Von Anfang an dabei!

13 schöne Vornamen aus Disney-Filmen für dein Baby

Seit Generationen begeistern Walt Disney-Filme große und kleine Zuschauer. Die Geschichten gehen unter die Haut, sind witzig und haben fast alle ein Happy End. Aber ist dir schon einmal aufgefallen, dass viele der Darsteller einen außergewöhnlichen Namen tragen? Wenn ihr als werdende Eltern noch keinen Passenden für den Nachwuchs habt, schlagen wir euch hier die 13 schönsten Namen vor. Welcher ist dein Favorit?

Amelia

Der Disney-Schlager „Aristocats“ handelt von Katzen, denen ihre betagte Besitzerin ein Millionenerbe hinterlässt. Kurzerhand werden diese vom hinterlistigen Diener der alten Dame ausgesetzt. Bei Amelia (Bedeutung: die Tüchtige) handelt es sich allerdings um eine Gans, die den Kätzchen zusammen mit anderen Tieren hilft. Zum Schluss geht der Butler leer aus und die Tiere kommen zu ihrem Erbe.

Cleo

In der griechischen Sprache steht Cleo für „die Ruhmhafte“. Spätestens jetzt wissen wir, wie Cleopatra zu ihrem Namen kam. Bei Walt Disney trägt diesen Namen ein weiblicher Goldfisch in dem Klassiker „Pinocchio“. Das Tier spielt in dem Zeichentrickfilm zwar nur eine Nebenrolle, hat es dank seines schön klingenden Namens aber locker in unsere Hitliste geschafft.

Ellie

Ellie wird als Kurzversion von Elisabeth verwendet. Die Herleitung des Namens kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „Gott ist Fülle“. Das Herz brach Ellie Millionen Kinogängern, als sie in „Oben“ starb, bevor sie sich zusammen mit ihrem Mann Carl (auch ein schöner Name) den gemeinsamen Lebenstraum erfüllen konnte: Eine Reise nach Südamerika…

Elliot

Vor über 40 Jahren kam „Elliot, das Schmunzelmonster“ ins Kino. Der Hauptdarsteller ist ein vollkommen gutmütiger Drache, der sich mit einem Waisenjunge anfreundet. Im Film werden bis auf den Zeichentrick-Drachen alle Charaktere von realen Schauspielern gemimt – für die damalige Zeit eine kleine Sensation. Elliot ist unser heimlicher Favorit als Name für einen Jungen.

Elsa

Der schöne Mädchenname kommt aus dem Hebräischen und heißt soviel wie „die Gott verehrt“. Große Popularität erhielt er durch „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“. Der Animationsfilm basiert auf dem Märchen „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen. Elsa heißt die Königin, die über Zauberkräfte verfügt. Das Blöde daran: Sie kann ihre Magie zu Beginn nicht wirklich steuern.

Eric

Eric ist unsterblich in Arielle, die Meerjungfrau verliebt, nachdem diese ihn vor dem Ertrinken bewahrt. Als sich beide wiedersehen, steht Eric auf dem Schlauch: Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis er erkennt, wer ihm da gegenübersteht. Natürlich gibt es am Ende des Erfolgsstreifens von 1989 die Hochzeit von Arielle und Eric. Sein Name steht für „der Herrscher“ oder „der Mächtige“.

Feline

Rehkitz Bambi kennt wahrscheinlich jeder. Seine Freundin Feline hat allerdings den schöneren Namen. Beide laufen sich nach dem Tod von Bambis Mutter über den Weg. Um seine neue Freundin zu retten, wächst Bambi im Film über sich hinaus. Am Ende bekommen beide sogar Zwillinge. Feline bedeutet übersetzt „die Glückliche“.

Flynn

Im Animationsfilm „Rapunzel – Neu verföhnt“ brachte Flynn jeden zum Lachen. Als liebenswerter Dieb muss er sich im Turm von Rapunzel verstecken. Was dann beginnt, ist eine unterhaltsame Mischung aus Slapstick und Romantik. Ob sich die Beiden am Ende gut verstehen? Rate mal… Der Name Flynn bedeutet soviel wie „rot“ und entstammt dem Alt-Irischen.

Kaspian

Dieser Name kommt ohne Bedeutung aus. Er wurde eigens für „Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian“ kreiert. Ein moderner Name, der kaum verbreitet ist und sich schön anhört. Der Prinz muss als Kind fliehen und kehrt als junger Mann zu seinem Volk zurück. Er ist ein rhetorisch gewandter Redner, beherrscht den Umgang mit dem Schwert und einfach ein toller Typ.

Marlin

„Findet Nemo“ von 2003 ist mittlerweile fast schon ein Klassiker. Im Film heißt Nemos Vater Marlin, was eigentlich für Falke (Merline sind die kleinsten in Europa vorkommenden Falken) steht. Um seinen Sohn wiederzufinden, begibt sich Marlin auf eine abenteuerliche Suche und riskiert alles. Übrigens handelt es sich bei dem Vater mit dem großen Herzen um einen Anemonenfisch.

Milo

Dieser Namen stellt meist die Kurzform für Camillo oder Emilio. Der Held aus „Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ war 2001 auf der Leinwand zu sehen. Er verliebt sich in die Prinzessin von Atlantis, die Kida heißt. Auch ein schöner Name. Milo bedeutet soviel wie „liebenswürdig“.

Tiana

Dieser schöne Mädchenname bedeutet auf Griechisch Prinzessin und stammt aus dem Disney-Film „Küss den Frosch“. Der Frosch im Film möchte geküsst werden, damit er zum… nein, er wird nicht zum Prinzen, sondern Tiana verwandelt sich nach dem Kuss selbst zum Frosch. Dass der Film nicht die gesamte Zeit von einem Frosch-Paar handelt, können wir dir an der Stelle bereits verraten.

Vaiana

Der gleichnamige Disney-Film war der Erste mit Tahitianischer Synchronisierung. Ursprünglich sollte die Titelheldin Moana heißen, was auf Maori soviel wie Meer heißt. Vaiana stammt aus dem Hawaiianischen und steht übersetzt für Wasser. Jetzt kennst du gleich zwei exotische Mädchennamen auf einen Schlag, die einen schönen Klang besitzen.

Mehr Elterngeld erhalten
Mehr Elterngeld erhalten

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Die Experten von Elterngeld.de helfen dir mit der "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von den Elterngeldexperten beraten. Profitiere von dem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass uns einen Kommentar