Close Babelli.deBabelli.de

Ostereier bemalen

Tipps zum Osterbasteln mit Kleinkindern

Süße Osternester, bunte Eier oder selbstgemachte Girlanden: Das Basteln ist eine der wertvollsten Aktivitäten, die du mit deinen Kindern unternehmen kannst. Vor allem das Osterfest mit seinen bunten Traditionen eignet sich perfekt für die Umsetzung kreativer Projekte. Nicht nur entstehen dabei richtige Kunststücke, es fördert auch Motorik und Konzentrationsfähigkeit. Und ganz nebenbei lernen die Kleinen noch, dass man nicht immer alles immer im Laden kaufen muss.

Bastelmaterialien finden sich überall

Vor allem kleine Kinder können sich meist schnell für sämtliche Materialien begeistern. Egal, ob Papier, Pappe, Ostereier oder Haushaltsgegenstände – Basteln muss weder kompliziert oder teuer sein. Regelmäßige Naturerfahrungen wirken sich positiv auf die psychische und körperliche Entwicklung deines Kindes aus. Ganz nebenbei könnt ihr dabei noch bunte Blätter, Eicheln, Kastanien, Äste oder andere Gegenstände sammeln, die ihr später für den Bastelnachmittag nutzen könnt. Achte aber unbedingt darauf, nur ungiftige Materialien zu verwenden, da Kinder gern alles in den Mund nehmen. Für das Basteln mit Holz, Papier oder Kunststoff gibt es diverse Sorten von Klebstoff, die sich für die jeweiligen Materialien eignen. Bei Kindern unter drei Jahren ist es allerdings empfehlenswert, dass du Arbeitsschritte wie Kleben oder Schneiden übernimmst. Generell sollte natürlich auch beim Basteln immer ein wachsamer Blick auf die Kleinen geworfen werden, um einen allzu sorglosen Umgang mit Kleinteilen und giftigen Stoffen rechtzeitig zu verhindern.

Fünf Bastelideen für Ostern

Es gibt zahlreiche kreative Projekte, die du zu Ostern mit deinen Kindern umsetzen kannst. Es ist außerdem schön, wenn die ganze Familie einen Anlass hat, um zusammenzukommen und gemeinsam etwas zu unternehmen. Aber auch für den Fall, dass du dein Kind längere Zeit drinnen beschäftigen musst, ist ein Bastelnachmittag eine tolle Idee. Lass dich dabei gern von den folgenden Ideen inspirieren:

  • Ostereier färben: Das Bemalen und Färben von Eiern ist einer der Klassiker zur Osterzeit. Dafür gibt es verschiedene Techniken, die genutzt werden können. Hartgekochte Eier gehen beim Bemalen nicht so schnell kaputt und sind außerdem eine ästhetische Dekoration am Frühstückstisch.
  • Upcycling mit Toilettenpapier-Rollen: Upcycling bedeutet, dass ursprüngliche Abfallprodukte dafür verwendet werden, um kreative Bastelideen umzusetzen. Das hat neben finanziellen Erleichterungen außerdem den Vorteil, dass damit die Umwelt geschont wird – es entsteht kein überflüssiger Müll. Aus alten Klo- und Küchenpapier-Rollen lassen sich unzählige Dinge basteln. Eine schöne Oster-Dekoration ist ein Osterhase aus Papier. Schneide dafür Ohren, ein Hasengesicht und Arme aus farbigem Karton aus, die du frontal auf die Rolle klebst. Danach kann der Papp-Hase mit Tusche oder Filzstiften noch verschönert werden.
  • Flauschige Wollschäfchen: Diese süßen Tierchen machen sich perfekt als Dekoration für den Osterstrauch. Zeichne dafür den Umriss eines Schafes aus Papier und schneide ihn aus. Dein Kind kann nun einen Wollfaden nehmen und das Papierschaf damit umwickeln, bis es aussieht, als hätte es ein dickes Fell.
  • Hasen malen aus Handabdrücken: Eine wunderschöne Tradition, die du jedes Jahr machen kannst, um außerdem zu sehen, wie dabei die Handabdrücke immer größer werden. Lass dafür dein Kind seine Hand mit Farbe bemalen, Zeige- und Ringfinger spreizen und die Hand so auf das Papier drücken. Die Finger des Abdruckes stellen nun die Hasenohren dar, die Handfläche das Gesicht.
  • Ostereier aus Papier: Hierfür benötigst du nur eine große, ovale Ostereier-Vorlage und Farben, die dein Kind entweder mit einem Pinsel oder mit den Fingern auftragen kann. Schneide das Ei aus einem Blatt Papier aus – dein Kind kann nun mit den Farben experimentieren, sie nach Belieben mischen und auftragen.

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.