Close Babelli.deBabelli.de

Silvesterbräuche: 11 Ideen aus der ganzen Welt

Silvesterbräuche

Am letzten Tag des Jahres werden weltweit viele traditionelle Rituale praktiziert, um das alte Jahr zu verabschieden und sich Glück für die nächsten 12 Monate zu wünschen. Mit Kindern ist dieser Silvesterabend ohnehin immer etwas Besonderes. Wir haben 11 spannende Silvesterbräuche für euch zusammengetragen. Vielleicht findet ihr ja darunter eine spannende Idee für eure Silvesterfeier.

Welche Silvesterbräuche gibt es in Deutschland?

Allein hierzulande gibt es schon sehr viele Silvesterbräuche. Die meisten wirst du sicher kennen. In Deutschland ist es am Silvesterabend Tradition, dass man beispielsweise:

  • Glücksbringer wie Schornsteinfeger, Hufeisen und Glücksschweine verschenkt
  • Wachsgießen (früher Bleigießen) veranstaltet
  • gemeinsam mit Familie und Freunden ein leckeres Essen wie Fondue oder den Silvesterkarpfen genießt
  • Fernsehklassiker wie Diner for One anschaut
  • Punsch oder Feuerzangenbowle trinkt
  • um Mitternacht die letzten Sekunden runterzählt, mit einem Glas Sekt anstößt und den Lieben (und sich selbst) ganz viel Glück wünscht
  • das neue Jahr mit einem Feuerwerk begrüßt
<span style="align:center; font-size: 18px">Video-Empfehlung:</span> <style> native-player { aspect-ratio: 16/9; display: block; } </style> <script type="text/javascript" src="//syndication.target-video.com/native-player.js" async=""></script> <native-player></native-player>

Silvesterbräuche: 11 Ideen aus der ganzen Welt

So vielfältig selbst in Deutschland die einzelnen Silvesterbräuche und Neujahrstraditionen sind, so interessant ist es doch, einmal über Ländergrenzen hinweg zu schauen. Manche dieser traditionellen Bräuche mögen dir skurril vorkommen, aber das eine oder andere lohnt sich vielleicht, einmal auszuprobieren. Wer weiß? Vielleicht ist ja ein Brauch aus anderen Teilen der Welt dabei, den du mit deiner Familie zukünftig als neues Ritual selbst praktizieren möchtest.

Wie feiert man in Afrika und anderswo Silvester? Wir haben uns schlau gemacht!

Silvesterbräuche aus Dänemark

Wenn die Kirchenglocken Punkt Mitternacht zu läuten beginnen, springen unsere dänischen Nachbarn auf einen Stuhl. Das soll Glück bringen. Um in puncto Glück auf Nummer sicher zu gehen, zerschmettern die Dänen am Morgen des Neujahrstages zudem ihr altes Geschirr an den Haustüren ihrer Freunde oder der Familie. Das soll die bösen Geister fernhalten. Je mehr Scherben sich auf den Fußmatten stapelt, desto eindrucksvoller kann man demonstrieren, dass man viele Freunde hat. Oder einfach nur eine sehr große Familie.

Silvesterbräuche aus Italien

Auch bei unseren südlichen Nachbarn ist es Tradition, zu Silvester Linsen zu essen. Das soll Reichtum bringen. Aber natürlich ist es auch bei den Italienern Brauch, sich gemeinsam mit Familie und Freunden zu einem guten Essen zu treffen. Neben Linsengerichten kommen vor allem Meeresfrüchte und Pasteten auf den Tisch. Wer in Italien zudem in der Neujahrsnacht rote Unterwäsche trägt, wird im neuen Jahr Glück und Erfolg haben. Manche lassen sich das um keinen Preis entgehen.

Silvesterbräuche aus Kolumbien 

In Kolumbien ist es Brauch, nach Mitternacht mit seinem gepackten Koffer durch die Straßen zu spazieren. Das soll dem jeweiligen Kofferträger viele aufregende und schöne Reisen im neuen Jahr ermöglichen. 

Silvesterbräuche aus Griechenland

Bei den Griechen dürften zu Silvester recht viele Zwiebeln im Umlauf sein. Denn dort ist es Tradition, eine Zwiebel an der Haustür aufzuhängen, da dieses Gemüse die Wiedergeburt symbolisiert. In manchen Gegenden geht dieser Silvesterbrauch sogar so weit, dass die Kinder am Neujahrsmorgen dadurch geweckt werden, dass ihnen die Zwiebel auf den Kopf geschlagen wird. Es reicht aber vollkommen, die Zwiebel an die Tür zu hängen, oder?

Silvesterbräuche aus Spanien

Für jeden Spanier sind am Silvesterabend 12 Weintrauben ganz wichtig. Denn wenn um 24 Uhr die Glocken schlagen, steckt man sich bei jedem Glockenschlag eine Traube in den Mund und isst sie. Jede gegessene Weintraube bedeutet einen Monat voller Glück. Schafft man es indes nicht, alle Trauben zu essen, bevor der letzte Glockenschlag verklingt, droht das neue Jahr eher unglücklich zu verlaufen. In manchen spanischen Regionen ist es aber auch Brauch, während des Traubenessens in der Silvesternacht einen Wunsch fürs neue Jahr zu äußern. 

