Close Babelli.deBabelli.de

Warum musikalische Früherziehung eine tolle Idee ist

Kleinkind spielt mit einem Musikspielzeug

-Anzeige-

Babys musikalisch fördern? Ja, bitte! Denn frühes Musikhören und Musikmachen unterstützt die Entwicklung deines Babys auf ganz vielen Ebenen.

Schon für Babys gibt es einen geheimen Schlüssel zu Freude, Kreativität und Entspannung: Musik! Wusstest du, dass frühes Heranführen an Melodien und Rhythmen dein Baby zwar nicht automatisch zum nächsten kleinen Mozart macht, es aber enorm fördert? Seine Hirnentwicklung und selbst die Entwicklung seiner Persönlichkeit profitieren dabei auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Allein deshalb raten internationale Neurowissenschaftler dazu, dass möglichst jedes Kind ein Instrument lernen sollte. Bevor es so weit ist, kannst du dein Baby schon ganz früh spielerisch an Musik heranführen. Wie und womit, folgt nun.

Was musikalische Früherziehung für Babys tun kann

Vergiss die ABCs – hier geht es um fröhliche La La Las. Lass dein Baby die Bühne erobern. Ganz nebenbei lernt es wichtige Dinge, die deinem Baby sicherlich im Leben helfen werden:

Tanz, Baby, tanz!

Einfache Melodien verleiten schon die Kleinsten dazu, den Windelpo im Takt zu bewegen. Das Rhythmusgefühl entwickelt sich also sehr früh. Und rhythmische Bewegungen braucht dein Baby, um robben, krabbeln und laufen zu lernen. Musik macht also nicht nur Spaß, sondern unterstützt auch die motorische Entwicklung und legt sogar den Grundstein für mathematisches Verständnis und allerlei andere grundlegende Fähigkeiten. Kurz und einfach gesagt: Musik macht Kinder schlauer. Dass Freude an Bewegung auch sonst gut ist, brauchen wir dir sicher nicht zu erzählen.

Musik als frühe Ausdrucksform

Die Farben des Klanges sind genauso wichtig, wie die Farben von Fingerfarben oder Knete. Nach und nach lernen Babys, Töne und Nuancen zu unterscheiden – das passiert ganz automatisch. Aber Angebote zum Musikmachen ermöglichen es deinem Baby, sich kreativ auszudrücken, noch bevor es „Mama“ oder „Papa“ sagen kann. Ob Rasseln, Klaviertasten drücken, Trommeln oder Singen: Jedes Geräusch kann Teil einer kleinen Sinfonie sein. Wenn du dein Baby frei experimentieren lässt, hört es direkt, wie sich sein Tun auswirkt. Das stärkt nicht nur die innere Motivation, Neues auszuprobieren. Es lässt dein Baby zudem erkennen, dass es Dinge selbst erschaffen kann, fördert die Feinmotorik und ganz nebenbei sogar die sprachliche Entwicklung.

Fisher-Price DJ Spieltisch

Der Fisher-Price DJ Spieltisch ist ein interaktives Lernspielzeug, das sich wunderbar für musikalische Früherziehung eignet. Er spielt nicht nur über 100 Lieder, Geräusche oder Beats ab. Das integrierte Klavier lässt dein Kind zudem eigene Klänge zaubern, abmixen und sogar aufnehmen. Alles in drei Lernstufen, die dein Baby genau auf dem Stand abholen, auf dem es gerade ist. Die standfesten Tischbeine kannst du abnehmen. So kann dein Baby auch im Liegen oder Sitzen Musizieren.

Zum Lernspaß DJ Spieltisch

Intensive Gefühle und Stimmungen ganz anders erleben

Musik ist wie eine Gefühlsexpedition, sie lässt uns mit unseren Gefühlen in Kontakt kommen. Ob sanfte Naturklänge, rhythmische Alltagsgeräusche, melancholische Melodien oder fröhliche Lieder: Musik öffnet die Tür zu einer ganzen Fülle von Emotionen. Dein Baby lernt, verschiedene Stimmungen wahrzunehmen, erkennt, dass sie zur Gefühlswelt dazugehören und findet Wege, wie es mit ihnen umgehen kann. Wichtige Erfahrungen also, die die Selbstregulation fördern. 

Mikrofon von Fisher-Price

So wie Musik Gefühle in uns auslöst, können wir unsere Gefühle auch durch Musik äußern. Besonders gut geht das durch Singen. Mit dem Lernspaß Mikrofon von Fisher-Price kann dein Kind, wenn es etwas älter wird, ganz stilecht die Bühne betreten und einfach hinausschmettern, wonach ihm gerade ist. Die Karaoke-Funktion bietet unzählige Melodien, zu denen es singen oder rappen kann, während die Lichteffekte dem ganzen eine Portion Glamour verleihen. Wenn es seine Stimme aufnimmt, kann es sie in Lieder hineinmixen und das Ganze durch Tastendruck aufzeichnen. So entstehen richtige kleine Meisterwerke.

Zum Lernspaß-Mikrofon

Spielerischer Stressabbau auf dem Weg zum Glück

Wer braucht schon Yoga, wenn man eine fröhliche Runde „Alle meine Entchen“ singen und dazu wippen kann? Babys, die in die Welt der Melodien eintauchen, entwickeln nicht nur ein feines Gehör, sondern auch nützliche, natürliche Wege zur Stressbewältigung. Denn Musizieren und Tanzen baut Stresshormone ab und schüttet Glückshormone aus. Es kann dein Kind also auf lange Sicht für die Welt da draußen stärken.

Zeit für intensives Eltern-Kind-Bonding

Stell dir vor, wie du mit deinem Mini-Musiker eine Jam-Session veranstaltest, bei der es nicht um den neuesten Chart-Hit geht, sondern um das Lachen und Quietschen deines Babys. Zusammen zu singen und zu tanzen, schafft Verbindung – zwischen Eltern und Kind, aber auch zwischen Menschen allgemein. Durch gemeinsames Musizieren verbessern sich laut Studien selbst Hilfsbereitschaft und Kooperationsfähigkeit. Es ist fast, als würden wir Menschen durch Musik wieder mehr im Gleichklang schwingen. Aber davon ganz abgesehen: Zusammen könnt ihr die schönsten Melodien produzieren und wenn ihr mögt sogar aufnehmen. So entstehen wertvolle Erinnerungen, die dein Kind geborgen durchs Leben tragen werden.

dbd3cd5700b346599e5d11bb2e611b4b - Warum musikalische Früherziehung eine tolle Idee ist
Zum Fisher Price Gewinnspiel
Veröffentlicht von Anke Modeß

Als waschechte Berlinerin und späte Mutter eines Schulkindes schreibt Anke seit 7 Jahren über Themen, die Babyeltern im Alltag beschäftigen - am allerliebsten mit einer Prise Humor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert