Von Anfang an dabei!

Wann muss eine Geburt spätestens eingeleitet werden?

Wenn Frauen über den Termin gehen, möchten viele Ärzte ab ET+7 die Geburt künstlich einleiten. Aber warum ist das so und ist eine Einleitung wirklich immer nötig? Wir klären auf.

Wann meistens eingeleitet wird

Dass der errechnete Geburtstermin nicht sicher ist, weißt du bestimmt. Nur 4% der Kinder kommen tatsächlich am ET zur Welt, egal wie oft dieser korrigiert wurde. Denn erst, wenn das Kind wirklich bereit ist, löst es durch Hormone den eigentlichen Geburtsvorgang aus. Und das dauert eben unterschiedlich lange. Bis zu drei Wochen vor und zwei Wochen nach dem ET sind im Rahmen. Von echter Übertragung, die durchaus ein höheres Risiko darstellt, spricht man erst nach ET+14 (also SSW 42+0). Vorher ist es nur eine Terminüberschreitung.

Dennoch wird jede 5. Geburt in Deutschland künstlich eingeleitet. Die meisten dieser Einleitungen sind nicht medizinisch notwendig, sondern eine reine Vorsichtsmaßnahme. Studien zeigen, dass nach dem ET die Wahrscheinlichkeit für ein Versterben des Kindes im Mutterleib nach und nach ansteigt. Seit es so viele Einleitungen gibt, ist die Rate der Totgeburten zurück gegangen und das ist ja auch schon tröstlich.

Man kann nur mutmaßen, dass auch die bessere Planbarkeit einer eingeleiteten gegenüber einer abgewarteten Geburt zu den hohen Einleitungsraten beiträgt. Viele Krankenhausärzte raten bei ET+7 (SSW 41+0) zur Einleitung. Länger als bis ET+10 (SSW 41+3) warten die wenigsten Ärzte ab, ohne der Schwangeren gehörig Druck zu machen. Spätestens bei ET+13 (SSW 41+6) werden alle richtig nervös. Richtige Übertragungen gibt es so gut wie gar nicht mehr, zumindest hier in Deutschland nicht.

Frauen, die bereits 40 Jahre alt sind, werden aufgrund von Studien immer öfter dazu gedrängt, schon am ET die Geburt künstlich in Gang bringen zu lassen. Einige Hebammen sehen diese Entwicklung kritisch. Zumindest wenn eigentlich nichts gegen ein Abwarten spricht.

Einleitung oder nicht? Wann sie sinnvoll ist (und wann nicht)

Zuerst einmal gilt trotz aller Statistiken: wenn alles in Ordnung ist, dein Kind und du gut überwacht werden und du ein gutes Gefühl hast, brauchst du nicht unbedingt eine Einleitung. Sobald sich einer dieser Faktoren ändert, kann eine Einleitung jedoch eine gute Möglichkeit sein, um die Geburt anzustoßen, wenn du vorher alles andere probiert hast.

Dass Geburten nicht oder mit Verzögerung von allein starten bzw. einfach mittendrin aufhören ist selten, kann aber vorkommen. Ärzte sprechen dann von einer Wehenschwäche. Sie kann (extrem selten) angeboren sein oder (ebenfalls selten) durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Mehrlingsschwangerschaft
    Wenn sich mehrere Kinder eine Gebärmutter teilen, kann das zu Überdehnung führen. Eine Überdehnung kann zum Ausbleiben von Wehen führen.
  • Sehr großes Baby (Vorsicht: Messungenauigkeiten bis zu 1 kg!)
    Wenn das Kind im Verhältnis zum Körper der Frau sehr groß ist, kann es ebenfalls zur Überdehnung kommen. Eventuell ist das Kind auch so groß, dass es nicht richtig ins Becken passt und keinen Druck auf den Gebärmutterhals ausüben kann, der für den Wehenstart nötig wäre.
  • Sehr viel Fruchtwasser
    Manche Frauen haben z.B. aufgrund von Schwangerschaftsdiabetes sehr viel Fruchtwasser. Dadurch wird der Uterus ebenfalls überdehnt. Das Baby hat meist noch viel Platz zum Schwimmen und drückt kaum nach unten.
  • Kind sitzt nicht fest im Becken
    Wie schon beim großen Baby erwähnt, kann eine ungünstige Kindslage (Querlage oder Beckenendlage) abhängig von der Anatomie der Schwangeren den Wehenbeginn verzögern.
  • Kurz aufeinander folgende Geburten
    Wenn eine Geburt mit kurzem Abstand auf die andere folgt, kann die Gebärmutter so geschwächt sein, dass sie keine richtigen Wehen produzieren kann.
  • Die Schwangere ist schon älter
    Je älter die Frau, desto schwächer mitunter die Muskulatur. Das bedeutet zwar nicht, dass jede ältere Schwangere Probleme bei der Geburt haben wird. Es erhöht aber das Risiko für Komplikationen und eben auch das einer Wehenschwäche.
  • Ab ET+14
    Ab zwei Wochen nach Geburtstermin ist das Risiko einer Totgeburt deutlich erhöht. Wenn du nicht gerade sicher bist, dass sich der Arzt beim ET verrechnet hat, ist eine Einleitung nun sehr überlegenswert.

