Close Babelli.deBabelli.de

31. SSW (Schwangerschaftswoche)

31. SSW (Schwangerschaftswoche): Alle Infos, Größe & Entwicklung

In der 31. SSW arbeitet der kleine Körper daran, seine Lunge auf das Leben außerhalb von Mamas Bauch vorzubereiten. Die Lunge kann sich jetzt schon aufblähen. Die Mama kann inzwischen ihre Füße kaum noch sehen. Wintermamas brauchen jetzt wohl Hilfe beim Stiefel anziehen. Es ist Zeit, einen Geburtsplan zu schreiben!

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Baby ist so groß wie eine Kochbanane
  • Größe: etwa 41 cm
  • Durchschnittsgewicht zu Beginn der 31. SSW: 1.523 g (Quelle)
  • Die Lunge kann sich nun aufblähen
  • Es wird Zeit für einen Geburtsplan

Bilder zur 31. Schwangerschaftswoche

Die 31. SSW spielt gerade für die Atmung des Babys eine wichtige Rolle. Nun ist die Lunge in ihrer Reifung so weit fortgeschritten, dass sie in der Lage ist, sich aufzublähen. Auch die Herstellung des Surfactant nimmt immer weiter zu und sorgt dafür, dass die Lungen nicht verkleben. Zwar sind Frühgeburten in der 31. SSW nicht immer in der Lage, allein zu atmen. Oft reicht dann aber eine kleine Unterstützung aus.

Tipp: Lade dir unsere kostenlose Babelli Schwangerschafts-App. Wir begleiten dich damit Tag für Tag durch die Schwangerschaft und informieren dich über wichtige Termine und Formalitäten, die du beachten solltest. Hier downloaden!

So geht es dem Baby

Die Enge im Bauch nimmt weiter zu und das Baby konzentriert sich jetzt eher auf kleine Bewegungen. Ganze Drehungen sind zwar noch möglich, aber durchaus mit mehr Energie verbunden. Du wirst merken, ob dein Baby versucht, sich zu drehen oder ob es nur ein wenig die Muskeln bewegen möchte. Es kann gut sein, dass sich dein Baby ab der 31. SSW nicht mehr so stark bemerkbar macht. Grund dafür ist in erster Linie der zunehmend begrenzte Raum. Falls du dennoch ein ungutes Gefühl oder dein Baby schon länger nicht gespürt hast, solltest du dich an deine Ärztin wenden.

Übrigens stört die Enge im Bauch dein Baby nicht. Auch nach der Geburt fühlen sich Babys wohler, wenn sie Begrenzungen spüren. Gerade unruhige Babys beruhigen sich, wenn sie in sogenannten Pucksäcken ganz eng eingewickelt werden, sodass die Arme und Beinchen sich nicht mehr bewegen können.

Dein Baby wird nun vermehrt üben zu greifen oder auch seine Reflexe zu trainieren. Es öffnet und schließt die Faust, bewegt die Hände, greift nach der Nabelschnur und bewegt die Füße. Diese Übungen dienen dazu, dass es sich nach der Geburt an der Mama festklammern kann. Ein Relikt aus der Steinzeit, das wir heute noch bei vielen Affenarten beobachten können. Generell beginnt die Entwicklung der Bewegungsabläufe schon im Bauch.

Video-Empfehlung:

Mit einem Gewicht von rund 1.500 g hat das Baby schon ordentlich zugenommen. In den kommenden 8 Wochen wird sich sein Gewicht noch einmal mehr als verdoppeln. Ob dein Baby tatsächlich die 3.400 g Marke knackt oder nicht, hängt allein von seiner individuellen Entwicklung ab. Innerhalb der Normwerte gibt es Unter- und Obergrenzen und viel dazwischen. Ein gesundes Baby kann mit 2.900 g zur Welt kommen oder mit 4.000 g. Mach dir also nicht allzu viele Gedanken, wenn dein Kind nicht genau auf der Normkurve liegt.

Die Lunge deines Babys macht große Fortschritte. Bisher waren die Lungenflügel nicht in der Lage, sich komplett aufzublähen. Das ändert sich in der 31. Schwangerschaftswoche. Für dein Baby ist das ein besonderer Meilenstein. Durch die zunehmende Produktion von Surfactant wird ein Zusammenfallen zudem immer mehr verhindert. Dennoch würdest du auch in der 31. SSW noch eine Lungenreife als Unterstützung für dein Baby bekommen, wenn sich eine Frühgeburt ankündigen würde.

Dein Baby hat nun seinen eigenen Rhythmus entwickelt. Es hat sich gezeigt, dass sich Babys zunehmend bewegen, wenn die Mama gerade gegessen hat. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ihr Blutzuckerspiegel ansteigt und dies auch bei dem Baby für neue Energie sorgt.

Die Mama in der 31. SSW

Du bewegst dich in der 31. SSW an der Grenze zur Unbeweglichkeit. Je nachdem, wie stark dein Bauchumfang schon zugenommen hat, kann es gut sein, dass du noch immer in der Lage bist, viel Sport zu treiben, dir die Schuhe zu binden oder sogar deine Füße zu sehen. Bei einigen Frauen zeigen sich aber schon deutliche Beschwerden.

