Close Babelli.deBabelli.de

Immunsystem der Kinder stärken – welche Rolle der Darm spielt

Auswirkungen des Darms auf das Immunsystem unserer Kinder
Die Darmgesundheit hat größere Auswirkungen, als viele denken / Bild © New Africa, Sdobe Stock

-Anzeige-

Das Immunsystem ist über den gesamten Körper verteilt, hat seinen Schwerpunkt aber tatsächlich im Darm. Babys kommen zunächst mit einer unbesiedelten Darmflora auf die Welt. Durch die Geburt, die Muttermilch und den Hautkontakt nehmen sie nach und nach mehr Keime auf.  

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Immunsystem von Kindern baut sich etwa ab der 10. Schwangerschaftswoche auf.
  • Durch die natürliche Geburt und die Muttermilch kommt dein Baby mit wichtigen Keimen und Abwehrstoffen in Berührung.
  • Die Darmflora spielt eine entscheidende Rolle für das kindliche Immunsystem, du kannst ihren Aufbau gezielt unterstützen.
  • Muttermilch enthält unter anderem natürliche Milchsäurekulturen (Probiotika) und wertvolle Ballaststoffe (Präbiotika), die von Anfang an den Aufbau einer gesunden Darmflora unterstützen.
  • Zu häufige Antibiotika und zu viel Zucker schaden der Darmflora und dem Immunsystem von Babys und Kindern.

Das Immunsystem deines Babys entsteht schon früh

Weil das Immunsystem für die Abwehr von Viren, Bakterien und Pilzen so entscheidend ist, entwickelt es sich schon ganz früh im Mutterleib. Immunologen wissen heute, dass es sich etwa ab der 10. Schwangerschaftswoche aufbaut. Allerdings hat das Immunsystem deines Babys im Bauch noch kaum Gelegenheit, zu trainieren.  

Das eigentliche Training setzt erst mit der Geburt ein. Eine vaginale Geburt spült direkt einen großen Schwung mütterlicher Keime in den Körper deines Babys. Über die Muttermilch, den Hautkontakt und die Atemluft kommt es nach und nach mit immer mehr Mikroorganismen in Berührung.

So kannst du den Nestschutz deines Babys unterstützen

Um mit dieser plötzlichen Herausforderung klarzukommen, arbeitet das Immunsystem von Babys zunächst auf Sparflamme. Andernfalls würde sich die Körperabwehr bei so viel Input regelrecht überschlagen und mit starken Entzündungen reagieren.

Das Immunsystem deines Babys wehrt auch deshalb nicht alle körperfremden Zellen sofort ab, weil es eine ganze Reihe davon sogar gebrauchen kann: Schließlich leben wir mit zahlreichen nützlichen Bakterien in einer lebenslangen Symbiose.

Warum Babys nach der Geburt nicht sofort krank werden, hat einen weiteren Grund: der sogenannte Nestschutz. Er besteht aus mütterlichen Antikörpern, die du vor allem über das Kolostrum und die Muttermilch an dein Baby weitergibst.

Warum ist die Darmflora für die Gesundheit so wichtig?

Auch wenn die Abwehr von Eindringlingen im ganzen Körper abläuft, hat das menschliche Immunsystem eine Zentrale: den Darm. In einer ausgereiften Darmflora siedeln rund 80 Prozent aller Immunzellen des Körpers. Deswegen ist dein Baby nach der Geburt vor allem damit beschäftigt, eine starke und gesunde Darmflora aufzubauen.

Bei einem Kaiserschnitt kommt die Darmflora des Babys zunächst nicht so schnell in Schwung. Wie aus zahlreichen Untersuchungen bekannt ist, haben Kaiserschnittkinder in den ersten Lebensjahren weniger schützende Bakterien und sind anfälliger für Infektionen. Eine schwedische Studie der Universität Göteborg kommt aber zu dem beruhigenden Ergebnis, dass sich dieser Unterschied mit den Jahren verwächst.

Welchen Einfluss hat die Muttermilch auf die Darmflora?

Mit dem Kolostrum und der Muttermilch gibst du deine immunologischen Erfahrungen in Form von Antikörpern an dein Kind weiter. In dieser Hinsicht ist die Muttermilch unschlagbar. Auch Mamas, die ihr Kind mit einer Milchnahrung füttern möchten, wird empfohlen, ihren Babys wenigstens das Kolostrum zu geben.

Das Kolostrum ist eine dickflüssige Vormilch, die von der Brust in den ersten Tagen nach der Geburt produziert und vom Milcheinschuss abgelöst wird. Sie enthält nicht nur Antikörper, sondern auch Makrophagen (Fresszellen), die ebenfalls wichtige Bestandteile des Immunsystems sind.

Besonders förderlich für die Darmflora deines Babys sind die probiotischen Milchsäurekulturen, die in der Muttermilch vorhanden sind. Sie verdrängen Krankheitserreger und legen sich wie ein Schutzmantel über die Darmschleimhaut. Auch bei der Verdauung spielen sie eine wichtige Rolle: Sie helfen dem Körper dabei, wichtige Nährstoffe aufzunehmen und zu verwerten.

Nicht gestillte Babys können von Säuglingsnahrungen mit Milchsäurekulturen und Ballaststoffen profitieren

Mamas, die nicht stillen wollen oder können, können mit der HiPP BIO COMBIOTIK® das gute Gefühl haben alles richtig zu machen. Nach dem Vorbild der Natur enthält sie die einzigartige Kombination aus natürlichen Milchsäurekulturen und wertvollen Ballaststoffen – für zufriedene Babybäuchlein. 

Diese Substanzen stören das Immunsystem von Kindern

Der Aufbau des Immunsystems ist ein empfindlicher Prozess. Er kann beispielsweise gestört werden, wenn dein Kind zu häufig Antibiotika einnimmt. Diese Medikamente bekämpfen nicht nur die krankmachenden Bakterien, sondern leider auch die guten Darmbakterien. Deswegen raten Kinderärzte dazu, Antibiotika in den ersten Lebensjahren nur zu geben, wenn es wirklich unvermeidlich ist.

Auch Zucker kann die Darmflora von Kindern belasten, denn von Zucker ernähren sich auch Pilze und Parasiten. Enthält die Nahrung zu viel Zucker, vermehren sich diese Schädlinge schneller, als der Körper sie abwehren kann. Du kannst die Darmflora deines Kindes schützen, indem du zuckerhaltige Getränke und Speisen so lange wie möglich vermeidest und sie auch danach nur gelegentlich anbietest. Wenn dein Kind bereit für feste Nahrung ist, förderst du seine Darmgesundheit am besten durch Nahrungsmittel mit vielen Ballaststoffen wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte. 

Hinweis: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit HiPP.

Quellen

Veröffentlicht von Lena Faxel

Lena ist gelernte Journalistin und liebt es, Informationen zu sammeln und einzuordnen. Gerade bei Themen rund um Gesundheit, Kinder und Erziehung ist es ihr wichtig, umfassend zu informieren und freie Entscheidungen zu begleiten. Die gebürtige Rheinländerin bringt als Mutter von drei Söhnen auch gelegentlich ihren persönlichen Erfahrungsschatz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert