Von Anfang an dabei!

Katze und Baby: 15 Dinge, die du beachten solltest

Du bist schwanger und teilst dir dein Zuhause mit einem oder mehreren Stubentigern? Warum du die Katze nicht weggeben musst und was du bei Baby und Katze beachten solltest, damit es funktioniert, erklären wir in diesem Artikel.

Nein, die Katze muss nicht weg!

Kaum ist eine Frau schwanger, weiß sie sich vor guten Ratschlägen kaum zu retten. Dabei sind einige dieser gut gemeinten Tipps einfach falsch. Gerade Katzenhalter müssen sich meist anhören, dass sie ihre geliebte Miez schleunigst weggeben sollten, wenn sich Nachwuchs ankündigt. Das stimmt aber nicht. Ganz im Gegenteil: für Kinder ist es gut und sogar gesund, mit Haustieren aufzuwachsen…solange dabei ein paar Dinge beachtet werden:

Tipps, damit dein Baby gesund bleibt

1 Toxoplasmose-Test in der Frühschwangerschaft

Wenn du eine Katze zuhause hast (aber auch wenn nicht), solltest du unbedingt frühzeitig einen Toxoplasmose-Test machen lassen. Denn wenn du noch nicht immun dagegen bist, was häufig auch bei Katzenhaltern vorkommt, ist das Risiko einer Infektion in der Schwangerschaft erhöht. Das gilt auch dann, wenn deine Katze gar kein Freigänger ist. Denn die Eier bzw. Oozysten des Toxoplasmose-Parasiten können auch über Straßenschuhe in die Wohnung gelangen.

Wenn der Test positiv ausfällt, droht dir und deinem Baby keine Gefahr. Wenn der Test jedoch negativ ist, musst du von nun an besonders aufpassen. Du darfst die Katze zwar weiterhin streicheln, solltest aber allzu enges Schmusen vermeiden und dir danach immer die Hände waschen. Das Katzenklo und die Fläche drumherum sollten für die Zeit der Schwangerschaft von jemand anderem gereinigt werden. Da Toxoplasmose auch über rohes Fleisch und Erde (Vorsicht: Buddelkasten abdecken) übertragen werden kann, solltest du Obst und Gemüse immer gut waschen, und bei der Gartenarbeit sowie bei der Zubereitung von Fleisch Handschuhe tragen.

2 Katze regelmäßig entwurmen und impfen

Dass eine Katze regelmäßig geimpft werden sollte, wissen die meisten. Da manche Krankheiten auch auf den Menschen übertragbar sind, solltest du die Katze in der Schwangerschaft am besten gründlich checken und durchimpfen lassen. Aber auch das regelmäßige Entwurmen ist nun sehr wichtig. Das gilt vor allem (aber nicht nur), wenn deine Katze Freigänger ist.

3 Öfter saugen und Toilette sauber halten

Dass Babys an Katzenhaaren ersticken können, ist ein Ammenmärchen. Dass viele Haare jedoch das Allergierisiko erhöhen, stimmt tatsächlich. Auch wenn Haarfreiheit utopisch ist, es ist wichtig, dass ihr regelmäßig Staub saugt und gerade den Bereich um Katzentoilette und Futternapf regelmäßig wischt. Desinfektionsmittel ist aber nicht nötig. Denn schließlich begünstigt Keimfreiheit ebenfalls Allergien. Auch die Katzentoilette selbst sollte immer sauber sein.

4 Katze sollte nicht im Babybett schlafen

Aus dem gleichen Grund wie oben solltest du der Katze von Anfang an klarmachen, dass das Babybett, Kinderwagen oder Wiege kein Schlafplatz für sie sind. Das geht am besten, wenn du sie jedesmal freundlich wegträgst und beispielsweise auf den Katzenbaum setzt. So schützt du dein Kind auch vor zu vielen Haaren und möglichen Hinterlassenschaften im Fell deiner Katze. Außerdem vermeidest du so, dass sie sich genau auf dein Kind legt.