Gerade Rückenschmerzen oder Probleme mit den Gelenken nehmen immer mehr zu. Zudem kann es gut sein, dass du vermehrt Wassereinlagerungen hast. Entlaste deinen Körper daher möglichst häufig, leg die Beine hoch und sorge dafür, dass du dich entspannen kannst. Viel Trinken hilft gegen Beschwerden wie Wassereinlagerungen, Besenreiser und Krampfadern oder auch Verstopfung. Fülle dir am besten morgens schon Trinkflaschen mit Wasser auf, sodass du es immer griffbereit hast.

Es ist noch nicht zu spät, um deinen Körper mit sanften Sportarten auf die Geburt vorzubereiten. Einen Yogakurs für Schwangere oder einen Schwimmkurs kannst du durchaus in der 31. SSW noch beginnen.

Die Plazentaschranke ist in der 31. SSW und in den Wochen danach deutlich durchlässiger. Das ist einerseits wichtig, damit dein Baby von deinen Antikörpern profitieren kann. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass Erreger von Krankheiten bis zum Fötus durchdringen können. Bei einer kleinen Erkältung ist die Gefahr eher gering. Bei schweren Erkältungen oder anderen Erkrankungen ist es wichtig, frühzeitig den Arzt aufzusuchen und dafür zu sorgen, dass die Krankheit möglichst schnell behandelt wird.

Falls aus deinen Brüsten bisher noch keine Vormilch kam, so kann sich dies in der 31. Schwangerschaftswoche ändern. Viele Frauen berichten davon, dass sich das Kolostrum zeigt. Stilleinlagen helfen, die Kleidung sauber zu halten. Wiederverwendbare Stilleinlagen schonen die Umwelt und den Geldbeutel. Nicht bei allen Frauen tritt während der Schwangerschaft Flüssigkeit aus der Brust aus. Auch wenn keine Vormilch austritt, bedeutet es nicht, dass du nicht stillen kannst.

Hol dir die Babelli App für Schwangere!

Die Babelli App für Schwangere!

❤️ Bestens auf die Geburt vorbereitet
☑️ Wichtige Checklisten
👍 Absolut kostenlos

Google PlayStoreApple AppStore

Häufige Fragen in der 31. SSW

1) Welcher Monat ist die 31. SSW?

Du befindest dich im achten Monat. Genau genommen bist du seit sieben Monaten und drei Wochen schwanger.

2) Ist mein Baby in der 31. SSW überlebensfähig?

Die Überlebenschance beträgt in der 31. SSW etwa 96 Prozent. Mit jeder Woche sinkt zudem die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung. In der 31. SSW liegt das Risiko einer Behinderung bei rund 8 bis 15 Prozent.

3) Ich nehme gerade stark zu: Welche Gewichtszunahme ist bis zur 31. SSW normal?

Du musst dir keine Sorgen machen, wenn du gerade einige Kilos zunimmst. Eine Gewichtszunahme von rund 500 Gramm pro Woche ist in diesem fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft normal.

Wie viel Gewicht du insgesamt bis zur 31. SSW zugenommen haben solltest, lässt sich pauschal nicht sagen. Die empfohlene Gewichtszunahme hängt von deinem Gewicht bei Beginn der Schwangerschaft und deinem BMI ab.

In unserem Artikel „Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Wie viel ist normal?“ kannst du nachschauen, wo bei dir in Abhängigkeit zu deinem BMI die empfohlene Höchstgrenze bei der Gewichtszunahme liegt.

4) Wie lang sollte der Gebärmutterhals in der 31. SSW sein?

Ist der Ge­bär­mut­ter­hals über 35 Millimeter lang, besteht kei­n Grund zur Sor­ge. Wer­te zwi­schen 25 und 35 Millimeter soll­ten hingegen be­ob­ach­tet wer­den. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn der Gebärmutterhals in der 31. SSW we­ni­ger als 25 Millimeter lang ist. Dann besteht ein ernst­zu­neh­men­des Früh­ge­burts­ri­si­ko.

5) Kann ich weiterhin Sex haben?

Bei einer unkomplizierten Schwangerschaft spricht nichts dagegen, Sex zu haben, solange es dir guttut. Sex wirkt sich sogar positiv aus. Dein Körper wird beim Geschlechtsverkehr besser durchblutet und du baust Stresshormone ab. Und davon profitiert indirekt auch dein Schatz.

Wann du hingegen auf Sex in der Schwangerschaft verzichten solltest, kannst du hier nachlesen.

6) Wie kann ich eine Frühgeburt vermeiden?

Scheideninfektionen sind der häufigste Grund für eine Frühgeburt. Du solltest daher auf ein gesundes Scheidenmilieu achten und regelmäßig mithilfe von Teststreifen deinen pH-Wert kontrollieren. Durch pH-Tests kannst du kleine Risse in der Fruchtblase feststellen, die Infektionen begünstigen. Deine Ärztin kann umgehend handeln und durch die richtigen Maßnahmen die Gefahr einer Infektion verringern.

Der Berufsverband der Frauenärzte empfiehlt sogar, den pH-Wert von Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende der 34. Schwangerschaftswoche regelmäßig ein- bis zweimal wöchentlich selbst zu messen. Einige Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Frühgeburtenprävention die Kosten für die Tests.

Was du sonst noch tun kannst, um eine Frühgeburt zu vermeiden, kannst du hier nachlesen.

Hast du weitere Fragen oder Hinweise zur 31. SSW? Dann schreib uns einen Kommentar!

d6c55d54b57843f889f13d87ece51f50 - 31. SSW (Schwangerschaftswoche): Alle Infos, Größe & Entwicklung

Quellen

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Was können wir an diesem Artikel verbessern?

+ = Verify Human or Spambot ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.