Close Babelli.deBabelli.de

Sehentwicklung beim Baby: Wie und ab wann sehen Babys?

ab wann sehen Babys - die Sehentwicklung beim Baby

Für unsere mit * gekennzeichneten, redaktionell unabhängigen Produktempfehlungen erhält Babelli ggf. eine Provision vom Händler, die den Preis jedoch nicht erhöht. Mehr dazu

Was sehen Säuglinge vor und nach der Geburt, was im ersten Lebensjahr und was danach? Ab wann sehen Babys Farben, Muster und Formen und auf welche Distanz? Wir haben die Sehentwicklung bei Babys und im Verlauf der Kindheit für dich zusätzlich in einer Tabelle zusammengefasst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Babys kommen nicht blind auf die Welt. Schon in der Schwangerschaft unterscheiden sie hell und dunkel.
  • Gleich nach der Geburt sieht ein Baby Schwarz-Weiß-Grau-Kontraste sowie bestimmte, intensive Farben.
  • Zuerst kann es nur auf wenige Zentimeter gut sehen. Das Scharfsehen vergrößert sich im ersten Lebensjahr schnell, dann immer langsamer.
  • Beidäugiges und räumliches Sehen entwickeln sich erst nach Monaten.
  • Mit 8 bis 12 Monaten sehen Babys auf mittlere Entfernung so gut, dass sie sich frei im Raum bewegen können.
  • Die maximale Sehfähigkeit erreichen Kinder jedoch erst nach Jahren.

Ab wann können Babys sehen?

Ab wann Babys sehen können, ist nicht ganz einfach zu beantworten. Denn richtig sehen zu können, beinhaltet bei Babys (und Erwachsenen):

  • Hell/Dunkel-Kontraste wahrzunehmen
  • Nahes scharf zu sehen
  • beidäugiges Sehen
  • weiter Entferntes zu erkennen
  • räumliches Sehen sowie
  • Dinge am Rand des Gesichtsfeldes zu bemerken

Anders als viele Tierkinder kommen unsere Babys nicht blind zur Welt. In der Regel öffnen sie die Augen gleich am ersten Tag. Schon dann können sie starke Kontraste und Bewegungen sehen. Alles Gesichtsähnliche ist ihnen besonders angenehm, auch wenn sie es nur als grobe Form in einer ziemlich verschwommenen Welt wahrnehmen. Noch musst du ganz nah herangehen, damit dein Baby dich überhaupt sieht. Aber schon in den ersten Wochen und Monaten bessert sich die Sehschärfe deines Kindes Stück für Stück. Immer so, wie es seiner ganzen Entwicklung zu diesem Zeitpunkt nützt.

Wann Babys beim Sehen welche Fortschritte machen, kannst du der Tabelle weiter unten entnehmen.

<span style="align:center; font-size: 18px">Video-Empfehlung:</span> <style> native-player { aspect-ratio: 16/9; display: block; } </style> <script type="text/javascript" src="//syndication.target-video.com/native-player.js" async=""></script> <native-player></native-player>

Was sehen Babys wann: Sehentwicklung im ersten Jahr

Die Sehentwicklung erfolgt nach und nach. Hell/dunkel-Kontraste sieht dein Baby schon in der Mitte der Schwangerschaft. Ein paar Wochen nach der Geburt nimmt die Entwicklung des Sehvermögens so richtig Fahrt auf. Bis dahin sieht es nur auf kurze Entfernung einigermaßen gut, wenn auch noch unscharf. Alles, das weiter weg ist, nimmt es als verschwommene, schemenhafte Objekte wahr. Beidäugiges Sehen entwickelt sich nach wenigen Monaten.

Auch das Farbsehen ist am Anfang noch nicht allzu gut ausgeprägt. Erst nach ein paar  Monaten kann dein Baby die meisten Farben unterscheiden –  viele Nuancen fehlen jedoch noch. Bis es entferntere Objekte deutlich erkennen und einigermaßen räumlich sehen kann, vergehen weitere Monate. Nach einem Jahr hat es erst 50 Prozent der Sehkraft eines Erwachsenen erreicht. Auch sein Gesichtsfeld ist noch eingeschränkt. 

Danach geht die Entwicklung in langsameren Schritten weiter. So wie wir Großen sehen Kinder erst mit etwa 10 bis 12 Jahren. Hättest du es gewusst?

Wenn du es genauer wissen willst, schau doch mal in die nachfolgende Tabelle.