Silvesterbräuche aus Panama

Ein recht amüsanter Silvesterbrauch wird in Panama praktiziert. Dort wird das alte Jahr verabschiedet, indem handgefertigte Strohpuppen verbrannt werden. Diese Puppen stellen üblicherweise Politiker oder andere Personen dar, die sich den Spott der Leute zugezogen haben. Das soll Glück bringen. 

Silvesterbräuche von den Philippinen

Traditionell werden auf den Philippinen zu Silvester 12 runde Früchte wie Wassermelonen, Äpfel, Orangen oder Weintrauben gesammelt und in einer Obstschale auf den Tisch gestellt. Wichtig ist dabei, dass es 12 unterschiedliche Früchte sind, denn jede einzelne symbolisiert einen Monat des kommenden Jahres.

Silvesterbräuche aus den USA

Am Times Square findet bekanntlich jedes Jahr eine spektakuläre Silvesterparty statt. Am Rande dieser ausgelassenen Feierlichkeiten hat sich aber ein recht netter Brauch etabliert, wie wir finden. Auf Konfettis (kleinen Zetteln), notiert man seine Wünsche fürs neue Jahr und heftet sie dann an die “Wishing Wall”. Nach dem Durchmischen werden diese dann in die Luft geworfen. Man muss natürlich fest daran glauben, dass der eigene Wunsch dann auch in Erfüllung geht.

Silvesterbräuche aus Tschechien

Ein sehr schöner Silvesterbrauch kommt aus Tschechien. Dort orakelt man mit Äpfeln. Noch vor Mitternacht werden bei unseren Nachbarn Äpfel halbiert. Sind die Kerne mit Kerngehäuse über Kreuz angeordnet, bringt das neue Jahr Unheil. Sind die Apfelkerne im Gehäuse hingegen sternförmig angeordnet, bedeutet das Glück fürs neue Jahr. Dieses Apfelorakel ist auch hierzulande mit Kindern gut umsetzbar.

Silvesterbräuche aus Brasilien

In Brasilien ist es Brauch, zum Jahreswechsel weiße Kleidung zu tragen und um Mitternacht Blumen in die Wellen zu werfen. Damit soll die Meeresgöttin geehrt werden. An der Copacabana wird zudem der Sprung über sieben Wellen zelebriert. Bei jeder Welle darf sich der springende Brasilianer etwas für das neue Jahr wünschen. Mit Kindern hierzulande eher ungeeignet, um zum neuen Silvesterbrauch zu werden, da das Wasser um diese Jahreszeit zu kalt ist.

Silvesterbräuche aus Südafrika

Traditionell ist es in Afrika zu Silvester Brauch, dass man sich mit der Familie zum Gottesdienst und dann zum Essen trifft. Laute Knallerei oder Feuerwerk ist aber durchaus beliebt. In Südafrika aber wird der Jahreswechsel mit einem großen Karneval gefeiert. Mit weiß geschminkten Gesichtern, schrillen Kostümen und lauter Musik begeht man das Fest der Coloureds.

Fazit

Es ist immer wieder faszinierend, mit welchen Ritualen das neue Jahr willkommen geheißen wird. Auch wenn in deiner Familie bereits feste Silvesterbräuche bestehen: Mit den Ideen aus der ganzen Welt kann man durchaus auch Spaß haben. Und vielleicht das eine oder andere Extra-Quäntchen Glück heraufbeschwören. Wer weiß? Wir wünschen an dieser Stelle schon einmal Prosit Neujahr!

Welche Silvesterbräuche gibt es in deiner Familie? Was macht mit Kindern am meisten Spaß?

Quellen

Bild: 477269539 soniaalmudevar / Adobe Stock

54711ead1e334a0f88bbe91d1b60e96d - Silvesterbräuche: 11 Ideen aus der ganzen Welt
Veröffentlicht von Manuela Schneider

Schon als Erzieherin hat Manuela sich der kleinen und großen Dinge angenommen, die Vorschulkinder beschäftigen. Kreativ gestaltete sie für ihre Mäuse den Kindergartenalltag, sodass jeder Tag ein neues Abenteuer bereithielt. Als zweifache Mama hat sie sich diesen kreativen Einfallsreichtum ebenso beibehalten wie ihr besonderes Verständnis für das Gefühlsleben der Kleinen. Manuela sammelte unsagbar viele nützliche und wertvolle Erfahrungen in der Arbeit sowohl mit Kita-Kindern zwischen 3 und 6 Jahren als auch nach der Wende in Freizeiteinrichtungen für 6- bis 18-Jährige wie den Spielstuben, Kinderkreativ-Workshops und Jugendclubs der Stadt Chemnitz. Seit 2013 hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet als freiberufliche Autorin, die gefühlvoll in Worte fasst, was anderen nur auf der Zunge liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.