5 Stillen schützt vor Allergien

Gibt es in eurer Familie eine Allergieneigung? Der Kontakt zu Haustieren gerade im ersten Lebensjahr senkt das Allergierisiko nachweislich. Dennoch, häufiger Kontakt zu einem Allergen kann tatsächlich Allergien hervorrufen, wenn die Veranlagung dazu da ist. Stillen schützt davor, am besten über einen längeren Zeitraum von mindestens einem Jahr. Positiver Nebeneffekt: Das Superfood Muttermilch schützt auch vor Nahrungsmittelallergien!

6 Baby nie mit Katze allein lassen!

Auch die liebste Miez kann einem Baby gefährlich werden, selbst ohne es zu wollen. Weil Babys scheinbar wahnsinnig gut riechen und ihr Bettchen noch dazu schön warm und kuschelig ist, legen sich viele Katzen gern dazu. Oder schlimmer, oben auf das Baby drauf. Wenn das Kind noch nicht kräftig genug ist, um sich selbst zu befreien, kann es ersticken. Aber selbst wenn es älter wird, kann der neugierige Griff nach dem Katzenschwanz auf heftige Gegenwehr stoßen. Einige wenige Katzen können auch eifersüchtig reagieren, wenn sie plötzlich nicht mehr so viel Aufmerksamkeit bekommen. Alles Situationen, die du vermeiden kannst, wenn du immer dabei bist.

7 Kratzer: wie versorgen?

Wenn es doch mal passiert ist, dass deine Katze das Baby gekratzt hat, ist das kein Grund zur Panik. Säubere die Wunde, gib ein wenig Jod (Salbe oder Tinktur) darauf und warte ab, ob es gut verheilt. Falls sich der Kratzer entzündet, solltest du jedoch zum Arzt gehen. Das gleiche gilt auch bei kleinen Bissen. Im Gebiss einer Katze gedeihen unzählige Bakterien, die nicht unbedingt in die Blutbahn gelangen sollten. Eine tiefere Verletzung sollte daher vom Arzt behandelt werden. Ein winziger Biss kann dagegen genauso wie ein Kratzer gehandhabt werden.

Tipps, damit Katze und Baby gut auskommen

Abgesehen von der Gesundheit ist natürlich auch wichtig, dass die Katze das Baby gut annimmt und es mit ihm aushält. Tipps, wie du die Weichen dafür stellen kannst, gibt es jetzt.

8 Die Wohnung frühzeitig umgestalten

Baby hin oder her, Katzen hassen Veränderungen in ihrem Revier. Wenn dann noch kurz nach dem Gefühlschaos ein schreiendes Bündel einzieht, kann das die Katze nachhaltig stressen. Besser ist es deshalb, wenn du die Wohnung nach und nach umbaust und früh damit beginnst. Idealerweise sollte die Katze schon mindestens einen Monat (besser länger) Zeit gehabt haben, um sich an die neue Einrichtung zu gewöhnen. Wenn die Katze nun nicht mehr mit im Schlafzimmer schlafen soll, solltest du dies ebenfalls so früh wie möglich einführen, sonst kommt leicht Eifersucht auf.

9 Erhöhten Schlafplatz für die Katze schaffen

Die meisten Katzen fühlen sich am wohlsten, wenn sie tagsüber ungestört ruhen können. Mit Baby rennen die meisten Eltern jedoch ständig geschäftig hin und her. Und auch wenn das Baby später auf Erkundungstour geht, haben viele Katzen keine ruhige Minute mehr. Hier hilft ein Schlafplatz in luftiger Höhe, z.B. ein Katzenbaum mit mehreren Ebenen. Er sollte jedoch nicht so weit weg sein, dass sich die Miez außen vor fühlt. Schließlich will sie schon noch mitbekommen, was um sie herum passiert. Ein Platz mit Aussicht in einer Zimmerecke ist daher meist der beste Ort.