Tabelle: Die Entwicklung des Sehvermögens im Verlauf

Was dein Baby jetzt und später sieht, findest du nach Lebenswochen, Lebensmonaten und Lebensjahren in dieser Tabelle – von Schwangerschaft bis 12 Jahre. Gut zu wissen: Je nach Geburtszeitpunkt können sich die Meilensteine der Sehentwicklung bei Babys verschieben. Und auch später entwickelt sich der Sehsinn zunehmend individuell.

AlterWas sehen Babys & Kinder?
Ab ca. 20. SSWhell/dunkel mit geschlossenen Augen
Ab 26. - 28. SSW
  • hell/dunkel mit offenen Augen
Bei der Geburt
  • hell/dunkel-Kontraste
  • sehr verschwommen
  • evtl. erste Rottöne
Mit 1 bis 2 Wochen
  • schemenhafte Objekte wie dein Gesicht bis etwa 25 cm Entfernung
  • starke Schwarz/Weiß-Kontraste
  • erste kräftige Farben im Bereich Rot und Gelb
Mit 3 bis 4 Wochen
  • Orange und Grün
  • bis 40 cm entfernte Formen
Mit 6 bis 8 Wochen
  • erstes beidäugiges Sehen (binokular)
  • nahe Bewegungen, denen es mit den Augen folgt
  • Blau und Lila
  • bis etwa 1 m entfernte Objekte
  • reflexartiges Schließen der Augen bei schnell näherkommenden Objekten
Mit 3 bis 4 Monaten
  • etwa 20 Prozent der Sehschärfe eines Erwachsenen, also 1 bis 2 Meter scharf - animiert zum danach Greifen
  • immer mehr Farbabstufungen
  • erstes räumliches Sehen
Nach 6 Monaten
  • etwa 40 Prozent Sehschärfe, also auf ein paar Meter scharf
Nach 8 Monaten
  • etwa 60 Prozent Sehschärfe d.h. auch Menschen und Objekte in einigen Metern Entfernung
  • weit Entferntes noch unscharf
  • viele Farben und Details
  • Dinge werden jetzt auch mit den Augen erkundet
Nach 1 Jahr
  • zunehmende Sehschärfe
  • immer größere Entfernungen
  • immer mehr Farben und Details
Mit 4 Jahren
  • bei manchen schon jetzt 100%-Sehschärfe
  • räumliches Sehen auf die Entfernung jedoch noch eingeschränkt
  • Farbsehen immer besser
Mit 9 Jahren
  • sehr gutes räumliches Sehen
  • räumliches Zeichnen jetzt möglich
  • spätestens jetzt maximal erreichbare Sehschärfe
  • noch um 30 Prozent vermindertes Gesichtsfeld
Mit 12 Jahren
  • Sehentwicklung abgeschlossen
  • alle Farbnuancen
  • Gesichtsfeld wie bei Erwachsenen

Kann ich die Sehentwicklung unterstützen?

Ja, das kannst du durchaus. Es fängt damit an, wie du die nähere Umgebung gestaltest und welche Seherfahrungen dein Kind in seinem späteren Umfeld machen darf. Du brauchst Beispiele? Gern!

Dürften Babys wählen, würden sie gleich zu Anfang Kontraste und starke Farben Pastelltönen vorziehen. Das gilt vor allem in den ersten Monaten. Denn Rot, Gelb und Orange sehen sie viel besser als Grau oder Beige, Hellrosa oder zartes Blau. Genau genommen erkennen sie solche Farben noch gar nicht. Manche Neugeborene fühlen sich deshalb in einer roten Decke wohler als in weißer Babywäsche. Auch starke Kontraste sind interessant: deutlich Gestreiftes ist aufregender und schult die Wahrnehmung besser als zart Geblümtes.

Wie wäre es mit einem bunt gemusterten Spielzeug für die ersten Monate und einer roten, einfarbigen Decke zur Beruhigung?




Auch später gilt: wenn dein Baby viele Farben entdecken darf, hilft dies der Farbwahrnehmung. Sei es im Kinderzimmer, bei der Kleidung, beim Malen oder eben unterwegs. Nicht ohne Grund ist “Bunt” die Lieblingsfarbe vieler Kleinkinder. Eine oder mehrere Lieblingsfarben entwickeln sich oft erst im Vorschulalter – nicht immer ist diese Entwicklung frei von gesellschaftlichen Einflüssen.