Wenn einer oder mehrere der oben genannten Faktoren bei dir zutreffen, darfst du einer Einleitung gegenüber ruhig offen sein. Das macht es dir dann bei der Geburt leichter, als wenn du von vornherein dagegen bist und verkrampfst.

Wichtige Gründe für eine Einleitung

Neben einer möglichen Wehenschwäche gibt es einige Gründe, die eine Einleitung medizinisch schon eher notwendig machen, um das Leben deines Kindes (und auch deines) nicht zu gefährden. Diese wären:

  • Komplikationen beim Kind
    • abnorme Herztöne
    • nur noch wenige bis keine Kindsbewegungen
  • Komplikationen bei der Schwangeren
    • viel Eiweiß im Urin
    • extreme Wassereinlagerungen
    • Abnormer Blutdruck, Puls, Fieber
    • Diabetes
    • zu geringe Fruchtwassermenge
    • Plazentainsuffizienz
  • Blasensprung ohne Wehen
    Nach einem Blasensprung kann man etwa 12 Stunden abwarten, ob Wehen einsetzen. Danach steigt das Risiko einer Infektion stetig an. Um dem vorzubeugen, hilft jetzt eine Einleitung, um die Wehen in Gang zu bringen.

Wer entscheidet eigentlich, ob eingeleitet wird?

Die Entscheidung, ob eingeleitet wird oder nicht, triffst letztlich immer du als Schwangere selbst. Meist jedoch nicht ohne Druck, der vom betreuenden Arzt ausgeübt wird. Das Gespräch mit ihm oder ihr läuft oft nicht ohne Angstmache ab. Denn der Arzt hat die Statistiken im Kopf und möchte kein Risiko eingehen, wofür das Krankenhaus später verklagt werden könnte.

Dennoch ist es sinnvoll, deine Entscheidung gründlich zu überlegen. Schließlich ist es dein Körper und auch eine Einleitung ist nicht ganz ohne Risiken. Schließlich ziehen Einleitungen meist mehr medizinische Interventionen wie PDA oder gar Kaiserschnitt nach sich, als wenn eine Geburt von allein beginnt. Es gilt also: Die Vorteile der Einleitung sollten die Nachteile überwiegen.

Daher lohnt es sich, wenn du im Vorfeld mit deiner Hebamme darüber sprichst. Auch vom Krankenhaus kannst du genaue Informationen einfordern. Frag am besten nach den Vorteilen und den Risiken einer Einleitung, lass dir Alternativen zu einer medikamentösen Einleitung nennen und erfrage auch, was passieren könnte, wenn du erst einmal abwartest oder ganz auf die Einleitung verzichtest.

Hast du noch eine Frage zum Thema „Geburt einleiten“? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Mehr Elterngeld erhalten
Mehr Elterngeld erhalten

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Die Experten von Elterngeld.de helfen dir mit der "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von den Elterngeldexperten beraten. Profitiere von dem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

Das könnte dir auch gefallen
>