ich mich beziehen? Welche Verordnungen gibt es dazu?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Jani,

      ich glaube, es kommt ganz darauf an, welchen Bildungsweg dein Sohn auf dem OSZ geht. Richtig gut kenne ich mich mit den Feinheiten nicht aus. Eine Berufsfachschule ist m.E. keine „allgemeinbildende Schule“. Er wäre dann zwar Schüler, aber eben Berufsschüler. Bei letzteren wird der Nebenjob angerechnet (und vorher eine Pauschale abgezogen). Mein Vorschlag: bei der UV Stelle anrufen und direkt nachfragen, alternativ beim OSZ anrufen. Ihr seid sicher nicht der erste Fall.

      Alles Gute!

  21. Mandy sagt

    Hallo, ich habe einen Unterhaltsvorschuss beantragt. Nur leider ist es jetzt so, dass der Kindesvater Post vom Jugendamt bekommen hat und etwas ausfüllen soll. Er füllt dies aber nicht aus, weil es ihn zu viel Papierkram wäre und er auch keine Lust hat die Unterlagen zu suchen. Wie verhält sich das denn jetzt? Bekomme ich trotzdem den Unterhaltsvorschuss, ohne das über das Gericht klären zu müssen?

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Mandy,
      ich nehme an, das Amt wird wissen, wie es mit solchen Fällen umgeht. Er wird nicht der Einzige sein, der zu faul zur Mitarbeit ist. Den Vorschuss wirst du trotzdem bekommen, denke ich. Hast du schon eine Beistandschaft beim Jugendamt beantragt? Das Amt kann dich vor Gericht vertreten. In eurem Fall vielleicht das Beste für später, sollte er irgendwann zahlungsfähig werden…

      Alles Gute!

      1. Melanie sagt

        Hallo hätte auch eine Frage. Tochter wohnt bei Vater im Haus, zählt keine Miete. Ist 18 und hat 3 Monate vor Abschluss als Physiotherapeutin die Ausbildung hingeschmissen. Ist jetzt weder im Arbeitsamt gemeldet noch sonst wo. Lebt von ihren Vater. Muss ich weiterhin Alimente zahlen?

        1. Anke Modeß sagt

          Hallo Melanie,

          Ja, der Abbruch der ersten Ausbildung ist in der „Orientierungsphase“ normal und gilt als okay. Du darfst also die Unterhaltszahlung nicht einfach abbrechen.
          https://www.haufe.de/recht/familien-erbrecht/unterhaltspflicht-besteht-auch-nach-abbruch-der-1-ausbildung_220_203830.html

          Alles Gute!

  22. Sarah sagt

    Hallo

    Ich habe vergessen meinen Umzug beim Jugendamt zu melden und habe dadurch den Antrag auf Weiterbewilligung des UVG einen Monat zu spät ausgefüllt (Verlängerung hätte im September beantragt werden müssen, wurde aber erst im Oktober beantragt). Nun wurde mir der Unterhaltsvorschuss „ nur“ für den Folgemonat (November) gezahlt.
    Habe ich Anspruch auf eine Rückzahlung des fehlenden Monats ?
    Bei einem Erstantrag wird wohl auch 1 Monat rückwirkend gezahlt.

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Sarah,

      das kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Ich würde aber ganz freundlich beim Jugendamt anrufen und deine Lage schildern.
      Manchmal liegt es im Ermessen der Sachbearbeiterin/ des Sachbearbeiters.

      Alles Gute!

  23. Melanie sagt

    Hallo
    Meine frage lautet
    Bin getennt leben vom partner seid 4 monate musste dadurch harz4 beantragen ich arbeite auch Teilzeit und gegringfügig aber es reicht nicht musste jz woh geldbeantragen und jz verlangt das amt das ich UHV beantrage weil meine 18 und 16 jährige töchter bei mir sind aber mein sohn mit 11 lebt bei ihn meine frage wenn die kinder auch beim vater sindund mein sohn auch bei mir also wechselnd wir haben alle kontakt nach der schule sind die kinder bei ihm auch wochenende musst ich trozdem UH beantragen oder fällt das weg im wechsel

    1. Anke Modeß sagt

      Hallo Melanie,

      Unterhaltsvorschuss gibt es nur, wenn einer von euch ein klein wenig mehr betreut. Das musst du nachweisen können. Ansonsten hat der Antrag kaum Aussicht auf Erfolg. Wusste das Jobcenter, dass ihr im Wechselmodell betreut? Eventuell wollen sie nur einen Negativ-Bescheid sehen…

      Alles Gute!

Hinterlass uns einen Kommentar