Selbst Babys, die anfangs schnell überreizt sind, werden mit den Monaten immer offener für neue Eindrücke. Am besten sammeln sie die draußen. Denn allein die vielen Grünabstufungen in der Natur möchten vom Auge entdeckt werden. Dazu braucht es vor allem eins: Licht. Nur Tageslicht und der Wechsel zwischen nah und fern sowie Licht und Schatten unterstützen die Sehentwicklung optimal. Kein Display der Welt kann da mithalten. Je mehr ihr euch von Anfang an im Freien aufhaltet, desto besser für die Augen deines Kindes (und deine natürlich auch).

Häufige Fragen zur Sehentwicklung bei Babys

Können schon ungeborene Babys sehen?

Ja, ungeborene Babys können bereits ein wenig sehen. Ab der 26. Schwangerschaftswoche öffnen sich Babys Augen im Mutterleib. Aber schon vorher erkennt das Kleine hell und dunkel, Farben jedoch noch nicht.

Auch interessant: Während einer Studie fanden Forscher heraus, dass Babys bereits im dritten Trimester ihren Kopf am liebsten zu den Umrissen eines Gesichtes drehen. Ein solches hatten sie mithilfe von 3 Lichtpunkten imitiert und die Reaktion per Ultraschall verfolgt. Das ist deshalb spannend, weil man vorher nicht davon ausging, dass Babys für sie wichtige „Muster“ zu diesem Zeitpunkt schon derart treffsicher unterscheiden könnten. Außerdem zeigt es auch, dass das Gesichtsfeld ungeborener Babys größer ist als bisher angenommen.

Was sehen Babys nach der Geburt?

Bei und nach der Geburt sehen Babys noch sehr verschwommen. Viele von ihnen sind vom Geburtserlebnis so erschöpft, dass sie die Augen erst Stunden später öffnen. Dann können sie auf kurze Entfernung irgendetwas wahrnehmen – was genau, verstehen sie zu diesem Zeitpunkt nicht. 

Babys sind in den ersten Lebensstunden noch nicht sehr lichtempfindlich. Sie können jedoch hell/dunkel unterscheiden und reagieren auf die schemenhafte Form eines Gesichts. Wenn du deinen Kopf ganz nah heranbringst, erscheint dein Gesicht deinem Baby als runde Form mit dunklen Punkten. Mehr sieht es jetzt noch nicht. Aber keine Sorge, es kann dich riechen und hören. 

Wichtig: Welche Teile der Sehkraft sich wann entwickeln, hängt auch vom errechneten Geburtstermin der Babys ab. Kommt es früher als geplant, verschiebt sich alles ein wenig nach hinten. Bleibt es länger im Bauch, kann die Sehkraft des Babys schon weiter ausgebildet sein.

Was sehen Babys mit 2, 3, 4, 6 und 8 Wochen?

Während der ersten Lebenswochen, also im ersten Lebensmonat, verbessert sich die Sehschärfe des Babys. Es kann jetzt auf eine Entfernung von etwa 20 bis 25 cm schemenhafte Objekte wahrnehmen und registriert Bewegungen.

Schwarz, grau und weiß kennt es schon seit der Geburt. Nach und nach lernt es kräftige Farben zu unterscheiden. Auch Abstufungen nimmt es wahr, allerdings deutlich schwächer als wir Erwachsene. Deshalb starrt es bevorzugt intensiv farbige und kontrastreiche Gegenstände an. Nach 8 Wochen ist das Farbspektrum komplett, auch wenn die Feinheiten noch fehlen.

Innerhalb der ersten 2 bis 3 Monate nimmt auch die Sehschärfe immer weiter zu. Sie beträgt jedoch weiterhin nur etwa 20 Prozent. In der Tabelle weiter oben kannst du Babys Fortschritte beim Sehen ganz genau nachvollziehen.

Ab wann sehen Babys räumlich?

Mit etwa 3 bis 4 Monaten können Babys bis zu einem gewissen Grad räumlich sehen – also in 3D. Um Gegenstände fokussieren zu können, müssen beide Augen zusammenarbeiten (beidäugiges Sehen). Das klappt in den kommenden Monaten immer besser. Mit etwa 8 bis 9 Monaten ist das räumliche Sehen so gut ausgeprägt, dass Babys auch Dinge außerhalb ihrer Reichweite gut erkennen können. Das motiviert zum Robben, Rollen und Krabbeln. Aber erst mit 8 bis 9 Jahren ist die Entwicklung des räumlichen Sehens komplett abgeschlossen. Erst dann können Kinder Entfernungen richtig abschätzen und sich sicherer im Straßenverkehr bewegen.