10 Futternäpfe erhöht aufstellen?

Dieser Tipp stammt aus einem Forum und ist sicherlich nicht unbedingt nötig und auch nicht für jede Katze (oder für jede Wohnung) geeignet. Dennoch finden wir ihn ziemlich schlau. Denn wenn Babys und Kleinkinder nicht begreifen wollen, dass der Fressplatz tabu ist, muss eine Lösung her. Wenn du es auch umsetzen willst, solltest du schon während der Schwangerschaft den Fressplatz geschützt soweit oben einrichten, dass grabschende Kinderhändchen ihn nicht so leicht erreichen können.

11 Babytuch aus dem Krankenhaus mitbringen

Manche Katzenhalter schwören darauf, dass Katzen Babys viel leichter akzeptieren können, wenn sie ihren Geruch schon kennen. Wenn du das ausprobieren willst, lass noch im Krankenhaus ein Mulltuch oder ein Mützchen den Geruch deines Babys annehmen. Gib es dann der Person mit, die die Katze zuhause pflegt. Nun sollte die Miez ausgiebig daran schnuppern dürfen. Wenn das Baby dann nach Hause kommt, ist es nicht mehr ganz so neu. So die Theorie.

12 Baby der Katze vorstellen

Es ist soweit, das Baby ist da. Jetzt heißt es Baby und Katze aneinander gewöhnen. Am besten lässt du dein Kind kurz beschnuppern, wenn ihr zur Tür herein kommt. Bleib dabei ruhig und entspannt und rede den Katzen gut zu. Im Wochenbett selbst haben Katzen wenig verloren. Hier sollte nun z.B. dein Partner für die fehlenden Kuscheleinheiten sorgen. Aber auf der Couch kannst du die Katze ruhig in eurer Nähe dulden, solange sie das Baby nicht ableckt oder sich darauf legen will. Auch den Katzenschwanz im Babygesicht solltest du lieber meiden.

13 Entspannt bleiben und Katze nicht vernachlässigen

Mit Baby wirst du sehr viel weniger Zeit für die Katze haben als vorher. Auch wenn die Miez vorher dein ein und alles war, oft ändert sich dieses Gefühl, wenn das Baby erst da ist. Das ist normal und damit muss sie klarkommen. Du solltest trotzdem versuchen, regelmäßig mit ihr zu kuscheln, zu spielen oder was sie sonst von dir gewöhnt war. So kannst du Eifersucht vorbeugen und sie vereinsamt nicht. Je gelassener du an die ganze Situation herangehst, desto besser wird es der Katze mit dem neuen Mitbewohner gehen. Und sobald das Kind alt genug ist, um ihr genug Freiraum zu geben, werden beide hoffentlich gute Freunde werden.

14 Katzentoilette vor Krabbelkindern schützen

Wenn Kinder mobil werden, ist alles interessant. Das gilt natürlich auch für die Katzentoilette. Es wäre doch wirklich unschön, wenn Junior plötzlich mit einem Katzenkötel ankäme, oder? Stell die Schale daher so auf, dass dein Baby nicht herankommen kann. Wenn das nicht geht, kannst du über ein Gitter nachdenken, mit dem du diesen Bereich schützt. Notfalls hilft eine konsequent verschlossene Tür oder eben viel Aufmerksamkeit und Hygiene.

15 Regeln aufstellen

Wenn dein Kind mobil wird, ist es wichtig, ihm früh beizubringen, was es in Bezug auf eure Katze nicht darf und was erlaubt ist. Kampfkuscheln, am Schwanz ziehen, hinterher jagen, den Schlafplatz okkupieren, beim Essen stören und das Katzenklo sind tabu. Da Kinder ein bloßes NEIN erst später verstehen, hilft hier meist nur ein deutliches Zeichen wie z.B. Wegtragen aus der Situation. Erwarte nicht, dass sich dein Baby oder Kleinkind schon in die Katze hineinversetzen kann. Diese Fähigkeit ist meist erst mit 4-6 Jahren wirklich ausgereift. Üben könnt ihr es natürlich schon vorher.

Hast du noch eine Frage zum Thema Katze und Baby? Oder hast du schon eigene Erfahrungen gesammelt? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Die Experten von Elterngeld.de helfen dir mit der "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von den Elterngeldexperten beraten. Profitiere von dem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass uns einen Kommentar