Close Babelli.deBabelli.de

Mutter wickelt Baby im Schlaf

Nachts Windeln wechseln? Wann das nötig ist…

Inhaltlich geprüft von Hebamme Emely Hoppe.

Windelhersteller versprechen viel. Von 12 Stunden Trockenheit und Übernacht-Schutz ist die Rede. Oder von einer Dreifach-Schutzschicht gegen Auslaufen. Nachts Windeln wechseln – vielen Herstellern zufolge unnötig! Stimmt das? Halten die Windeln, was die Hersteller versprechen? Kann man ein Baby guten Gewissens ohne nächtlichen Windelwechsel in seinem Bettchen schlummern lassen?

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Durchschnitt brauchen Ba­bys sechs bis acht fri­sche Win­deln pro Tag, Neugeborene bis zu zehn.
  • Ob nachts ein Windelwechsel nötig ist, hängt davon ab, wie oft und wie viel das Kind einnässt. Bei Stuhlgang gilt: Immer direkt die Windel wechseln – auch nachts!
  • Beim nächtlichen Wickeln solltest du zu helles Licht, Lärm und Hektik vermeiden. Wickle dein Baby bei gedämpftem Licht direkt am Platz, damit du und dein Baby nach dem Wickeln schnell wieder einschlafen könnt.
Video-Empfehlung:

Windeln wechseln: wann und wie häufig?

Wie oft du deinem Baby eine fri­sche Win­del an­le­gen solltest, hängt da­von ab, wie oft es ein­nässt oder Stuhl­gang hat. Am besten wirfst du tagsüber alle zwei bis drei Stunden einen prüfenden Blick auf die Windel. Um Hautreizungen zu vermeiden und In­fek­tio­nen vor­zu­beu­gen, solltest du die Windel nämlich immer wechseln, wenn sie nass ist. Oft hast du ohnehin keine andere Wahl. Viele Babys finden eine nasse Windel unangenehm und machen sich lautstark bemerkbar. Bei Stuhlgang gilt: Wechsle die Windel immer sofort.

Im Durchschnitt brauchen Ba­bys etwa sechs bis acht fri­sche Win­deln pro Tag. Bei Neugeborenen kann der Verbrauch höher sein (bis zu zehn Windeln täglich). Du wirst nach kurzer Zeit ein Gefühl dafür entwickeln, wie oft das Wickeln bei deinem Baby notwendig ist.

Und in der Nacht?

Natürlich machen Babys auch nachts Pipi. Manche alle zwei, drei Stunden. Andere seltener, dafür umso mehr auf einmal. Nachts musst du aber nicht alle zwei, drei Stunden nachschauen, ob die Windel voll ist. Auch du brauchst deinen Schlaf. Vertraue ruhig darauf, dass dein Schatz sich von allein meldet, wenn ihn etwas „stört“. Außerdem: Die wenigsten Babys schlafen nachts durch. Es genügt, wenn du in diesen (hoffentlich kurzen) Wachphasen nach der Windel schaust.

Bei nächtlichem Stuhlgang solltest du allerdings direkt reagieren, um Hautreizungen und Infektionen wie Windeldermatitis zu vermeiden. Du solltest nach jedem Stuhlgang eine frische Windel anlegen.

Nachts Windeln wechseln auch bei älteren Kindern nötig?

Bei älteren Kindern ist es oft möglich, komplett auf einen nächtlichen Windelwechsel zu verzichten (außer bei Stuhlgang). Ihre Blase hat ein größeres Fassungsvermögen. Außerdem sorgt das antidiuretische Hormon (kurz ADH) bei gesunden Kindern dafür, dass der Körper nachts weniger Urin bildet und Harndrang den Schlaf seltener stört. Wenn dein Kind durchschläft, kannst du es also getrost schlafen lassen und das Wickeln am Morgen zur ersten Amtshandlung machen. Allerdings solltest du die Windel gut auswählen, wenn du morgens kein „böses Erwachen“ erleben möchtest. Die richtige Größe ist abhängig vom Gewicht deines Kindes. In der Regel sind die Größenangaben der Hersteller passend. Dennoch kann es vorkommen, dass die Windel nachts „überläuft“. Dann solltest du die nächsthöhere Größe ausprobieren.

Mehr zum Thema

Test der Stiftung Warentest: Diese Windeln halten dein Baby nachts trocken

Im August 2021 nahm die Stiftung Warentest elf Windelhersteller und deren Produkte unter die Lupe. Neben Produkten namhafter Hersteller wie Pampers, HiPP und Lillydoo wurden unter anderem auch Windeln der Handelsmarken dm, Lidl und Edeka Tests unterzogen. Die Tests fanden zum einen im Labor, zum anderen im praktischen Einsatz in Familien statt. Außer den Testern der Stiftung Warentest beurteilten somit auch 254 am Test teilnehmende Familien die Windeln im Alltagsgebrauch.

Das Ergebnis: Zwei der elf Windeln wurden mit „sehr gut“ bewertet, fünf mit „gut“. Bei diesen Windeln ging nichts daneben, weder beim Spielen noch im Schlaf. Die Haut blieb in den meisten Fällen trocken. Die übrigen vier getesteten Produkte wurden mit „befriedigend“ oder „ausreichend“ bewertet.

Testsieger: Ideal für nachts geeignet

Testsieger wurde die Pampers Premium Protection (Note 1,4). Sie enthält einen „Superabsorber“, der fast das 25-fache seines Eigengewichts an Flüssigkeit aufsaugen kann. In puncto Auslaufschutz erhielt die Pampers Premium Protection daher die Note 1,3. Sie konnte die Testfamilien auch nachts überzeugen.

Platz 2 belegt die Pampers Baby Dry (Note 1,5). Auch sie konnte in Sachen Auslaufschutz punkten und wurde als einzige Windel neben dem Testsieger in dieser Kategorie mit „sehr gut“ bewertet. Beide Windeln hielten die Kinder nachts trockener, als die Produkte der Konkurrenz.

Günstigere Alternative: Gute Windeln müssen nicht teuer sein

Auch die Babylove Premium Windeln von dm konnten beim Test mit der Endnote 1,7 ein gutes Ergebnis erzielen. Nicht zuletzt, da sie Eltern einen klaren Preisvorteil bieten. Mit 12 Cent pro Stück sind sie nur halb beziehungsweise ein Drittel so teuer wie Markenwindeln von Pampers (21 bis 26 Cent) oder Lillydoo (38 Cent). Hochgerechnet auf fünf Windeln am Tag spricht die Stiftung Warentest von einer Ersparnis von 255 Euro im Jahr, wenn Eltern auf Handelsmarken setzen, statt auf Markenprodukte.

Testverlierer: nachts ungeeignet

Neben vielen sehr guten und guten Windeln konnten die Mama Bear Windeln, die im Abo bei Amazon erhältlich sind, nicht punkten. Sie führten im Praxistest bei vielen Babys zu einem wunden Po und wurden lediglich mit dem Qualitätsurteil „ausreichend“ bewertet.

Der Windeln-Test 2021 ist in der Zeitschrift „Test“ (Ausgabe 8/21) erschienen.

Gut zu wissen: Die getesteten Windeln enthielten keine Schadstoffe!

Die Stiftung Warentest untersuchte die Windeln auf eine Vielzahl von Schadstoffen. Keine der im Test geprüften Windeln setzte kritische Schadstoffgehalte frei.

Sind Stoffwindeln nachts eine Alternative?

Laut Hochrechnungen der Stiftung Warentest verbraucht ein Kind ungefähr 5.000 Einwegwindeln, bis es trocken ist. 154.680 Tonnen Windeln landen jedes Jahr im Hausmüll – rund 15.500 volle Müllautos. Stoffwindeln könnten dazu beitragen, diesen Müllberg zu verkleinern. Aber sind Stoffwindeln in der Nacht tatsächlich eine Alternative?

Leider können wir uns hier nicht auf einen Test der Stiftung Warentest beziehen. Sie nahm bisher nur Wegwerfwindeln unter die Lupe. Aus unserer Erfahrung können wir dir folgendes sagen: Inwiefern Stoffwindeln auch nachts eine gute Alternative sind, kommt auf das Windelsystem und die Einlagen an.

Geeignete Stoffwindel-Systeme für die Nacht

Sogenannte All-in-One(AiO)-Stoffwindeln sind nachts ungeeignet. Sie sind nicht ausreichend saugfähig. Besser geeignet sind All-in-Two(AI2)-Stoffwindeln. Bei AI2-Windeln sind die Überhosen von den Einlagen getrennt. Die Einlagen werden in eingenähte Taschen gesteckt, sodass sie nicht verrutschen. Du kannst verschiedene Einlagen verwenden und passend zuschneiden. Je nachdem, welchen Stoff du verwendest, bieten AI2-Stoffwindeln auch nachts einen recht guten Schutz.

Gleiches gilt für All-in-Three(AI3)-Stoffwindeln. Sie bestehen aus einer Stoffhose, an die eine wasserdichte Unterhose angeknöpft wird. Du kannst verschiedene Einlagen hineinpacken, die zusätzlich aufsaugen. Auch Höschenwindeln aus stark saugenden Materialien wie Bambusviskose bieten in Kombination mit einer wasserdichten Überhose einen guten Schutz. Die Höschenwindeln sind breiter geschnitten und können damit mehr Flüssigkeit aufnehmen als eine schmale Windel. Je nach Urinmenge des Kindes kannst du die Höschenwindeln mit Einlagen zusätzlich verstärken.

Ein idealer Nässespeicher ist übrigens Hanf. Zwar nimmt es Urin nur sehr langsam auf, dafür aber besonders viel davon. In Kombination mit saugschneller Bambusviskose hält Hanf dein Baby lange trocken.

Gut für die Nacht geeignet, sind auch Überhosen aus Mikrofaser (wasserdicht und gut waschbar) und Wolle (ist bei regelmäßiger Imprägnierung rückfettend und wasserdicht).

Tipp: Stoffwindelberatung in Anspruch nehmen

Mit welchem System und welchen Einlagen ihr am besten zurechtkommt, müsst ihr ausprobieren. Es gibt Stoffwindelberaterinnen, die euch bei der Auswahl helfen können. Hier kannst du nach Stoffwindelberaterinnen in deiner Nähe suchen.

Mehr zum Thema

Tipps für einen schnellen Windelwechsel in der Nacht

Falls ein Windelwechsel nachts unvermeidbar ist, sorgen folgende Tipps dafür, dass dein Baby schnell wieder einschläft.

  • Gedämpftes Licht: Verwende gedämpftes Licht (etwa ein Nachtlicht). Das wirkt beruhigend auf dein Kind.
  • Gute Vorbereitung: Richte dir Windeln und Pflegeprodukte so vor, dass du sie sofort erreichen kannst. Wenn du umständlich im Schrank oder Regal wühlen musst, weckst du dein Baby auf. Hektik solltest du generell vermeiden.
  • Direkt am Platz wickeln: Nimm dein Baby nicht aus dem Bettchen. Wickele es an Ort und Stelle. Wenn du es erst hochnehmen und zum Wickeltisch tragen musst, besteht die „Gefahr“, dass es zu wach wird, um schnell wieder einzuschlafen.
  • Schlafsack verwenden: Ein Schlafsack mit Reißverschlüssen erleichtert dir den Windelwechsel.
  • Ruhig sein: Am Tag ist es schön, beim Wickeln mit dem Baby zu kommunizieren. Das fördert die Bindung und hilft deinem Baby beim Sprechen lernen. In der Nacht solltest du darauf verzichten. Wenn du mit deinem Baby sprichst, weckst du seine Entdeckungslust. Und das war es dann mit der Nachtruhe…
  • Für Wärme sorgen: Experten empfehlen beim Schlafen eine Zimmertemperatur von 16 bis 18 Grad. Damit deinem Baby beim Wickeln nicht kalt wird, kannst du einen Wärmestrahler verwenden. Die Wärme vermittelt deinem Baby ein Gefühl der Geborgenheit.
  • Windeln wärmen: Du kannst die Windel vor dem Wickeln auf die Heizung legen. Dadurch ist sie nicht unangenehm kalt und dein Baby fühlt sich gleich wieder behaglich.

Mit diesen Maßnahmen steigt die Chance, dass dein Baby nach dem Wickeln weiterschläft. Falls nicht, ist Einschlafstillen eine wunderbare Möglichkeit, dem Kind schnell wieder in den Schlaf zu verhelfen.

Mehr zum Thema

Fazit

Im Grunde ist die Sache ganz einfach: Ob ein Baby nachts gewickelt werden muss, hängt vom Baby selbst ab. Manche machen nachts ihre Windel voll, andere nicht. Manche (die wenigsten) schlafen durch, andere nicht. Vertraue deinem Instinkt. Du wirst ein Gefühl dafür entwickeln, ob und wie häufig du deinem Baby nachts eine frische Windel anlegen musst.

3848cb472c4f46dcaba565a8df1169fd - Nachts Windeln wechseln? Wann das nötig ist...

Quellen

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Was können wir an diesem Artikel verbessern?

+ = Verify Human or Spambot ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.