Ab wann sehen Babys scharf?

Gleich nach der Geburt erscheint die Welt noch unscharf. Aber bereits nach wenigen Tagen kann dich dein Kind auf kurze Entfernung einigermaßen scharf sehen – der ideale Abstand entspricht nicht ohne Grund genau dem zwischen Mama und Baby beim Stillen. Nach und nach vergrößert sich die Distanz, auf die Objekte erkennen kann. Zu Anfang kann es passieren, dass dein Kleines vor lauter Anstrengung schielt, wenn es versucht, interessante Objekte scharf zu sehen. Das ist ganz normal und verwächst sich bei den allermeisten.

Wenn sich die Augen deines Babys gut entwickeln, sieht es mit etwa 8 Monaten schon scharf genug, um sich gut im Raum bewegen zu können. Es bleibt aber noch tendenziell kurzsichtig. Die komplette Sehschärfe erreicht es meist zwischen Vorschul- und Schulalter, doch der exakte Zeitpunkt ist individuell. Manche Kinder können mit 4 Jahren schon hundertprozentig scharf sehen, andere erst mit 9 Jahren. Wieder andere bleiben kurzsichtig und brauchen eine Brille.

Mehr zum Thema

Ab wann sehen Babys Farben?

Die ersten Farben erkennt ein termingerecht geborenes Baby kurz nach der Geburt. Zu Anfang nur Rot und Gelb. Es folgen Orange und Grün. Nach etwa zwei Lebensmonaten kommen Blau und Lila dazu. Erst im Kleinkindalter ist das Farbsehen so weit fortgeschritten, dass ein Kind die meisten Farben und groben Farbabstufungen unterscheiden kann. Es dauert jedoch noch Jahre, bis es sämtliche Farbnuancen wahrnimmt, die unsere Erwachsenenwelt bereichern. 

Ab wann sehen Babys richtig?

Bis alle Teile des Sehvermögens richtig ausgeprägt sind, vergehen ca. 12 Jahre. Aber schon im Alter von einem Jahr sehen Babys so gut, dass sie sich (in Begleitung) sicher in ihrer Umwelt bewegen können und auch weiter entfernte Objekte einigermaßen deutlich erkennen.

Wie erkenne ich, ob mein Baby eine Brille braucht?

Nur sehr wenige Babys brauchen eine Brille. Ob dein Baby einen Sehfehler hat oder nicht, erkennst du als Elternteil vor allem daran, ob es:

  • Gegenstände und Personen vor seinem Gesicht mit den Augen fixiert > nach 4 Wochen
  • Personen mit den Augen folgt > nach 2 Monaten
  • Gezielt nach Spielzeug greift > nach 3 Monaten
  • Objekten beim Fortbewegen ausweicht

Teile deine Beobachtungen im Zweifel mit der Kinderärztin. Im ersten Lebensjahr, genauer bei der U2, U3, U4 und U6, und auch später werden die Augen deines Babys vom medizinischen Fachpersonal mituntersucht. Sie testen neben dem Erscheinungsbild des Auges auch Pupillenreflexe und Augenreaktionen.

Wenn in der Familie Sehschwächen (Kurzsichtigeit/Weitsichtigkeit) vorhanden sind, kann euch von der Kinderarztpraxis auch ein Amblyopie Screening empfohlen werden. Bei starker Belastung in der Familie sollte zwischen 6 und 12 Monaten eine Kontrolle beim Augenarzt stattfinden.

Jetzt weißt du, ab wann Babys sehen können und was. Haben wir deine Fragen zum Thema Sehentwicklung beim Baby beantworten können? Falls nicht, schreib uns gern einen Kommentar!

Quellen

6104a10bb8f24dcb9cec72ad9a02e96e - Sehentwicklung beim Baby: Wie und ab wann sehen Babys?

✔ Inhaltlich geprüft am 25.11.2022
Dieser Artikel wurde von Emely Hoppe geprüft. Wir nutzen für unsere Recherche nur vertrauenswürdige Quellen und legen diese auch offen. Mehr über unsere redaktionellen Grundsätze, wie wir unsere Inhalte regelmäßig prüfen und aktuell halten, erfährst du hier.

Veröffentlicht von Anke Modeß

Als waschechte Berlinerin und späte Mutter eines Schulkindes schreibt Anke seit 7 Jahren über Themen, die Babyeltern im Alltag beschäftigen - am allerliebsten mit einer Prise Humor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.